Niederlande: Polizei schaltet Bredolab-Botnetz ab

Viren & Trojaner Der niederländischen Polizei ist es gelungen, das Botnetz "Bredolab" abzuschalten. Dieses wurde hauptsächlich zur illegalen Beschaffung von Daten zahlreicher Nutzer eingesetzt. Die gesamte Infrastruktur soll sich aus rund 30 Millionen Rechnern zusammengesetzt haben. Wie die niederländischen Behörden nun mitteilte, sei es gestern gelungen, die gesamte Command-and-Controll-Serverstruktur von Netz zu nehmen.

Parallel verhaftete die Polizei einen 27-jährigen Armenier. Dieser steht unter dem Verdacht, der führende Kopf der Betreiber des Botnetzes zu sein. Die Festnahme erfolgte den Angaben zufolge auf dem Flughafen von Yerevan, der Hauptstadt Armeniens, durch die dortigen Behörden.

In den letzten zwei Wochen hatten die Ermittler die Infrastruktur tiefgehend analysiert. Seit einigen Tagen rückte der Verhaftete immer weiter ins Visier. Allerdings hielt er sich in dieser Zeit in Russland auf. Als er in seiner Heimat zurückkehrte, konnte die Aktion gegen das Botnetz anlaufen.

Insgesamt legte die niederländische Polizei 143 Server lahm, die das Bredolab unter Kontrolle hielten. Die Ermittlungen in dem Fall wurden durch das Nationale High Tech-Kriminalitäts-Team geführt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:50 Uhr Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Original Amazon-Preis
169,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
129,90
Ersparnis zu Amazon 24% oder 40
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden