Statt Scooter: So machen sich echte E-Roller als Sharing-Option

Nach dem sich unser Kollege Timm Mohn bereits als echter E-Scooter-Fan geoutet hat, stellte er mit dem Umzug in eine neue Stadt auch das vorranging genutzte Fortbewegungsmittel um: der E-Scooter wurde zugunsten eines E-Rollers eingemottet. Der Leihdienst Süwag2Go ist in verschiedenen deutschen Städten, wie etwa Frankfurt am Main, Neuwied oder Freiburg verfügbar. Auch wenn jede Stadt mit einer eigenen Rollerfarbe daherkommt, setzt die gesamte Flotte auf den Niu N1 S. Der 2014 ins Leben gerufene Roller-Hersteller Niu belegt inzwischen Platz zwei auf dem deutschen E-Roller Markt.

Anders als bei den meisten E-Scooter-Anbietern ist die Anmeldung beim Dienstleister Süwag2Go nicht kostenlos, da zu Beginn der Führerschein und Personalausweis verifiziert wird. Für diese Dienstleistung fällt (Stand August 2021) eine Gebühr von 4,95 Euro an. Nimmt man diese in Kauf, erhält man nach erfolgreicher Prüfung 15 Freiminuten. Wirbt man andere Kunden, kann man dieses Kontingent weiter ausbauen. Anders als bei Tier lässt sich als Zahlungsmethode nur eine Kreditkarte hinterlegen.

Mit 24 Cent pro Minute sind die 45km/h-Roller immerhin 4 Cent pro Minute teurer als die meisten E-Scooter. Dafür gibt es keine Gebühr beim Entsperren der Fahrzeuge. Stellt man den Roller ab, um ihn zu parken, reduzieren sich die Kosten auf 10 Cent pro Minute. Ein 10-minütiger Einkauf kostet so schnell einen Euro extra. Am Ende einer jeden Fahrt wird man in der Süwag2Go-App aufgefordert, ein Bild vom Roller zu machen. So wird dokumentiert, in welchem Zustand das Gefährt ist und ob man richtig geparkt hat.

Weiter und schneller

Der Niu N1 S setzt auf nur einen Akku im Inneren. Die Reichweite gibt der ADAC mit 53km an, NIU selbst spricht von 80km. Da die Süwag2Go-Roller nur für kurze Distanzen gedacht sind, dürfte kein Kunde - selbst wenn er einen Schleichweg Wiesbaden-Bad Homburg finden würde - eine der beiden Distanzen ausreizen. Stattdessen dürfte der Roller vor allem für die Fortbewegung im erweiterten urbanen Raum genutzt werden. Erfreulich: Eine Drosselung auf eine langsamere Geschwindigkeit bei geringem Akkustand erfolgt beim Süwag2Go-Roller offenbar erst spät.

Ums Aufladen muss sich der Kunde nicht kümmern: Der Verleiher tauscht leere Akkus aus und sorgt so dafür, dass die Geräte einsatzbereit bleiben. Indem man diese Verantwortung an den Anbieter abgibt, hat man selbst keinen Einfluss darauf, wie voll die Roller geladen sind: Mitunter reicht die Ladung nicht mehr für eine sichere Fahrt von einer Stadt in die andere. Erfreulicherweise kann es passieren, dass man einen Roller morgens leer abgibt und abends an derselben Stelle mit einem vollgeladenen Akku wieder vorfindet. Auch wenn der Kunde davon nicht viel mitbekommt: Durch die Süwag2Go-Roller fließt 100% Ökostrom.

Die Roller unterscheiden sich in einem sehr entscheidendem Punkt von E-Scootern: Ihrer Verfügbarkeit. Betrachtet man Stand August 2021 die Stadtkarte, bemerkt man schnell, dass gar nicht mal so viele Roller eingezeichnet sind. Selbstverständlich gibt es gerade in Bahnhofsnähe ein paar Roller mehr - aber die Chance, einen Süwag2Go-Roller in greifbarer Nähe zu ergattern ist deutlich geringer als bei den häufiger aufgestellten E-Scootern. Laut Anbieter sind im Juli 2021 etwa 350 Roller in allen Städte im Einsatz. Tier stellte alleine in Wiesbaden und Mainz bereits zu Beginn 8.500 E-Scooter zur Verfügung. Fairerweise muss an zugeben: diese Anzahl dürfte sich derweil verringert haben.

Da die Roller auf 45km/h zugelassen sind - aber teils auch an den 50km/h kratzen - sind sie vielfältig einsetzbar. Eins macht die Fahrt mit den Süwag2Go-Rollern auf jeden Fall: Spaß. So viel Spaß, dass man selbst ins Grübeln kommen kann, ob man sich nicht selbst einen E-Roller zulegen sollte. Und damit wird auch das Win-Win-Geschäft für Anbieter sowie Hersteller der Roller klar: Süwag als Energieversorger macht seinen Namen bekannter und Niu macht potenzielle Kunden mit dem eigenen Produkt vertraut. Im besten Fall kommt man als Kunde von A nach Z - im schlimmsten Fall investiert man anschließend selbst in einen eigenen Roller. In beiden Fällen ist man selbst mehr mobil als ohne das Angebot von Süwag2Go.

Vorteile

  • Keine Probleme beim Anfahren am Berg
  • Ampelstart sehr schnell
  • Display sehr gut ablesbar
  • Helm liegt in verschiedenen Größen bei
  • Auch für große Menschen geeignet
  • Höhere Geschwindigkeit als E-Scooter
  • Bremsen reagieren sehr gut
  • Reifen auch bei Nässe zu verwenden

Neutral

  • Nur 2.400 Watt Motor
  • Hygiene-Artikel selten aufgefüllt
  • Flotte recht klein
  • Keine Schutzkleidung über den Helm hinaus (bspw. Handschuhe)
  • Scheinwerfer in der Nacht recht dunkel
  • Ampelphasen erhöhen den zu zahlenden Preis
  • Regelmäßige Nutzung durchaus teuer

Nachteile

  • Nicht für Bundesstraßen geeignet
  • Anmeldegebühr von 4,95 Euro
  • Bezahlungsmittel nur Kreditkarte
  • Rückspiegel viel zu kurz

Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich finde die Preise von den eScooter ja schon nen Witz und kann nicht verstehen, warum viele die nutzen - Taxi ist meiner Erfahrung nach nicht teurer, dafür sicherer, bequemer und legal alkoholisiert nutzbar.
 
@DRMfan^^: Ist aber wohl cooler und lustiger, je breiter unso mehr
 
@rallef: Dem würde ich nicht zustimmen!
 
@DRMfan^^: Da gehe ich nicht mit. Vom Bahnhof Mainz zu meinem alten Zuhauese waren es um die 8 oder 9 Euro.

Mit E-Scooter sind es um die 2 Euro gewesen.
 
@Erbsenmatsch: Wir haben letztens zu zweit über 15 € für 3km bezahlt - und waren letztlich nicht schneller, weil die angegebene Restkapazität in km nicht stimmte.
 
@DRMfan^^: ja ,wenn man zu zweit fährt kann es durchaus dann sich lohnen sich ein Taxi zu teilen. Aber bei 3km braucht man meiner Erfahrung nach circa 2,70 pro Person, vll 3,70 mit entsperrgebuehr. Welcher Anbieter war das und wie lang war die Fahrzeit?
 
@Erbsenmatsch: Ich glaube 2x Tier und einmal Bolt.
 
@DRMfan^^: Bei Bolt kenn ich mich nicht aus. tier wird sehr sehr günstig, gerade wenn man oft fährt, wenn man ein Freischalt-Abo macht. Hab ich im Winter abgeschlossen, 2 euro pro monat, ab der dritten Fahrt bereits drin.
 
Nur so zum Mitdenken: E-Roller ist im Prinzip eine E-Vespa, E-Scooter ein elektrischer Tretroller?

Boah, ich glaube ich werde alt^^
 
@rallef: yenau!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen