Beweise der RIAA alle unbrauchbar?

Internet & Webdienste Ein Dokument soll beweisen, dass die Behauptungen der RIAA gegen P2P-User nicht bewiesen werden können. Darin heißt es, dass die Identität des Versenders und des Empfängers getarnt sein könnte. Dadurch könnte die RIAA getäuscht worden sein. Weiterhin heißt es, dass dies besonders auf das Gnutella-Netzwerk zutrifft. Bei anderen Tauschbörsen sei es aber auch möglich.

Dies könnte auch der Grund dafür sein, warum die RIAA die Verfahren durch einen Vergleich beendet. Denn scheitert man mit den Beweisen vor Gericht, hätte man keine Möglichkeit mehr, gegen einen Filesharinguser vorzugehen.

Quelle: shortnews.stern.de

Vielen Dank an LocutusOfBorg für diese News!
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:15 Uhr Hisense 65 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Hisense 65 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
948,00
Im Preisvergleich ab
948,00
Blitzangebot-Preis
859,99
Ersparnis zu Amazon 9% oder 88,01

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden