Android-Entwickler rebellieren gegen Google

Eine Reihe von Entwicklern, die Apps für die Android-Plattform schreiben, hat sich zusammengeschlossen, weil sie die Richtlinien Googles für den Marketplace nicht länger hinnehmen wollen.

Die neu gegründete "Android Developers Union" hat sieben zentrale Forderungen aufgestellt. Sollten diese nicht umgesetzt werden, erwägen die Entwickler einen Rückzug von der Plattform. Aktuell fühlen sie sich von Google gegängelt und nicht ausreichend in ihren Bemühungen ernst genommen, ein solides Geschäftsmodell unter Android aufzubauen.


Der oberste Punkt auf der Forderungsliste betrifft den 32-prozentigen Umsatzanteil, den Google bei Verkäufen von Apps einbehält. Dessen Höhe soll neu verhandelt werden. Außerdem verlangen die Entwickler nach der Einführung von mehr Zahlungs-Optionen für die Nutzer. Die aktuellen Beschränkungen sind immerhin auch eine Ursache dafür, dass Android-Entwickler deutlich geringere Einnahmen verzeichnen als ihre Kollegen, die für iOS programmieren.

Weiterhin wollen die Entwickler einen öffentlichen Bug-Tracker, um Fehler besser gegenüber Google kommunizieren zu können. Auch sollen die Algorithmen zur Auflistung von Apps im Marketplace transparent sein.



Ähnlich wie iOS-Entwickler stoßen den Programmierern auch bei Android die undurchsichtigen Regeln, nach denen eingesandte Anwendungen zurückgewiesen werden, sauer auf. Hier wird ein klares Regelwerk und die Möglichkeit, gegen eine Zurückweisung Widerspruch einlegen zu können, gefordert.

Aktuell ist noch nicht bekannt, wer hinter der Organisation steckt und wieviele Entwickler sich ihr angeschlossen haben. Die Initiatoren berichten aber, dass sie binnen weniger Stunden, nachdem ihre Webseite online ging, schon sehr viele positive Rückmeldungen anderer Entwickler erhalten hätten.

Danke für den Hinweis an Rodriguez.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
32 Prozent behält Google ein? Das finde ich aber dreist!
 
[re:1] web189 am 03.03.11 12:27 Uhr
(+29
@ProSieben: Apple behält 30%. Außerdem Apple verlangt eine Startgebühr von 99$ und entwickelt werden kann nur auf einem Mac.
 
@web189: Bei Apple kann man sich die unverschämten Preise vorstellen, aber nicht bei Google. Dachte nicht das die SOOO Profitgeil sind.
 
@ProSieben: Ich denke, dass durch den Vertrieb auch Kosten entstehen (Traffic/Speicher ect.). Wieviel das genau ist, weiß allerdings allein Google.
 
@web189: Stimmt nicht, du kannst auch mit der Dragonfire SDK unter Windows entwickeln. Dass das ganze unter Mac dennoch besser läuft ist die Tatsache dass die entwickelten Applikationen sowohl auf iOS als auch auf dem Mac laufen können.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Interessante Android-Bücher

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles