Keine Entscheidung über Auslieferung von Assange

Personen aus der Wirtschaft Auch nach einer dreitägigen Anhörung konnte das zuständige Londoner Gericht noch keine Entscheidung über eine mögliche Auslieferung des Wikileaks-Gründers Julian Assange an Schweden fällen. Der Richter will sich noch etwas Zeit für die Prüfung des Falles und die Gewichtung der Aussagen nehmen. Am 24. Februar soll dann ein Urteil gefällt werden, hieß es. Sollte der Richter der Auslieferung zustimmen, will Assange in Revision gehen, was den Fall weiter hinziehen würde.

Unter dessen musste Assange hinsichtlich der angekündigten Veröffentlichung von Daten der Bank of America zurückrudern. Diese sollten nach früherer Darstellung das Finanzwesen erschüttern und ungesetzliche Machenschaften aufdecken.

Gegenüber der Nachrichtenagentur 'Reuters' räumte Assange nun ein, dass er nicht wisse, ob überhaupt skandalöses Material in den Informationen steckt. Er selbst sei nicht in der Lage, dies zu beurteilen. Stattdessen wäre es notwendig, dass Finanzexperten das Material unter die Lupe nehmen, das wohl nur für Insider zu verstehen ist.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren39
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr Samsung 40 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 40 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
559,99
Im Preisvergleich ab
529,00
Blitzangebot-Preis
499,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 60,99

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden