PlayStation 5: Deutlich mehr Spaß mit einem zweiten Controller

Sony legt der PlayStation 5 einen DualSense-Controller bei. Wer gern zu zweit spielt, braucht aber schnell noch einen weiteren. Die Anschaffung fällt nicht schwer, denn das Layout des DualSense-Controllers weiß zu gefallen. Die beiden Schultertasten rahmen den Controller ein. Bei L1 und L2 handelt es sich diesmal um adaptierende Trigger, die je nach Spielsituation unterschiedliche Widerstände simulieren. Begegnet man diesem Feature das erste Mal, ohne davon zu wissen, stellt sich durchaus Faszination ob der neuen Technik ein. Die Sticks lassen sich im Alltag optimal bewegen. Der von der PlayStation 4 bekannte Share-Button wird von der Create-Taste abgelöst. Hiermit ist es möglich, Spielszenen aufzuzeichnen und diese zu teilen. Der DualSense-Controller ist nicht mit der PS4 kompatibel.

Der Controller kommt auch mit einem intrigierten Mikrofon daher, was ein Headset überflüssig machen kann. Wichtig zu wissen ist hierbei, dass immer nur ein Controller-Mikrofon aktiv sein kann. Wenn ihr also zu zweit spielt, kann immer nur eine Person sprechen. Über die Mikrofon-Taste am Controller kann man die Funktion ein- oder ausschalten bzw. die aktiv sprechende Person wechseln. Der Controller wird über USB-C an der Hinterseite geladen. Ein USB-Kabel fehlt allerdings, auch wenn dieses unter anderem für die Update-Funktion verwendet wird.
Playstation 5: Controller Playstation 5: Controller Playstation 5: Controller
Um den zweiten Controller mit der PlayStation 5 zu verbinden, benötigt man ein USB-Kabel. Das Kabel wird auf der Rückseite des DualSense-Controllers eingesteckt. Die Konsole fordert den Spieler auf, den PlayStation-Button zu drücken. Ist dies erfolgt, erkennen sich Spielekonsole und Controller. Sony versorgt die Controller regelmäßig mit Updates. Jene dauern mit circa 20 Sekunden nicht lang und sind somit leicht mal einfach so zwischendurch durchzuführen. Erfahrungsgemäß schiebt man die Updates trotzdem Wochen bis monatelang vor sich her. Anschließend lässt sich der Controller ohne Kabel mit der PlayStation verwenden.

Playstation 5: ControllerPlaystation 5: ControllerPlaystation 5: ControllerPlaystation 5: ControllerPlaystation 5: ControllerPlaystation 5: Controller

Haptisches Feedback ist toll

Nicht jedes Spiel nutzt das immersive haptische Feedback des Controllers sowie dessen dynamische adaptive Trigger vollständig aus. Unterstützt ein Spiel die neue Technik, kommt direkt etwas mehr Spielspaß auf. Das von Sony angepriesene Erleben von verschiedenen Stufen von Kraft und Spannung, wenn man mit seiner Ausrüstung und der Umgebung im Spiel interagiert, ist tatsächlich, sofern unterstützt, genial. Was das Spielen mit dem PS5-Controller so intensiv macht, sind die Doppelantriebe für das haptische Feedback. Wer bisher den Switch Pro Controller gewohnt war und jenen bereits für sehr intensiv hielt, wird vom DualSense-Controller positiv überrascht werden.

Kauft man sich eine PlayStation, bleibt eine Sache meist nicht lange aus: ein zweiter Controller. Anders als der Pro Controller der Nintendo Switch ist der DualSense-Controller in verschiedenen Farben verfügbar: Dazu gehören u.a. Cosmic Red, Galactic Purple oder Starlight Blue. Nicht nur die Farbe ist neu: Sony steckt viel moderne Technik in den Controller. Gerade Streamer bzw. Content-Creator dürften sich über die Weiterentwicklung der Share-Taste gefreut haben, denn die Create-Taste ermöglicht Spielern Gaming-Content und Spielszenen zu erstellen. Im regulären Handel kostet der Controller 75 Euro. Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
Jetzt einen Kommentar schreiben