Rupert Murdoch: Google ist Schuld an Piraterie

Google, Logo, Suchmaschine
Der australische Medienmogul Rupert Murdoch, u. a. Besitzer der TV-Kanäle Fox und Sky, der Filmstudios 20th Century Fox sowie etlicher Tageszeitungen, glaubt in Google den Schuldigen für Piraterie gefunden zu haben.
Rupert Murdoch hat seit kurzem einen 'Twitter'-Account. Den nutzt er auch intensiv, um seine Weisheiten in die Welt hinauszuschicken. So auch am Wochenende. Da teilte der 80-Jährige seine Meinung zur umstrittenen US-Gesetzesvorlage "Stop Online Piracy Act" (SOPA), die Murdoch unterstützt, mit. Rupert Murdoch vs. Google'Gratis-Links' als Beweis für Googles (Mit-)Schuld Demnach sei vor allem Google schuld an der Piraterie im Internet: Der Suchmaschinen-Betreiber, der zwar eine "großartige Firma, die aufregende Dinge macht" sei, ist nach der Meinung Murdochs "Piracy Leader", also "führend in der Piraterie".

Google würde nämlich "kostenlos Filme streamen und Werbung rund herum verkaufen", so Murdoch in einem 'Tweet'. Deshalb sei es für den Medienmogul "kein Wunder, dass sie Millionen ins Lobbying stecken." Als Beweis führte er an, dass er auf Google nach dem neuesten "Mission: Impossible"-Streifen gesucht habe und dabei etliche Seiten gefunden hätte, die "Gratis-Links" (sic!) zum Film anbieten.

Der als konservativ geltende Chief Executive Officer der News Corporation beschuldigte außerdem US-Präsident Barack Obama mit den "Zahlmeistern des Silicon Valley" unter einer Decke zu stecken, diese würden alle Software-Schöpfer durch "Piraterie und blanken Diebstahl" bedrohen.

Ausgelöst wurden Murdochs Twitter-Meldungen durch die 'Ankündigung' des Weißen Hauses, dass US-Präsident Obama die umstrittene Gesetzesvorlage in ihrer derzeitigen Form per Veto blockieren werde.

Im Internet lösten die die Meldungen Murdochs jede Menge Spott aus: So schrieb der bekannte US-Journalist Jeff Jarvis auf 'Storify', dass Murdoch offenbar nicht verstehe, was ein Link ist: "Er will offenbar nicht, dass Google etwas verlinkt, was er nicht mag", schreibt Jarvis, der auch daran erinnerte, dass Murdoch Besitzer jener britischen Tageszeitung ist bzw. war, die im Mittelpunkt eines Aufsehen erregenden Abhörskandals stand ("News of the World").

Update: Gegenüber 'CNet' hat Google mittlerweile reagiert. Eine Sprecherin des Unternehmens bezeichnete Murdochs Vorwürfe als "Nonsens" und erklärte, dass Google alleine im vergangenen Jahr fünf Millionen Seiten, die Urheberrechte verletzen, aus den Ergebnissen herausgenommen hat. Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren121
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 Uhr Logitech MX Master kabellose Maus für Windows/Mac mit Verbindungsmöglichkeiten (Bluetooth, Unifying)
Logitech MX Master kabellose Maus für Windows/Mac mit Verbindungsmöglichkeiten (Bluetooth, Unifying)
Original Amazon-Preis
69,95
Im Preisvergleich ab
69,00
Blitzangebot-Preis
53,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 15,96

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden