Megaupload: Premier verurteilt 'illegales' Abhören

Für Kim Dotcom läuft es derzeit wohl ganz nach Wunsch: Nach dessen eigenen Angaben ist der Nachfolger des Anfang 2012 geschlossenen Filehosters "zu 90 Prozent" fertig, auch im "Fall Megaupload" gibt es immer mehr Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Vorgehens der Behörden.

So mischte sich nun der neuseeländische Premierminister in die Causa ein und ordnete eine vollständige Untersuchung an, die im Zusammenhang mit dem Vorgehen der Behörden gegen den gebürtigen Deutschen steht.

Und zwar wird der neuseeländische Nachrichtendienst Government Communications Security Bureau (GCSB) beschuldigt, Dotcom illegal überwacht zu haben. Dotcom soll vom GCSB abgehört worden sein und zwar ohne dass eine entsprechende behördliche Genehmigung dafür vorlag. Das berichtet 'The Next Web' unter Berufung auf einen Bericht der neuseeländischen Seite 'Investigate Magazine'.

Siehe auch: Gericht - Megaupload-Hausdurchsuchung war illegal

Premier John Key bezeichnete die Aktion des neuseeländischen Nachrichtendienstes als "illegal" und drückte seine "Enttäuschung" aus, dass dort "unrechtmäßige Handlungen" passiert seien: "Ich erwarte von unseren Nachrichtendiensten, dass sie im Rahmen des Gesetzes operieren", sagte Key. Die nun angeordneten Ermittlungen seien auch deshalb wichtig, da sie auch eine Auswirkung auf die derzeit laufende höchstgerichtliche Untersuchung des Behörden-Vorgehens gegen Megaupload und dessen Macher habe, so der neuseeländische Regierungschef.


Kim Dotcom, der sich nach Keys Aussagen auf Twitter übrigens als "Bond-Bösewicht in einem echten politischen Copyright-Thriller" bezeichnete, bereitet derweil weiter den Nachfolger von Megaupload vor. So teilte er über den Microblogging-Dienst mit, dass der Code des "neuen Mega" zu 90 Prozent fertig sei. Server seien schon "auf dem Weg", Anwälte, Partner und Investoren stünden ebenfalls bereit, so Dotcom. Nach Angaben von 'TorrentFreak' soll die "verbesserte" Version des Filehosters noch in diesem Jahr starten.

In unserem Megaupload-Special erhalten Sie stets den besten Überblick über Nachrichten und Gerüchte rund um das Thema Megaupload. Jetzt informieren: WinFuture.de/special/megaupload/.
Mehr zum Thema: Mega
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Es wird Zeit, dass MegaBox fertig wird. Ich möchte, dass endlich mein gesamtes Geld an die Künstler geht und nicht nur 4%, wobei den Rest Apple und die Content Industrie einstreifen. Wer hinter dieser illegalen Vorgehensweise steht, kann man sich denken. Diejenigen, die MegaBox verhindern wollen ...
 
@Lofi007: Hättest du Apple aus dieser Aufzählung raus gelassen, hätte ich dir nen + gegeben. Aber so... So langsam nervt dieses konstante bashing. Grüße, ein Android-User.
 
@Mehrsau: Versteh ich jetzt nicht ganz. Inwiefern war denn sein Kommentar falsch? Soweit ich weiss verhält es sich bei Verkäufen in ITunes doch genau so oder? - Sinnloses Bashing geht jedem auf den Senkel. Aber Kritik darf man wohl noch üben.
 
@tamandua: jo kritik schon, aber nicht gegen apple. die sind ja die verharmlosung in person. und was da gegen megaupload damals gelaufen ist, na ja, reine willkür die langsamm keinen bestand mehr hat.
 
@tamandua: Glaubst du Google Music/Movies läuft anders ab? Jeder Hersteller macht's so. Irgendwo will man ja auch ne schwarze Zahl unterm Strich sehen. Die Content Industrie und Anbieter der Werke gleich zu setzen ist schlicht falsch.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher zum Thema Hacking

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Braun Oral-B TriZone Aufsteckbürsten, 4er-PackBraun Oral-B TriZone Aufsteckbürsten, 4er-Pack
Original Amazon-Preis
13,99
Blitzangebot-Preis
11,19
Ersparnis 20% oder 2,80
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter