Milliardär: So killt man Google mit nur 1 Mrd. Dollar

Wirtschaft & Firmen Der exzentrische US-Milliardär Mark Cuban hat einen Weg vorgeschlagen, den dominierenden Suchmaschinenbetreiber Google vom Thron zu stürzen. Dies soll nur Investitionen von 1 Milliarde Dollar erfordern. In einem Blog-Eintrag erklärt er, dass man nur jene Seitenbetreiber auf seine Seite ziehen muss, die in den Suchergebnissen am wichtigsten sind - also sowohl bei den beliebtesten Anfragen die Listen anführen und auch oft geklickt werden - also die relevantesten Inhalte bieten. Diese sollen den Google-Spider über Einträge in der robots.txt von ihren Angeboten aussperren.

Wie Cuban ausführte, könnte man so beispielsweise 1.000 solcher Anbieter werben, die jeweils 1 Million Dollar erhalten. Als zusätzlichen Anreiz könnten Microsoft und Yahoo ihnen noch bestimmte Traffic-Garantien geben. Vermutlich - so Cuban - könnte man vor allem große Medienunternehmen wie Rupert Murdochs News Corp. für ein solches Projekt gewinnen, die ohnehin mit Googles Marktmacht unzufrieden sind.

Der Milliardär geht davon aus, dass dies dazu führen würde, dass Google recht schnell deutlich weniger gute Suchergebnisse bieten würde als die beiden Konkurrenten Yahoo und Microsoft. Die Nutzer würden dann wohl relativ schnell abwandern.

Auch wenn Cuban über das nötige Geld verfügt, ein solches Projekt zu realisieren, handelt es sich aber wohl lediglich um ein Gedankenspiel. Immerhin dürften nicht nur Google sondern auch die Wettbewerbsbehörden ungehalten auf ein solches Kartell reagieren.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren101
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr Hardcore (Limited Steelbook) [Blu-ray]
Hardcore (Limited Steelbook) [Blu-ray]
Original Amazon-Preis
16,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
11,97
Ersparnis zu Amazon 30% oder 5,01

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden