Facebook und Zynga lockern ihre Partnerschaft

Das soziale Netzwerk Facebook hat seine Partnerschaft mit Spieleanbieter Zynga deutlich gelockert und hat nun freie Hand, selbst Spiele zu entwickeln bzw. anzubieten. Jahrelang war die Zusammenarbeit für Facebook besonders wichtig, zuletzt hat Zynga aber geschwächelt.

Wie unter anderem das Blog 'TechCrunch' berichtet, hat der börsennotierte Social-Games-Anbieter Zynga bei der US-Börsenaufsicht SEC ein 'Dokument' eingereicht, das die überarbeitete Fassung der Vereinbarung zwischen den beiden Unternehmen beschreibt.

Generell lockern Facebook und Zynga ihre bisher sehr enge Zusammenarbeit, der für Games wie FarmVille oder MafiaWars bekannte Spielentwickler wird nun immer mehr zum "normalen" Facebook-Partner, hat also nicht mehr so viel Privilegien wie bisher.

Zynga stellt eigene Spieleplattform vor
(HD-Version)

So genießt Zynga etwa keine erweiterten Rechte mehr hinsichtlich der Werbung und darf beispielsweise keine Promotion-Aktivitäten für Nicht-Facebook-Spiele mit den Daten und E-Mail-Adressen des sozialen Netzwerks durchführen. Gleichzeitig ist Zynga nun aber nicht mehr verpflichtet, auf seiner eigenen Plattform Zynga.com die von Facebook ausgelieferten Werbe-Banner zu schalten. Facebook hat nun auch keine Exklusiv-Rechte mehr an neu startenden Zynga-Spielen.


Einen kompletten Bruch bedeutet das aber natürlich nicht: Zynga wird auch weiterhin auf Facebook sehr präsent sein, aber eben nicht mehr ganz so stark bzw. exklusiv wie bisher. So werden künftig neue Zynga-Games auf der eigenen Seite debütieren und erst (kurz) später auch auf Facebook kommen.

Die beiden Unternehmen haben erst 2010 eine fünfjährige Partnerschaft geschlossen, sich aber zuletzt immer weiter auseinandergelebt. Von wem die Initiative für die Überarbeitung des Deals ausging, ist nicht bekannt, auch ist unklar, wer profitieren wird. Für die Anleger scheint die Sache aber klar zu sein, da Zynga gestern (nachbörslich) knapp 13 Prozent an Wert verloren hat.
Mehr zum Thema: Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ja, beim Geld hört die Freundschaft auf (diese Redewendung gilt anscheinend auch für Herrn Zuckerberg)!
 
@Graue Maus: Es ist ja auch keine Freundschaft sondern eine Partnerschaft.
 
Wenn ich noch einmal lese "XXX hat dich eingeladen FarmVille zu spielen." bekomm ich eh Schaum vor dem Mund... xD man wie das nervt! Aber mal ernsthaft; ich denke wohl Zynga schaffts schon allein ;)
 
Zynga-Spiele auf Facebook sind schon Müll. Ich meine jetzt nicht die Spiele selber, dass mag jeder selber entscheiden wie er will, ich rede nur von der Integration in Facebook. Gut, das mag zum einen daran liegen, dass Zynga wirklich für jeden kleinen Pups eine Meldung erzeugt, bei vielen ist es auch noch so, dass möglichst viele auf diese Meldung klicken sollten, aber es ist ja so, dass Facebook dieses Spielprinzip wohl auch favorisiert. (Und viele nicht-Zynga-Spiele machen es ja genau so). Blos leider tut FB überhaupt nichts für Spieler dieser Spiele. NUR... diese Zynga.com Plattform, die ist leider noch größere Müll.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Raikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv LautsprecherRaikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv Lautsprecher
Original Amazon-Preis
21,61
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis 14% oder 3,13
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Der Facebook-Film im Preis-Check

Facebook-Bücher auf Amazon