Megaupload: Premier verurteilt 'illegales' Abhören

Für Kim Dotcom läuft es derzeit wohl ganz nach Wunsch: Nach dessen eigenen Angaben ist der Nachfolger des Anfang 2012 geschlossenen Filehosters "zu 90 Prozent" fertig, auch im "Fall Megaupload" gibt es immer mehr Zweifel an der Rechtmäßigkeit des ... mehr... Polizei, Kriminalität, Cybercrime Bildquelle: puamelia / Flickr Polizei, Kriminalität, Cybercrime Polizei, Kriminalität, Cybercrime puamelia / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es wird Zeit, dass MegaBox fertig wird. Ich möchte, dass endlich mein gesamtes Geld an die Künstler geht und nicht nur 4%, wobei den Rest Apple und die Content Industrie einstreifen. Wer hinter dieser illegalen Vorgehensweise steht, kann man sich denken. Diejenigen, die MegaBox verhindern wollen ...
 
@Lofi007: Hättest du Apple aus dieser Aufzählung raus gelassen, hätte ich dir nen + gegeben. Aber so... So langsam nervt dieses konstante bashing. Grüße, ein Android-User.
 
@Mehrsau: Versteh ich jetzt nicht ganz. Inwiefern war denn sein Kommentar falsch? Soweit ich weiss verhält es sich bei Verkäufen in ITunes doch genau so oder?
- Sinnloses Bashing geht jedem auf den Senkel. Aber Kritik darf man wohl noch üben.
 
@tamandua: jo kritik schon, aber nicht gegen apple. die sind ja die verharmlosung in person. und was da gegen megaupload damals gelaufen ist, na ja, reine willkür die langsamm keinen bestand mehr hat.
 
@tamandua: Glaubst du Google Music/Movies läuft anders ab? Jeder Hersteller macht's so. Irgendwo will man ja auch ne schwarze Zahl unterm Strich sehen. Die Content Industrie und Anbieter der Werke gleich zu setzen ist schlicht falsch.
 
@Mehrsau: Nene.. Man kann durchaus als Künstler direkt zu Itunes gehen. Mehr Geld gibts trotzdem nicht.

Wie sich das mit Google verhält weiss ich nicht, da der Dienst momentan nur in den Staaten erhältlich ist.

Natürlich muss ein Distributions-Service etwas dabei verdienen. Aber der Löwenanteil sollte ganz klar dem Künstler zukommen.
 
@tamandua:
Hier ein Übersicht aller Dienste und was der Erschaffer am Ende vom Konsumenten-Preis ab bekommt......

http://bloggingtom.ch/archives/2011/11/19/lasst-spotify-die-musiker-verarmen/

MegaBox will 95% soweit ich weiß an die Künstler,Musiker und Autoren weiter geben für ihre Werke.
 
@Lofi007: Ich bin gespannt, wie das laufen wird. Megabox muss ja Lizenzen erwerben von den rechteinhabern. Das heisst dann also, es fallen kosten an. Es sei denn, die Musiker lösen sich von den Labels .... Und das glaube ich nicht. Das heißt, dein gesammtes Geld wird nie allein an den kunstler gehen.
 
@iPeople: Das wird's sowieso nie. Aber so wie's derzeit läuft, ist es Verhöhnung, dass die Content Industrie andere als Piraten schimpft, wenn sie selbst doch die grössten sind. Nimm einfach das Gesetz zum Copyright-Schutz nach dem Tod eines Künstlers, z. B. anhand der Beatles. Laut früherem Gesetz müssten die Lieder nach Ablauf von 50 Jahren nun frei sein. Was macht die Content Industrie? Sie lässt das Gesetz ändern!
 
@Lofi007: Dann beschwer dich beim Gesetzgeber, der hat die Gesetze geändert. Aber was soll sich jetzt durch Megabox ändern? Es werde lediglich Musiker ohne Label diese Plattform nutzen. Aber solange Musiker zu Labels gehen können, werden diese das tun.
 
Ein Nachrichtendienst, der sich nicht an Gesetze hält... welch ne Überraschung...
 
@Link: Und Politiker, die darüber Enttäuschung heucheln, genauso ne Überraschung...
 
Ja Richtig. Alles was auf den Cloud Servern bei der Telekom abgelegt wird, wird natürlich überwacht nicht nur nach deren Namen sonder selbstverständlich auch nach deren Inhalt, der ja bei jeder Datei genauestens überprüft werden muss. Andernfalls ist ja die Telekom der Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung mitschuldig und natürlich werden die Vorstandsvorsitzenden in einem Öffendlichen Prozess vor der Amerikanischen Justizbehörde Angeklagt.
 
@Eisman0190: Würde ich gerne mal sehen wenn die das versuchen :)
 
@deischatten: Bei Rapidshare etc. wird das ja schon vorrausgesetzt.
 
ich sage nur über 750 Millionen hat die Gema letztes Jahr erwirtschaftet und davon haben ca. 250 Millionen die Gema verlassen und wurden weitergeleitet an die Labels/Künstler.Der Rest ist in der Verwaltung verschwunden... noch Fragen?
 
@lurchie: Ähm ja, ich hätte da eine. Woher sind die Zahlen?
 
@iPeople: schau auf die Webseite der Gema, da wirst glaub fündig^^
 
@lurchie: die Zahlen stimmen doch überhaupt nicht! Ja, die Gema ist der größte Drecksladen, aber was du schreibst ist falsch.
Erträge: ca. 825 Mio €;
Verteilungssumme: ca. 702 Mio €

Seite 5:
https://www.gema.de/fileadmin/user_upload/Presse/Publikationen/Geschaeftsbericht/geschaeftsbericht_2011.pdf
Kommentar abgeben Netiquette beachten!