Apple iPad Mini 6 im Test: Ein (fast) perfektes Tablet mit 8 Zoll Display

Apple hat das iPad Mini in der sechsten Generation veröffentlicht und im Vergleich zum Vorgänger noch einmal ordentlich überarbeitet. Es gibt ein neues Design, ein größeres Display mit schmaleren Rändern und noch mehr Performance. Leider zeigt das Display aber auch eine sichtbare Schwäche. Warum das Apple iPad Mini 6 trotzdem fast der perfekte Alltagsbegleiter ist, zeigt unser Kollege Andrzej Tokarski in seinem Test.
New Apple iPad Mini (2021)Das iPad Mini 6 ... New Apple iPad Mini (2021)...kann im Test ... New Apple iPad Mini (2021)... fast durchweg überzeugen

Wie ein kleines iPad Air

Wer auf der Suche nach einem rund 8 Zoll großen Premium-Tablet ist, kommt derzeit kaum um das iPad Mini herum. Da ist es umso erfreulicher, dass Apple sein kleinstes Tablet in diesem Jahr in vielerlei Hinsicht aufgewertet hat. Dies fängt bereits beim Design an. Dieses ähnelt nun stark dem iPad Air, es ist nur eben ein gutes Stück kleiner. Im Klartext bedeutet dies: Das Gehäuse ist etwas eckiger, die Displayränder sind schmaler. Der Home Button fehlt, dafür befindet sich der Fingerabdruckleser im Einschaltknopf.

Ebenfalls erfreulich: Apple nutzt nicht mehr den Lightning-Anschluss, sondern USB-C 3.0. Die Ultraweitwinkel-Kamera auf der Vorderseite löst (genauso wie die Hauptkamera) nun mit zwölf Megapixeln auf und unterstützt Center Stage. Dadurch bleibt der Nutzer etwa bei der Videotelefonie stets im Mittelpunkt des Bildes.

Gutes Display mit ärgerlicher Schwäche

Der Bildschirm des iPad Mini 6 wächst von 7,9 Zoll auf 8,3 Zoll an. Laut Apple handelt es sich um ein Liquid Retina-Display, das mit 2266 x 1488 Pixeln hoch auflöst und mit 500 Nits zudem sehr hell ist. Unterstützt wird nun der Apple Pencil 2, der sich per Induktion aufladen lässt. Im Test zeigt der Bildschirm aber leider auch eine ärgerliche Schwäche: Hält man das Tablet hochkant und scrollt, wird das Bild nicht über den gesamten Bildschirm gleichmäßig aktualisiert. Dieser "Wackelpudding-" oder Rolling-Shutter-Effekt könnte manche Nutzer durchaus stören.

In Sachen Performance gibt es hingegen nichts zu meckern. Apple setzt auf den A15-Chip, den es auch im neuesten iPhone gibt, auch wenn dieser hier mit 1,9 GHz etwas niedriger taktet. Hinzu kommen 4 GB RAM, wahlweise 64 oder 256 GB Speicherplatz und optionales 5G. Mit dieser Ausstattung ist das iPad mini 6 ähnlich leistungsstark wie das iPad Air und somit deutlich schneller als jedes derzeit erhältliche Android-Tablet.

Mehr von Andrzej: Test auf TabletBlog.de Tech Reporter auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@Nobel-Hobel: Jup. Zwei Tester, zwei Testberichte. Wenn beide von einem kommen würde, wäre es schlimmer :D
 
erstaunlicherweise wird dieses mini überall erfolgreich gelobt und die einen sagen, der perfekte kompromiss
 
Hmm für unterwegs surfen, YT etc benötigt man wohl die 5 G Version ?
Hotspot mit meinem 12er Mini dürfte dem Akku fix der Saft ausgehen :D
 
Mir geht es wie dem Moderator: dieses Jelly Scrolling ist ätzend. Und lässt das Mini für 549€ echt überteuert wirken. Ich habe es zurück gegeben, weil mich das wirklich stört. Dabei habe ich mich sehr auf das iPad Mini gefreut!
 
für den Wackelpudding zieh ich mal 50% Preis ab, jetzt sieht es schon besser aus
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen