IO Hawk Legend: Starker E-Scooter der Premium-Klasse

Der IO Hawk Legend kommt mit einem 500-Watt-Motor und einer Reichweite von bis zu 87 Kilometern daher. Ermöglicht wird diese lange Laufzeit von einem 873,6-Wh-Akku. Beim Kauf kann man den Scooter konfigurieren: zu den Wahlmöglichkeiten gehört u.a. ein Blinkerset. Wer den Scooter ganzjährig fährt, kann sich für die Offroad-Bereifung entscheiden, die wegen der erhöhten Bodenhaftung im Herbst sicherlich praktisch werden wird. Dank IPX6-Schutz ist es möglich, den Scooter auch bei einsetzendem Regen zu fahren. Anderen Verkehrsteilnehmern gegenüber bemerkbar machen kann man sich mit einer Fahrrad-Klingel sowie einer wirklich lauten Hupe. Letztere ist nur funktionsfähig, wenn der Legend eingeschaltet ist.

Ähnlich wie so ziemlicher jeder E-Scooter mit Straßenzulassung erreicht der IO Hawk Legend eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h. Je nach Strecke ist es allerdings auch möglich, eine höhere Geschindigkeit auf dem Tacho zu sehen: Fährt man die Bierstadter Höhe in Wiesbaden herunter, beschleunigt der E-Scooter ohne gezogene Bremse auf bis zu 51 km/h. Für ein sicheres Fahrgefühl sorgen hierbei die 10 Zoll großen Reifen. Ist man nicht gerade bergab sondern querfeldein unterwegs, können die Federstoßdämpfer hinten und vorne zeigen, was wirklich in ihnen steckt: den Legend bringt so schnell kein Untergrund aus der Ruhe. Das merkt man auch bei Kopfsteinpflaster, welches der Legend mit Offroad-Reifen erfreulich gut meistert. Der IO Hawk Legend ist kein kleiner Scooter - ganz im Gegenteil. Das bringt, wenn man zuvor nur Leih-Scooter gewöhnt war, eine kleine Umgewöhnung mit sich, hat aber auch eindeutige Vorteile: Selbst 1.90m große Menschen müssen keine unangenehme Position beim Fahren einnehmen. Zudem hat man einen besseren Überblick über die Straße und fühlt sich sicherer.
IO Hawk Legend IO Hawk Legend IO Hawk Legend
Auf eine App-Anbindung hat der Hersteller komplett verzichtet. Dafür gibt es ein Zündschloss und zwei Display-Anzeigen. Rechts kann der Fahr-Modus gewechselt, die aktuelle Geschwindigkeit im Auge behalten und der Akkustand eingesehen werden. Auch auf dem linken Display wird der Akkustand angezeigt. Die beiden Displays sind gut ablesbar. Bei viel Sonnenschein muss man allerdings manchmal die Hand über das jeweilige Display halten, um die Restlaufzeit ablesen zu können. In der Regel ist es aber nicht nötig, den Akku penibel im Blick zu behalten.

Dazu trägt der große Stromspeicher im Inneren des IO Hawk Legend bei. Die eindrucksvolle Reichweiten-Angabe des Herstellers bezieht sich auf ein optimales Testszenario bei 20 Grad und einer maximalen Zuladung von 75 Kilogramm. Gefahren wird dabei auf einem asphaltierten Untergrund, bei einer Steigung von weniger als 1%. In der Realität dürften die wenigsten Fahrer diese Testvoraussetzungen immer vorfinden. Als 120 Kilo schwerer Mensch erreicht man im Durchschnitt eine Reichweite von circa 65 Kilometern. Andere Kauf-E-Scooter schaffen oft nur ein Drittel dieser Distanz. Je leichter man ist, umso weiter kommt man mit dem Legend. Ist der Akku einmal leer, lässt er sich binnen 6 Stunden wieder vollständig aufladen. Eine rote bzw. grüne LED am Ladegerät zeigt an, ob der Scooter wieder seine volle Reichweite erreicht.

Bergauf gibt es keine Probleme

Unser Kollege Timm Mohn attestiert dem Legend im Praxistest einen sehr guten Umgang mit Steigungen: Wo Leihscooter an ihre Grenzen kommen, kämpft sich der Legend tapfer hoch. Enorme Steigungen sind natürlich trotzdem eine Kraftanstrengung für den Motor, sodass nicht nur jener auf Hochleistung arbeitet, sondern auch der Akku viel Energie abgibt. Die Akkuanzeige kann dabei teils deutlich absinken, sie normalisiert sich aber wieder, wenn die Steigung abnimmt.

Der IO Hawk Legend wird dem Premium-Scooter-Segment nicht nur in Sachen Spezifikationen und Fahrgefühl gerecht, sondern auch beim Preis: Beim Hersteller selbst ist der Scooter ab 1449 Euro verfügbar. Beim bereits recht hohen Grundpreis muss es allerdings nicht bleiben, denn der Scooter wird in verschiedenen Optionen angeboten. Nicht jede Option macht den IO Hawk Legend teurer, das Blinklicht allerdings schon: Zwar ist jenes mit einem 200 Euro Aufpreis verbunden, dafür kann man sich sehr viel leichter im Stadtverkehr verständigen. Die anderen Optionen hingegen verändern zwar den Look des IO Hawk Legend, nicht aber dessen Preis. Um mit seiner Freundin gemeinsam ausfahren zu können, hat unser Kollege Timm Mohn nach einigen Monaten mit dem Legend noch einen zweiten E-Scooter gekauft. Der zweite Scooter wird allerdings nicht nur rein schwarz sein: Der Hersteller bietet den IO Hawk Legend neben der rein schwarzen Variante auch mit roten und blauen Akzenten an.

Vorteile

  • Zündschlüssel zum Starten des Scooters
  • Sehr gute Federung
  • IPX6-Schutz
  • Sehr lange Akkulaufzeit
  • Optionales Blinkerset
  • Optionale Offroad-Reifen
  • Butterweiches Fahrgefühl
  • Sehr hohe Lenkstange
  • Gut geeignet für große Menschen
  • Sehr laute Hupe
  • Kompaktes Werkzeug im Lieferumfang
  • Mit Straßenzulassung
  • Verständliche Aufbau-Anleitung
  • Lässt sich einklappen
  • Günstig in der Versicherung
  • Lässt sich mit optionalem Schloss leicht anschließen

Neutral

  • Keine App-Anbindung
  • Mit 24,3kg kein Leichtgewicht

Nachteile

  • Durchaus eine Investition
  • Ausgeschaltet keine Wegfahrsperre
  • Keine Alarmanlage

Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
Jetzt einen Kommentar schreiben