Android-Entwickler rebellieren gegen Google

Wirtschaft & Firmen Eine Reihe von Entwicklern, die Apps für die Android-Plattform schreiben, hat sich zusammengeschlossen, weil sie die Richtlinien Googles für den Marketplace nicht länger hinnehmen wollen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
32 Prozent behält Google ein? Das finde ich aber dreist!
 
@ProSieben: Apple behält 30%. Außerdem Apple verlangt eine Startgebühr von 99$ und entwickelt werden kann nur auf einem Mac.
 
@web189: Bei Apple kann man sich die unverschämten Preise vorstellen, aber nicht bei Google. Dachte nicht das die SOOO Profitgeil sind.
 
@ProSieben: Ich denke, dass durch den Vertrieb auch Kosten entstehen (Traffic/Speicher ect.). Wieviel das genau ist, weiß allerdings allein Google.
 
@web189: naja, das ist trotzdem kein Grund. Mail und die anderen Dienste sind doch auch Kostenlos, also denke ich kaum, dass das die 32 Prozent Rechtfertigen. Nicht vergessen, Google ist ein US Konzern und von Grund auf Kapitalistisch veranlagt
 
@ProSieben: JA sorry das ein Unternehmen Gewinnbringend Arbeiten will. Abgesehen davon empfinde ich die 32% als nicht zu hoch. Google Liefert eine komplette Infrastruktur damit die die damit Geld Verdienen wollen auch Geld verdienen können. Das es Ungerechtigkeiten gibt, oder einiges nicht Zufriedenheit der Entwickler ist, ist anscheint offensichtlich. Aber irgendwann werden sich Google und die App Entwickler in der mitte treffen wo beide Seiten mit Leben können. So wie es überall ist. Daher ist diese "Rebellion" normal und auch gut so.
 
@refilix: Gewinn ist nichts falsches, solange es sich im Rahmen hält und andere Menschen dafür nicht für Hungerlohn arbeiten müssen und die Chefs und "Großen" in den Firmen bis zu Millionenbeträge mit nach Hause nehmen.
 
@ProSieben: Niemand muß für Android Apps entwickeln, zudem kann man versuchen, die 32% auf den Kunden abzuwälzen. Alternativ dazu kann man natürlich auch versuchen, die entwickelten Apps auf der eigenen Webseite anzubieten und dann schauen, ob die ersparten 32% den schlechteren Zugang zum Kunden tatsächlich wert sind.
 
@twinky: genau, immer schön alles auf die ehrlichen Käufer
 
@ProSieben: Ist es Dir lieber, wenn die betroffenen Apps nicht im Market zu finden sind oder gar nicht erst entwickelt werden?
 
@twinky: das wird mit Sicherheit anders laufen als du denkst. Aber bei einigen Apps würde ich mir das sogar wünschen...
 
@ProSieben: Also sollte ein Google Manager soviel Verdienen wie irgendein Unwichtiger Mitarbeiter. Oder sollte der unwichtige Mitarbeiter soviel Verdienen wie der Manager? Sollen doch alle im Unternehmen mindestens soviel Verdienen wie ein Manager. Merkste was? Es geht nicht auf...
 
@refilix: Merkst du eigentlich noch was? Einen Menschen als Unwichtig zu bezeichnen? An deiner Stelle würde ich mal andere Prinzipien setzen, denn ohne diese "unwichtigen" Mitarbeiten kann ein Unternehmen nicht existieren. Ein Unternehmen kann auch anders gemanagt werden als durch einen Manager. Und dieser Vergleich von dir ist ziemlich daneben, da es zahlreiche andere Beispiele gibt wo z.B. jemand der so gut wie gar nichts tut tausende verdient, weil er ja so berühmt ist oder der gleichen und ein anderer "unwichtiger" Arbeiter der hart arbeitet für sein Geld arbeitet und schwere Lasten auf sich tragen muss (guck dir mal bitte an was gerade in Deutschland passiert. Stichwort: Depressionen) und bis zu 80% weniger als dieser verdient! Es geht auf...
 
@ProSieben: du versteht von Marktwirtschaft anscheinend nicht grad viel...
 
@CruZad3r: nein, wenn sie ungerecht und unfair verläuft, dann lehne ich es ab nach diesen Prinzipien zu leben. Nach dem Motto, die klugen ganz oben der hart Arbeitende ganz unten als Sklave.
 
@twinky: und warum keinen eigenen store aufmachen? das sollt doch machbar sein. siehe applanet
 
@ProSieben: Mit Unwichtig meine ich seine Aufgabe. Oder Unwichtiger. Nimm nicht das Beispiel mit dem Manager sondern mit einem Android Entwickler. Dieser soll weniger Verdienen damit eine Sekretären mehr Verdient. Ohne diesen Android Entwickler mit seinem gehalt, würde es keine Sekretärin nicht geben. Abgesehen von den Unterschiedlichen Verantwortungsverteilung die eine Position mit sich bringt. Natürlich sind viele Manager überbezahlt was auch nicht gerechtfertigt ist. Aber dieses zu Pauschalisieren ist nicht gerechtfertigt. Bsp. Deutsche Bahn = Manager überbezahlt und bei dem Unternehmen hast du mit deiner Argumentation recht. Google wächst und wächst...die machen was Richtig. Also ich bin sehr vorsichtig bei den Unternehmen und Managern. Die einen Verdienen ihr Geld die anderen nicht. Und dies gilt übrigens auch für die normalen Jobs. Die eine Sekretärin verdient jeden Cent, bei der anderen Zahlt das Unternehmen drauf. Wie überall..
 
@web189: Stimmt nicht, du kannst auch mit der Dragonfire SDK unter Windows entwickeln. Dass das ganze unter Mac dennoch besser läuft ist die Tatsache dass die entwickelten Applikationen sowohl auf iOS als auch auf dem Mac laufen können.
 
@Plasma81: OOuuhhh gefähliches Halbwissen !! Bitte nicht Müll erzählen !
 
@vectrex: Wieso Halbwissen? Ich mache den halben Tag nichts anderes als xcoden.... Oder liegt es vielleicht an dem Umstand, dass ich Mac und iOS in einem Satz erwähnt habe? ;)
 
@Plasma81: Ok, vielleicht habe ich es blöd geschrieben. "SORRY". Für mich las sich das so, als möchtest Du sagen, dass Apps sowohl auf iOS wie auch auf MacOSX laufen. Und das stimmt so nicht ! Darüber hinaus wäre es mir neu, APPs für iOS auch auf WIndows entwickeln zu können. Ich selbst nutze kein Objectiv C sondern Appcelerator und Unity3D
 
@web189: Und das ganze Jährlich wobei ein Enterprise-Account 299$ kostet. Und ein Premium-Acount 3500$ im Jahr.
 
Richtig so ! Gegen Google-Abzocke, für Kundenfreundlichkeit :-)
 
@Cris06: Und was ist mit Apple? 30% + 99$ Jährliche gebühr und dazu ein Mac "pflicht" ... das ist sogar nicht besser..
 
@fegl84: dito halte ich genau so.. google ist in der sicht besser als apple
 
@Ichigo2k8: Als Software- und Webentwickler bin ich in Meinung, dass bei Android jeden App-Entwickler frei ist, eigenen Apps zu vermarkten! Diese "ADU" hätte z.B. eigene App Store gründen sollen, so wie Amazon vorgemacht hat :-)
 
@fegl84, @re:1: bei Kritik einfach mit den Finger auf andere zeigen ist immer ein schlechtes Argument. Nur weil es Apple ähnlich oder schlimmer macht, ist es noch lange nicht ok.
 
@Cris06: Wieso Kundenfreundlichkeit? Wir haben doch nichts davon. Wenn Sie sich nun auf 15% einigen ist halt 17% mehr Einnahmen bei den App Entwicklern. Ich bezweifle das die App Entwickler uns die Prozente weiter reichen. Würde ja auch kein sinn machen, für die Entwickler.
 
@refilix: aber es wuerde vllt fuer andere entwickler mehr anreize schaffen weil der gewinn dann ja hoeher ist
 
@-adrian-: Bestimmt. Aber wenn es den App Entwicklern so schlecht gehen würde würden Monatlich nicht zig tausend Apps aufen Markt kommen. Es geht bei dieser Diskussion nicht um Leute die im Armenhaus sonst enden, sondern eher darum wer mehr vom Kuchen abbekommt.
 
@refilix: Haben Kunden nix von mehr Zahlungsmöglichkeiten?
 
Ein echtes open source Betriebsystem wäre ein Schritt in die richtige Richtung. Die Abhängigkeit von Entwicklern und dahinter stehenden Organisationen führt wahrscheinlich oft dazu, dass gute Ideen sich selbst Kontrakarrieren. Schade Google
 
@VlOXX: DAs BS ist doch Opensource. Die Entwickler können ihre Apps mit Quellcode auf der eigenen Homepage zum Download anbieten und der Kunde kann sie installieren, ohne Market.
 
@mcbit: Das ist aber so unkomfortabel und unbequem dass man das nicht als Vorteil verkaufen kann. Bei Apple und MS klickste im Market nur was an und ein paar Sekunden später ist es da.
 
@DennisMoore: Bequemlichkeit ist nunmal nicht kostenlos, vor allem, wenn man dabei auf nichteigene Lösungen setzt. Mich ärgert immer nur, wie Alternativlosigkeit vorgeschoben wird, wo es doch eben Alternativen gibt. Außerdem, die Entwickler könnten ein App anbieten, welches als Market fungiert, also genauso bequem gestalten. Wenn sie schon eine Entwicklerunion gründen, warum nicht gemeinsam über ein App die Entwicklungen an den Mann bringen?
 
@mcbit: Naja, ich glaube nicht dass Google eine App in den Market aufnimmt die einen eigenen Market darstellt. Und auf anderem Wege kann man sie nicht wirklich weit genug verbreiten.
 
@DennisMoore: Es gibt bereits derartige Apps. Aufgenommen werden sie also definitiv. Man muss eigentlich nicht einmal selbst etwas basteln. Es gibt auch Lösungen, bei denen man einfach Links als Quellen hinzufügen kann.
 
@DennisMoore: Deine Glaube sollte Risse bekommen, es gibt bereits solche Apps;) sogar im Market.
 
@mcbit: Aha, naja. Hätte ich an Googles stelle nicht erlaubt.
 
@DennisMoore: Warum nicht?
 
@mcbit: Aus dem selben Grund wie Apple und Microsoft. Kohle machen und die Plattform sichern, bzw. Kontrollieren. Wenn man mehrere Appstores zulässt hat man keine Kontrolle mehr über die Anwendungsqualität, weil andere Anbieter andere Maßstäbe setzen. Und bei Problemen wird der User naturgemäß nicht den Appstore verantwortlich machen der mindewertige Apps zulässt, sondern Anroid und sein Handy.
 
@DennisMoore: Aber nicht die Kunden, die eine solche Freiheit gutheissen. Ausserdem werden auch Betreiber eigener Marktplätze daran interessiert seun, den appstore sauber zu halten. Schließlich will man ja was verdienen.
 
@mcbit: Seien wir doch mal ehrlich: Die meisten Leute kaufen sich ein Smartphone nicht mit der Prämisse dass es irgendwie "frei" sein soll. Es soll funktionieren und das möglichst einfach. Und es soll nette kleine Anwendungen möglichst unkompliziert abrufbar halten. Wenn man nun auf Freiheit und möglichst viel Vielfalt geht, wird das gesamte System früher oder später zur Freakware.
 
super dass jemand soviel mut und courage hat gegen einen derart großen konzern zu kämpfen... könnte ein vorbild für die mapple-entwickler sein, die ja ähnlich ungerecht behandelt werden.
 
Ich weiß nicht. Auch wenn ich die angesprochenen Punkte gut und nachvollziehbar finde, so bin ich doch recht zufrieden mit den aktuellen Bedingungen. Immerhin bietet Google kostenlose IDEs, SDKs und erleichtert auch sonst den Einstieg. Wenn ich da an Apples Gebühren und Einschränkungen und Plattformabhängigkeit denke.... Davon abgesehen ist man als Androidentwickler nicht auf den Market angewiesen - anders als beim Apfel. Ist doch kein Thema seine Apps über eine eigene Webseite/Plattform zu verkaufen, wenn man unbedingt 100% des Erlöses möchte. Zumal die Bedingungen bei der Konkurenz eher schlechter sind. Apple möchte erst einmal 99$, bevor es überhaupt losgehen kann. Außerdem benötigt man einen Mac, was ebenfalls ein Loch in die Haushaltskasse reißen dürfte. Schlussendlich möchte auch Apple 30% des Erlöses haben - ob sich die 2% tatsächlich rechnen?
 
@web189: Ja, genauso sehe ich das auch. Ich finde es irgendwie sehr merkwürdig, dass die Entwickler diesbezüglich gegen Google vorgehen wollen, aber Apple offenbar machen darf was es will.
 
@web189: ... wenn man mehr verkauft, ja!? Genau darum geht es doch.
 
@web189: Klar rechnen sich die 2%. Hier gerechnet am Beispiel Angry Birds welches es ja sowohl für iOS als auch Android gibt: Im AppStore wurde Angry Birds in einem Jahr 12 Millionen Mal verkauft. Bei einem Preis von 0,79€ macht das in Summe 9,48 Mio. €. Die Entwickler bekamen dafür rund 6,64 Mio. €. Wären die Verkaufszahlen im Android Store gleich hoch, würde sich Google rund 190.000€ mehr einbehalten. Dagegen erscheinen die Zusatzkosten von 99€/Jahr bei Apple regelrecht lächerlich.
 
@web189: Zitat: "Apple möchte erst einmal 99$, bevor es überhaupt losgehen kann" --> das ist falsch. Auch Apple stellt seine Entwicklungswerkzeuge völlig kostenlos zur Verfügung. Will man die App jedoch im AppStore zur Verfügung stellen oder auf einem nicht gejailbreakten iPhone/iPad/iPod touch laufen lassen, muss man 99€ bezahlen, dann bekommt man ein Zertifikat mit dem man seinen Code digital signieren kann. Somit kann sich jeder völlig kostenlos ein Bild von den Entwicklertools machen und vorher einmal evaluieren ob man für diese Plattform überhaupt entwickeln will. Ist das Produkt dann ausgereift bezahlt man erst die 99€.
 
Wer hindert denn die Entwickler daran, ihre Apps NICHT über den Market zu vertreiben, sondern über eine eigene Plattform, da können sie dann alle erdenklichen Zahlungsoptionen integrieren. Bei Windows Mobile geht das mit Openmarket auch.
 
@mcbit: Die wesentlich geringeren Verkaufszahlen? Oder meinst du, es würden genug Leute für 79cent irgendwo ihre Kreditkarteninformationen hinterlegen?
 
@Rodriguez: Wenn ich als Entwickler aus diversen Gründen den Vertrieb über den Market vorziehe, also eine fremde Plattform nutze, dann sollte ich als Entwickler auch erstmal damit zufrieden sein, auch wenn mir die Bedingungen nicht passen. BTW, wieso Kreditkartendaten? Die Entwickler können auf ihrer Plattform alle erdenklichen Zahlungsoptionen anbieten.
 
@mcbit: Z.b. PayPal, wo von den 79 cent noch 40 cent übrig bleiben, von denen noch der Server, das System und der Aufwand bezahlt werden muss? Der Punkt ist doch, wenn ich vor habe ein App zu entwickeln was eine bestimmte Zeit braucht, dann suche ich mir eine entsprechende Plattform. Und wenn ich auf der einen Plattform wesentlich mehr verdienen kann wie auf der anderen, bei gleichem Zeitaufwand, dann entscheide ich mich für diese. Den Entwicklern um die es hier geht würden sich gerne für Android entscheiden. Dafür müssen aber die Einahmen auch gerecht sein. Und ausserhalb des Markets macht man kein Geld, dann wählt man lieber direkt eine andere Plattform. Und der Market muss halt für Kunden und Entwickler attraktiv sein, sonst kommt dort auch zu wenig rein. Und darum geht es ihnen. Die Alternative zu einem schlechten Markt ist im Falle von Android nicht der Vertrieb ausserhlab des Marketes sondern eine andere Plattform (WP7, iOS, usw).
 
@Rodriguez: Ich bin es nicht, der nach mehr Zahlungsoptionen ruft. Wenn die Bedingungen soo schlecht sind, dann sollen sie halt wechseln. Entweder der Kunde wechselt mit oder halt nicht.
 
@mcbit: Ja darum geht es doch. Die Entwickler ärgern sich über die Bedingungen (egal ob für den Entwickler direkt oder für den Kunden was dann wieder negativ für den Entwickler ist). Aber da sie an Android hängen, wollen sie lieber das Google das korrigiert als direkt umzusteigen. Sozusagen eine letzte Chance ;)
 
@Rodriguez: Für mich sieht es eher nach Bequemlichkeit aus.
 
Finde ich gut, der Market ist mMn immernoch die größte Baustelle bzgl. Android.
 
Wie Google leht Apps ab? Ähm, und wieso wird das dann immer als schwerwigendes Argument gegen Apple hergezogen und Android als freie Alternative gefeiert?
 
@Givarus: Soweit ich weiß, weil man bei Android durchaus auch das APP auf der eigenen Homepage zum Download anbieten kann, da auf Androiden sogar ohne Jailbreak fremdsoftware installiert werden kann.
 
@Givarus: Der wesentliche Unterschied ist, dass Google mir nicht verbietet, abgelehnte Apps zu installieren. Nur im eigenen Market möchte man seine Richtlinien durchsetzen. Trotzdem steht es mir frei, alles zu installieren was ich möchte.
 
@web189: OK, verstanden.
 
Sollen die Entwickler eben nen eigenen Market aufmachen. Sowas ähnliches ist ja eh schon bei diversen Herstellern angedacht um die Angaben an Google zu umschiffen. Immer schön weiter fragmentieren bis es keiner mehr haben will ist das Motto.
 
@DennisMoore: Naja, es gibt ja auch diverse Anlaufstellen für Lebensmittel, Autos, Unterhaltungselektronic und und und.
 
@mcbit: Lebensmittel, Autos und Unterhaltungselektronik lassen sich aber auch nicht downloaden. Gerade bei Downloads ist den Überblick zu haben und zu wissen, "wenn ich dort suche und nichts finde, dann gibt es auch Nichts" etwas sehr Nerven und Zeitsparendes! Wenn ich dann das halbe Internet durchsuchen muss und danach immer noch nicht sicher bin ob ich nicht doch etwas übersehen habe ist das zwar totale Freiheit, aber auch nicht gerade Benutzerfreundlich.
 
@Givarus: Du bist also ein Fan von Monopolen, weil es einfacher und schneller ist den Überblick zu behalten? Also würdest du bevorzugen, wenn es wieder nur die Telekom gibt, ein teurer Tarif, mit minimalen Datendurchsatz. Aber du musst dich ja nicht über die ganzen Tarife informieren, da zahlst du gerne die 100€ mehr. Es ist ja auch so nervend viele News-Seiten an zu surfen, man könnte ja eine Neuigkeit verpassen. Am besten fährt man auch nie ins Ausland, das dauert, man muss vielleicht eine andere Sprache, man weiß nicht genau wie es da aussieht, alles viel zu aufwändig.
 
@floerido: Bei Telefontarifen? Ja gerne wieder nur die deutsche Post :-). Die Leute die sich Telefontarife, vor allem Mobil-Tarife ausdenken sind doch alle krank, ganz ehrlich... davon abgesehen bin ich natürlich nicht für Monpole, lese News aus vielen Quellen und fahre auch ins Ausland... was Du alles in blöde Handy Apps hineininterpretierst ist echt wahnsinn! Ich definiere Freiheit nicht über ein Telefon und dessen Apps, daher habe ich vielleicht auch kein Problem mit Apple.
 
@Givarus: Ich hätte mit Vielfalt kein Problem. Die besten Apps habe ich bisher eh aufgrund von Empfehlungen ausserhalb des Markets gefunden und dann erst mittels Market installiert.
 
1. 32% Anteil am Verkauf durch bereitstellung der Plattform mag etwas dreist sein, aber auch nicht sonderlich unüblich. // 2. Mehr Zahlungsmöglichkeiten ist fein für alle (wobei da ja Google eh schon dran sitzt, braucht man also nicht fordern) // 3. joar an internen kommunikation scheitern sowieso alle großen Unternehmen // 4. hier würde mich interessieren wozu? Ich hätte hier eher bedenken, das zwielichtige Gestalten diesen Algorithmus ausnutzen um ihre malware besser unters Volk zu bringen. // 5. ja zu wissen warum eine App abgelehnt wird ist ein gutes Recht für den Entwickler // Also bis auf 2 Forderungen eigentlich nur mimimi ...
 
Dann sollen die mal für iOs entwickeln.
 
wie hoch ist denn der Umsatzanteil, wenn man fuer Microsoft Windows Phone 7 entwickelt ?
 
Nachvollziehbar finde ich einzig und allein die Forderung nach mehr Zahlungsoptionen. 32% Anteil ist absolut gerechtfertigt, da Entwicklern und Anwendern die Plattform kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Außerdem steht es Entwicklern frei, ihre Anwendung außerhalb des Market anzubieten. Wem es gelingt, so profitabler zu vertreiben - bitteschön! Ich kann dieses Gejammer (als Entwickler) kaum noch ertragen. Nie zuvor gab es bessere und profitablere Plattformen für kleine Entwickler, um ihre "Schöpfungen" erfolgreich an den Mann zu bringen und dennoch ist ständig irgendjemand unzufrieden. Man muss einem Unternehmen, dass sehr viel Geld in eine Plattform investiert auch die Gelegenheit geben, mit dieser einen realen Return zu erwirtschaften. Ansonsten macht das Ganze überhaupt keinen Sinn. Wirtschaftsunternehmen sind (zum Glück) keine reinen Wohltätigkeitsveranstaltungen. Wenn Google kein Geld verdient, dann kann es die Plattform auch nicht betreiben und weiterentwickeln und dann verdient keiner damit Geld!
 
Ich als Entwickler kann dies sehr gut verstehen, das und die extreme Fragemntierung von Android haben mich vor einem Jahr dazu bewogen Android de fakto den Rücken zu kehren und für iOS zu entwickeln. Dort lässt sich wenigstens was verdienen nicht so wie bei Android wo jeder alles gratis haben will und null Respekt vor der immensen Arbeit hat die auch hinter dem kleinsten Tool steckt !
 
@vectrex: Natürlich, die "kostenlos Mentalität " gibt es beu nutzern des ios nicht.
 
@mcbit: Natürlich gibts da auch ne Menge Gratis Apps. Aber wenn die Leute eine App gut finden dann bezahlen sie die auch, selbst wenn es sie gratis mit Werbung gibt ! Das ist bei Android ganz anders!!
 
@vectrex: Ich spielte eher sarkastischerweise auf Cydia an.
 
@mcbit: Ha ha ja genau da habe ich auch schon gekauft :-) iFile, LockInfo, Paralax, MyWi, My3G, Barrel --- > Alles sein Geld wert :-)
 
naaajaa so wie es sich für mich anhört, streiten sich zwei Seiten, wer Profitgeiler ist... 4 von 5 der genannten Forderungen zielt ab, dass die Entwickler mehr Geld einnehmen können.
 
Dieses Androiden-Bild erinnert mich total an die Kanadier aus SouthPark o.O
 
@BajK511: Mich erinnert es irgendwie an einen Kommunisten. Der rote Stern, sowie die Mütze wie die von bestimmten Leuten in Cuba gerne getragen wird... Irgendwie wirkt das auch ziemlich unterschwellig. Lustig finde ich es jedenfalls nicht.
 
Da können die Entwickler ja warten, bis Amazon ihren Android Markt startet, dort wird es jedenfalls vernünftige Bezahlungsmöglichkeiten geben und die Apps können direkt über die Amazonsuche gefunden werden.
 
@web189

hab mir jetzt extra einen Account angelegt, da mir ein Kumpel den Link zur News und deinem Comment gepostet hat, nur um dir zu sagen, wie wenig Ahnung du hast. Danke und tschüß.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles