Nach Premiere: Mäßige Kritiken für Steve-Jobs-Film

Am vergangenen Wochenende feierte der erste von zwei Filmen über das Leben und Wirken von Apple-Mitgründer Steve Jobs seine Premiere. Der Streifen mit Ashton Kutcher in der Hauptrolle wurde zwar nicht verrissen, Begeisterung kam aber auch nicht auf.

"jOBS" feierte auf dem von Robert Redford gegründeten Sundance Film-Festival seine Uraufführung. Die Reaktionen darauf waren jedoch gemischt. Grundtenor: Der Film selbst ist gar nicht schlecht, allerdings fanden nur die wenigsten lobende Worte für Hauptdarsteller Ashton Kutcher.

Das Hollywood-Zentralorgan 'Variety' schreibt etwa, dass Kutchers Performance zwar "sorgfältig durchüberlegt" sei, der Schauspieler es aber trotz seiner großen Ähnlichkeit zu Steve Jobs nicht schaffe, die "Illusion aufrechtzuerhalten". Zudem stellt Variety fest, dass sich der Film "zu sehr auf Vorwissen zu Werk und Leben" von Steve Jobs verlasse.

jOBS – Erste Filmszene mit Ashton Kutcher
(HD-Version)

Auch das zweite wichtige Branchenmedium 'The Hollywood Reporter' (THR) hat so einige Probleme mit "jOBS": Der Streifen sei zwar "halbwegs unterhaltsam", erinnere aber eher an einen zweistündigen Apple-Werbespot als eine echte Interpretation von Jobs' Leben, meint der THR-Kritiker.

BILDERSTRECKE
Ashton Kutcher als Steve Jobs Ashton Kutcher als Steve Jobs Ashton Kutcher als Steve Jobs


Die Tech-Presse hat sich jOBS ebenfalls angesehen und auch hier ist das Fazit zwiespältig: So schreibt etwa 'Cnet', dass sich Ashton Kutcher zwar sehr viele Mühe gebe, das Auftreten von Steve Jobs einzufangen und er auch "40 Prozent aller Dialogzeilen bekommen hat", gleichzeitig kämen aber die Nebendarsteller zu kurz: Der Zuseher verbringe zwei Stunden damit, so Cnet, "Pappkameraden beim Verlieren von Argumenten gegen Ashton Kutcher zuzusehen."

Siehe auch: 'Komplett falsch' - Wozniak sauer über 'jOBS'-Szene

Übrigens hat sich auch Steve Wozniak zu jOBS noch einmal zu Wort gemeldet: Gegenüber 'The Verge' meinte "Woz", dass er das Drehbuch im Vorfeld bekommen habe: "Ich habe es gelesen, soweit ich es ertragen konnte und es fühlte sich wie Mist an", so der Apple-Mitgründer. Weil so manche Tatsachen völlig verdreht waren (etwa zum Thema Drogen), habe er sich entscheiden beim anderen Jobs-Film als Berater anzuheuern, so Wozniak.


Der erwähnte zweite Film (von Sony Pictures) entsteht auf Basis der offiziellen Steve-Jobs-Biografie, die Oscar-Preisträger Aaron Sorkin ("Eine Frage der Ehre", "The Social Network") derzeit adaptiert. Sorkin hat übrigens bereits im Vorfeld angekündigt, dass er auch einen kritischen Blick auf die Person Jobs plane: "Es ist sinnlos über jemanden ohne Fehler zu schreiben", so Sorkin.
Mehr zum Thema: Steve Jobs
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
ich weiß nicht aber Ashton Kutcher ist mir irgendwie unsympathisch. Wie wäre es mit Nicolas Gage oder Bruce Wills?
 
@sanem: Ja oder Russell Crowe der sich dann munter durchs Silicon Valley boxt
 
@sanem: Wäre ungefähr genau so passend wie Seven Seagal als Woz ;-)
 
[re:3] Sapo am 28.01.13 12:33 Uhr
(+22
@sanem: Steve Jobs war auch unsympathisch. Passt doch!
 
@-adrian-: was würde chuck norris dazu sagen ?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Blackberry Q10 SmartphoneBlackberry Q10 Smartphone
Original Amazon-Preis
375,99
Blitzangebot-Preis
279
Ersparnis 26% oder 96,99
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Steve Jobs: Die autorisierte Biografie

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles