Preis-Leistungs Monster: So baut man einen Gaming-PC für 1000 Euro

Test, Asus, Nvidia, Toshiba, Geforce, Ryzen, Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, gaming-pc, Kingston, AMD Ryzen, be quiet, Fractal Design, GTX 1070 Ti, AMD Ryzen 5, G.Skill, AMD Ryzen 5 2600, B350-Plus, Focus G Red Test, Asus, Nvidia, Toshiba, Geforce, Ryzen, Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, gaming-pc, Kingston, AMD Ryzen, be quiet, Fractal Design, GTX 1070 Ti, AMD Ryzen 5, G.Skill, AMD Ryzen 5 2600, B350-Plus, Focus G Red
Unser Kollege von Zenchillis Hardware Reviews zeigt in einem weiteren Video, wie sich aktuell mit einem Budget von 1000 Euro ein besonders leistungsstarker Gaming-PCs selbst zusammenstellen lässt. Im Anschluss folgt ein Test mit aktuellen Spielen.

Herzstück des Gaming-PCs ist ein AMD Ryzen 5 2600, dessen sechs Kerne im Turbo-Modus mit bis zu 3,9 GHz laufen. Außerdem ist die CPU gut zum Übertakten geeignet. Verbaut wird diese auf einem B350-Plus von Asus, welches zudem mit 16 GB DDR4-RAM von G.Skill im Dual-Channel-Betrieb bestückt wird. Dazu gibt es eine GTX 1070 Ti von Asus, eine 240 GB große SSD, eine 1 TB große Festplatte von Toshiba und ein System-Power-9-Netzteil von Be Quiet. Sämtliche Komponenten finden in einem Fractal Design Focus G Red Platz.

Im Firestrike-Benchmark erzielt dieser PC 16.934 Punkte und in Time Spy 7080 Punkte. Aktuelle Spiele wie Assassin's Creed Origins, Battlefield 1, Dirt 4, GTA 5, PUBG und Star Wars Battlefront 2 laufen mit hohen bis sehr hohen Grafikeinstellungen in Full HD durchgehend flüssig, wobei in den Shootern sogar Werte über 120 Bilder pro Sekunde erreicht werden. Zenchillis Hardware Reviews bei YouTube: Mehr von Zenchillis Hardware Reviews

Anleitung So baut man einen Gaming-PC richtig zusammen
Dieses Video empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der AMD Ryzen 2600 hat 6 Kerne ;)
 
@Massaka01: zudem haben die Vergessen, dass es nicht unbedingt lohnt auf einem B350 Board zu bauen, da eventuell das Bios zuerst geflasht werden muss. Ich würde eher ein B450 Mainboard nehmen. Der Preisunterschied macht nicht die Welt. Und warum eine Toshiba HDD? :-O
 
@flooce207:
Als B450 board würde ich das Msi B450 Tomahawk empfehlen.
Die Spannungswandler scheinen da recht gut zu sein.
Man muss aber wirklich sagen, dass das B350-Plus von Asus hier eine gute Figur macht.
Einziges Manko ist wie weiter oben erwähnt das evtl notwendige BIOS Update.
 
Und wieder einmal beweisen die Jungs ihre Inkompetenz. Wer heute einen neuen Rechner auf Ryzen-Basis baut und dafür einen Ryzen 2 verwendet, wird kaum ein Mainboard mit einem überholten Chipsatz nehmen, wenn die aktuelle Generation keinen Cent teurer ist.

Außerdem kann der "alte" Chipsatz meines Wissens nicht mit dem schnellen RAM umgehen, den Ryzen 2 für sein volles Potential benötigt... jedenfalls sieht es nach erstem überfliegen und vergleichen der Herstellerangaben danach aus.

Das nötige aktuelle BIOS wurde ja oben bereits erwähnt. Nicht erwähnt wurde, daß das bereits vorhanden sein muß. Der Rechner läßt u.U. gar nicht einschalten, wenn ein Ryzen 2 drinsteckt und das BIOS diesen noch nicht unterstützt. Hier lauert eine mögliche Falle für unbedarfte Selbstbauer. Mit einem B450/X470 passiert das nicht.
 
Kann ich die gtx 1070 ti gegen eine gtx 1080 mini tauschen?
 
Man könnte meinen der Artikel wäre Werbung für Spielkonsolen. Man investiert 1000 Euronen und dann - so der Artikel ganz stolz - kann der PC Full HD flüssig. Ganz toll. ^^

Zum Vergleich: Man kauft eine Xbox one X für 400-500 Euronen und hat 1440p-2160p flüssig.
Oder: Man kauft eine PS4 Pro für 300-400 Euronen und hat 1080p-1440p flüssig. In Einzelfällen sogar 2160p

Als PC & Xbox Gamer bin ich neutral bei PC vs Konsole. Nur für den Fall, daß sich jemand getriggert fühlen sollte in die eine oder andere Richtung. Und ich baue PCs selbst seit 16 Jahren und finde nicht erst seit dem The Verge Desaster kürzlich so Anleitungen zum PC bauen immer recht.... ehr... unterhaltsam. Unfreiwillig unterhaltsam. Zumindest in den meisten Fällen.
 
@Chris Sedlmair: Also, ich fand die Überschrift schon lustig.... Gaming PC für 1000€
Ehm... ja.... für 1000€ bekomme ich meinen Gaming PC, der alle Spiele in 1080p 60 FPS spielen kann und noch nen XBox one controller für Windows + ein Paar Spiele.
Ich sehe keinen mehrwert in 1080p+ da die meisten Spiele eh nur hoch skalliert werden, wobei die Poligonenanzahl gleich bleibt und die Welten immer noch eckig aussehen.
Man braucht halt auch nicht immer das neuste vom neuen. Meine gebrauchte 980Ti erfüllt seit echt langer Dienstzeit noch immer ihre Aufgaben wunderbar. 1080p 60+fps

Ist aber glaub ich immer geschmackssache und wenn man es sich leisten kann, waurm dann nicht mehr Geld ausgeben als notwendig wäre :-D
SO komme ich wenigstens an meine Günstigen GraKa
 
@sunrunner: Wenn ich 1000euro für den PC bezahle habe deutlich mehr Möglichkeiten in der Anwendung und zahle für die Spiele weniger als die Hälfte..langfristig ist der PC günstiger und aufrüstbar... und mit einer 980ti bekomme ich locker 2k hin.
Das mit den skalieren gilt auch nur für Konsolen und Retrogames.
 
@Disto4711: Stimmt vermutlich, aber auch mein 700€ PC ist mMn am Oberen Ende anzusiedeln.
Für meine Videobearbeitung reicht die GTX 980 ti dank nVidea render Software locker aus. Dazu noch nen haufen RAM mit 16 GB auch mehr als genug und einem guten Intel Prozessor.
Klar wird der für 1000€ etwas länger "Aktuell" bleiben, aber das ist mir den Preis halt nicht wert...
 
@Disto4711: Ist jedem seine Sache, wie er lieber zockt. Allerdings muß man auch auf Konsole nicht die Titel zum launch für Vollpreis kaufen. Auch auf Konsolen fallen die Preise, auch auf Konsolen gibt es Sales... und Games Pass, Games with Gold und Deals with Gold auf der XBox (zu PS kann ich nix sagen, wird da ähnlich sein). Den PC habe ich für modding, meine alten PC games, Play Anywhere Titel, Strategiespiele und uPlay. Diese Auseinandersetzung ist extrem fruchtlos und unbefriedigend. Da spiele ich lieber. Auf PC oder Konsole. Zum Thema Auflösung: Für mich macht das schon einen unterschied. Ich spiele so gut wie gar nicht competitive online, sondern meist Open World Single Player Games. Selbst alte 360 Spiele, die auf der X laufen haben neben konstanteren frametimes und fps und manchmal sogar mehr fps eine komplett andere Optik. Eine hohe Auflösung macht einfach ein schärferes Bild und auch auf dem PC hat man ein besseres Erlebnis mit alten Spielen, wenn sie auf min. 16:9 oder gar 21:9 gepatcht sind. Für meine Bedürfnisse und die Spiele, die ich spiele ist alles über 60 fps unnötig. Dann lieber hohe Auflösung, visuelle Effekte usw

@sunrunner: Ja, die 980ti ist mehr als ausreichend im Bereich 1080p-1440p die 10x0 Serie braucht man nur für 2160p... und da braucht hilft auch nur 1070 aufwärts. Hab selber auch nur ne R9 Nano für 1440p gaming. Für bis zu 2160p hab ich die XBox One X
 
@Chris Sedlmair: Schon klar, es gibt allerdings Fakten die gerne übersehen werden.
Die Sales von Xbox und Playstation habe ich bewusst weg gelassen da diese meist an ein kostenpflichtiges Abo gebunden sind um auch online spielen zu können und die PC- Spiele kosten nicht nur zum Start die Hälfte sondern auch später. Langfristig hat man durch das gesparte Geld einfach die Kosten vom Gaming PC so wieder reingeholt und hat einfach viel mehr Möglichkeiten als wie nur spiele zu konsumieren und Videos zu gucken.. mal ab von der besseren Grafik und fps..

Das ärgerliche ist jetzt auch, ich habe 3 Konsolen und muss jetzt 3 mal ein Monatsabo zahlen -.-
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen