Leistungsschutzrecht: VG Media droht auch Microsoft und der Telekom

Geld, Euro, Geldschein Bildquelle: Henry Herkula / Flickr
Das Unternehmen VG Media will mit dem Leistungsschutzrecht für Presseverlage nicht nur beim Suchmaschinenkonzern Google Geld eintreiben, sondern richtet sich auch schon an dessen Konkurrenten, die auf dem deutschen Markt aktiv sind.
Laut einem Bericht der Wirtschaftszeitung Handelsblatt, stehen mit Microsoft und Yahoo auch die nächstgrößeren Suchmaschinenbetreiber im Visier. Aber auch von der Deutschen Telekom und 1&1 will die Firma Bares sehen. Die VG Media vertritt dabei eine Reihe von großen Presseverlagen, die sich vor einiger Zeit in das Unternehmen eingekauft hatten.

Gegenüber der Zeitung erklärte ein Sprecher von VG Media, dass diese Firmen zu jenen gehören würden, für die es aus seiner Sicht zwei Möglichkeiten gibt: Entweder man einigt sich auf Zahlungen oder man sieht sich vor Gericht wieder.

VG Media will 11 Prozent vom Umsatz

Und die Lizenzgebühren, die die VG Media einkassieren will, dürften sich auf stattliche Summen belaufen. Immerhin 11 Prozent der Umsätze, die ein Unternehmen unmittelbar damit macht, dass kleine Ausschnitte von Pressepublikationen öffentlich zugänglich gemacht werden, sollen abgeführt werden.

Wie dies letztlich ausgestaltet wird, ist noch völlig unklar. Denn Google verdient beispielsweise mit seinem Nachrichtenportal Google News erst einmal überhaupt kein Geld auf direktem Weg. Die Plattform ist komplett werbefrei. Dem Gegenüber steht auch die Verwendung von Snippets in den Ergebnislisten der Web-Suchmaschine. Die hier geschalteten Anzeigen machen den überwiegenden Teil der Einnahmen des Unternehmens aus.

Bei Google sieht man die Forderungen der VG Media ohnehin als nicht begründbar an, da die Verlage ihre Publikationen auf eigenen Wunsch via Google News verfügbar machen. Der Konzern hatte aber auch angekündigt, die Presseerzeugnisse in dem Fall, dass man zahlen müsste, aus dem Index zu entfernen, was für die Verlage aller Voraussicht nach einen massiven Umsatzrückgang nach sich ziehen dürfte. Geld, Euro, Geldschein Geld, Euro, Geldschein Henry Herkula / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren32
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:05 Uhr ABUS Bremsscheibenschloss
ABUS Bremsscheibenschloss
Original Amazon-Preis
111,28
Im Preisvergleich ab
111,28
Blitzangebot-Preis
82,61
Ersparnis zu Amazon 26% oder 28,67

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden