Steve Wozniak: Microsoft wird innovativer als Apple

Apple-Mitgründer Steve Wozniak ist bekannt dafür, andere Unternehmen und Produkte gerne zu loben. Nun sagte "Woz", dass es schon langsam den Anschein habe, dass Microsoft die innovativere Firma als Apple ist.

Steve Wozniak, der derzeit in Europa ist und auf der TEDx-Konferenz in Brüssel einen Vortrag über seine Liebe zur Technik und Gadgets gehalten hat, hat im Anschluss an seine Rede in einem Interview Bedenken geäußert, dass das von ihm mitbegründete Unternehmen in einem "Trott" feststeckt.

Gegenüber 'TechCrunch' sagte Wozniak, dass er sich inzwischen "große Sorgen" um Apple mache, da das Unternehmen aus Cupertino sich zuletzt nur noch auf das jeweils neueste iPhone konzentrieren würde und diese bloß "am laufenden Band produziere." Seine Sorge um das Unternehmen begründete er mit der Tatsache, dass er Apple eben liebe, so Wozniak. Steve WozniakSteve Wozniak im TechCrunch-Interview Viel Lob gab es dagegen in Richtung Microsoft: In letzter Zeit habe er bei Microsoft immer öfter "Wow-Momente" gehabt: "Wow, sie haben Dinge wirklich grundlegend geändert. Wow, sie gehen jetzt in eine völlig andere Richtung als alle anderen und damit meine ich iPhone und Android", so Wozniak. So erzählt er auch, dass er vor kurzem gelesen habe, dass Microsoft eine Art Universalübersetzer entwickelt habe, also ein Gerät, in das man auf Englisch hineinspricht und das dann beispielsweise Mandarin ausgibt. Auch das zeige, dass Microsoft viel an Innovationskraft (wieder)gewonnen habe.


Nach Ansicht von Wozniak habe man bei Microsoft vor etwa drei Jahren erkannt bzw. beschlossen, nicht mehr auf ausgetrampelten Pfaden zu wandeln, sondern dass man sich hingesetzt und sich bewusst gefragt habe, wie man Dinge anders machen kann - statt bloß immer neue Versionen bereits bestehender Produkte auf den Markt zu werfen.

Es ist nicht das erste Mal, dass der langjährige Weggefährte von Steve Jobs Microsoft in höchsten Tönen lobt: Vergangenen Sommer hob er etwa den neuen optischen Ansatz der Microsoft-Produkte hervor: "Diese haben ein auffallend gutes Erscheinungsbild, was vieles von dem ist, wonach Steve Jobs immer gesucht hat: die Konvergenz von Kunst und Technologie", sagte Wozniak damals.

Siehe auch: Steve Wozniak lobt Microsoft in höchsten Tönen
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Diesen "Übersetzer" gibts in ähnlicher Form von Google in deren "Übersetzer"-App. Man kann dann reinsprechen und sich das übersetzte anhören.
 
@matterno: gehts noch, hier google zu erwähnen? ;)
 
@matterno: den von Microsoft kann man sich dann aber um den Hals hängen und einfach darauf losplaudern... beim Google tue ich mir damit schwer...
 
@matterno: Du hast dich sicherlich informiert wie der MS-Übersetzer arbeitet vom dem Woz hier spricht oder? Dann wäre dir aufgefallen das eben dieser simultan übersetzen kann und das übersetzte mit der Stimme des Sprechers wieder gibt, wie gesagt, das ganze simultan. Und jetzt zeig mir wo Google etwas ähnliches hat ... PS: Das nächste mal erst informieren ;)
 
@matterno: Es gibt aber einen Unterschied zwischen reden und reinschreiben.... Man kommt mit Auto und Flugzeug von A nach B, jedoch gibt es enorme Unterschiede :)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher über Steve Wozniak

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles