Nvidia verdient dank Tablets & Co mehr als je zuvor

Der Chiphersteller und Grafikkartenspezialist Nvidia profitiert derzeit immer stärker vom Wachstum des Marktes für Tablets und Smartphones. Das Unternehmen hat jetzt für das dritte Quartal 2012 einen Rekordumsatz gemeldet.

Nvidia setzte nach eigenen Angaben in der Zeit zwischen Juli und September ganze 1,2 Milliarden US-Dollar um - so viel wie noch nie in einem Quartal. Im Vergleich zum vorigen Quartal stieg der Umsatz um 15,3 und im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12,9 Prozent. Der Gewinn stieg unterdessen auf 209,1 Millionen Dollar, was einer Steigerung von 17,3 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum 2011 entspricht.

Die Gewinnmarge war nach Angaben von Firmenchef Jen-Hsun Huang so hoch wie noch nie, was er auf die positiven Auswirkungen der vor einiger Zeit vorgenommenen Neuausrichtung auf den Vertrieb von ARM-Plattformen zurückführt. Auch der Vertrieb von Grafikprozessoren trage zum Erreichen des Rekordumsatzes bei, hieß es.

Inzwischen stammen gut 30 Prozent der Umsätze von Nvidia aus dem Geschäft mit ARM-Prozessoren und anderen Chips, die nicht für den PC-Bereich gedacht sind. Die Nvidia Tegra-Serie ist der größte Umsatzbringer in diesem Segment, kommt der aktuelle Tegra 3 Quad-Core-Chip doch in einigen der populärsten Smartphones und Tablets zum Einsatz.


Er steckt unter anderem im HTC One X, dem Google Nexus 7 und auch Microsoft verbaut den Nvidia-Prozessor als Basis für sein seit kurzem verfügbares Surface-Tablet. Weil der Tegra 3 in diversen Tablets verbaut ist, konnten die Einkünfte aus diesem Markt im Jahresvergleich sogar verdoppelt werden, so Huang während eines Konferenzgesprächs zur Bekanntgabe der Quartalszahlen.

Nach Einschätzung des Nvidia-Chefs wird der PC-Markt "von Tablets gefressen". Die Geräte würden zunehmend populärer und lassen somit den Gesamtmarkt für PCs schrumpfen. Der Grund hierfür sei, dass "ein großartiges Tablet sicherlich besser ist als ein billiger PC", erklärte Huang.
Mehr zum Thema: Microsoft Surface
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Woohoo.. Mehr Gewinn = mehr Geld für die Forschung... --> Stärkere (vl auch Energiesparendere) Grafikkarte :D *träum*
 
Nvidia is super, vorallem weil sie sich im moment viel mühe mit Linux und OpenGL geben :)
 
@lesnex: Im Gegensatz zu AMD bietet Nvidia schon seit Jahren Linux-Treiber für seine Grafikkarten. Gemeinsam mit Valve, dass gerade Steam für Linux im Betatest hat, wurden die Linux-Treiber von Nvidia nochmal überarbeitet und bei einigen existierenden Spielen die FPS (Bilder pro Sekunde) mehr als verdoppelt!
 
@lesnex: Generell muss man leider sagen, dass die Treiber (egal ob OpenSource oder proprietär) für AMD-Grafikkarten einfach nur mies sind. Ich würde jedenfalls nie jemanden eine AMD-Grafikkarte empfehlen, wenn als Betriebssystem eine Linux-Distri zum Einsatz kommt. Ich habe mir vor etwa einem Jahr einen Rechner bei Dell gekauft und habe mich damals nicht wirklich mit der Grafikkartensituation unter Linux auseinandergesetzt und habe eine AMD Grafikkarte (Radeon 6770) und habe sie aufgrund der miserablen Treiber bereits nach einem Monat wieder ausgetauscht (gegen eine GeForce GTX 550 Ti) und bin jetzt immer noch super zufrieden. Der nvidia-Treiber macht das, was er soll und liefert auch bei Spielen (z.B. OilRusch) eine hervorragende Leistung.
 
@seaman: Tja, und ich würde nie jemandem eine nVidia-Grafikkarte empfehlen für Linux. Den Nouveau kannst total vergessen und mit dem proprietären Treiber hatte ich bisher auf jedem Rechner nur Ärger. :) Während der freie Radeon auf meinem Rechner mit den drei Monitoren super zurecht kommt.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Microsofts Surface auf Amazon