"Fake Steve Jobs": Apple ist "langweilig" geworden

Apple, Ceo, Steve Jobs, Wwdc, 2007 Bildquelle: Ben Stanfield / Flickr
Die ganze Welt blickt heute Abend (19 Uhr, MESZ) nach San Francisco, wo Apple aller Wahrscheinlichkeit nach das iPhone 5 vorstellen wird. Die Begeisterung ist aber längst dahin, sagt der renommierte Technik-Journalist Dan Lyons, der lange Zeit als "Fake Steve Jobs" einen (satirischen) Blick nach Cupertino warf. In einem Gastbeitrag auf der Webseite der 'BBC' vertritt Lyons, der Technik-Redakteur beim renommierten US-Nachrichtenmagazin Newsweek ist und lange Zeit als "Fake Steve" auf dem Blog 'The Secret Diary of Steve Jobs' für Lacher gesorgt hat, eine durchaus provokante Meinung. Lyons beginnt etwa mit dem Satz: "Irgendwo da oben kann ich Steve schreien hören."

Er erklärt gleich zu Anfang seinen Hintergrund: 2006 habe er den zuvor erwähnten Blog gestartet, dieser sei auch lange Zeit gut gelaufen. Allerdings habe er sich entschlossen, ihn Anfang 2011 zu schließen, nachdem sich der Gesundheitszustand des Apple-CEOs sichtlich verschlechtert hat.

Angebliches Gehäuse des iPhone 5

Dennoch frage er sich auch ein knappes Jahr nach dem Tod des Apple-Mitgründers immer wieder, was Steve Jobs heutzutage über Apple sagen würde. Lyons schreibt, dass es in jüngster Zeit so viele Leaks gegeben habe, dass jeder im Grunde weiß, wie das nächste iPhone wohl aussieht und was es kann. Würde Jobs noch leben, wäre er "stinksauer" über die vielen Leaks, meint Lyons.

Noch wichtiger sei, so Lyons, die Frage, was man von jenem Unternehmen erwartet, das von sich selbst behauptet, das innovativste der Welt zu sein. Die Nutzeroberfläche sehe praktisch genauso aus wie beim ersten iPhone von 2007. Hinzu komme, dass sich das Aussehen des iPhones in den Versionen 4 und 4S so gut wie gar nicht verändert hat und wohl auch beim iPhone 5 keine großen Veränderungen zu erwarten sind, sieht man vom größeren Bildschirm ab. Provokant fragt Lyons in Richtung Apple-Chefdesigner Jonathan Ive: "Was hast du (in den letzten zwei Jahren) eigentlich mit dem Rest deiner Zeit gemacht, Jony?"

Angebliches iPhone-5-GehäuseAngebliches iPhone-5-GehäuseAngebliches iPhone-5-GehäuseAngebliches iPhone-5-Gehäuse

Später verschärft Lyons seine Tonart: Apple sei "geizig" und investiere gerade einmal zwei Prozent seines Umsatzes in Forschung und Entwicklung, bei Google und Microsoft seien es dagegen rund 14 Prozent. Schlimmer noch: Trotz aller Prahlerei zum Thema Innovation habe sich Apple zum Nachahmer/Trittbrettfahrer entwickelt. Lyons schreibt: "Warum macht Apple das iPhone größer? Um mit Android mithalten zu können."

Auch das Thema iPad mini sei ein Beweis für seine Trittbrettfahrer-Aussage: Steve Jobs habe stets betont, dass 9,7 Zoll die perfekte Größe für ein Tablet und kleinere Bildschirme sinnlos seien. Dann habe aber das Android-Lager Erfolge mit Geräten wie dem Google Nexus 7 oder dem Amazon Kindle Fire gehabt und auf einmal soll Apple (angeblich für Oktober) ein iPad mini planen.

Auch Apple-Chef Tim Cook bekommt eine mit: Ein Unternehmen, das bis vor kurzem von einem echten Visionär geprägt worden ist, werde nun von Buchhalter-Typ geleitet. Die (finanziellen) Erfolge des Unternehmens seien unbestritten, meint Lyons. Das sei zwar für die Aktionäre gut, aber für die Kunden? "Wen kümmert's?" Lyons' Fazit: "Apple ist das geworden, was es niemals sein sollte: langweilig." Apple, Ceo, Steve Jobs, Wwdc, 2007 Apple, Ceo, Steve Jobs, Wwdc, 2007 Ben Stanfield / Flickr
Mehr zum Thema: Steve Jobs
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren130
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Samsung HW-H355 2.1 Soundbar (120 Watt, Bluetooth, Subwoofer)Samsung HW-H355 2.1 Soundbar (120 Watt, Bluetooth, Subwoofer)
Original Amazon-Preis
110
Blitzangebot-Preis
99
Ersparnis 10% oder 11
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden