Ausgepackt: Erste Eindrücke zum neuen Apple iPad Mini 6

Das Apple iPad Mini 6 ist seit wenigen Tagen in Deutschland erhältlich und kostet in der günstigsten Variante 549 Euro. Im Vergleich zu seinem direkten Vorgänger hat sich einiges getan und so hat Apple seinem kleinsten Tablet nicht nur ein neues Design, sondern auch ein leicht vergrößertes Display spendiert. Insgesamt fällt der erste Eindruck unseres Kollegen Andrzej Tokarski zwar positiv aus - jedoch bietet das Display auch Anlass zu Kritik.

Design-Update

Apple verpasst dem iPad Mini 6 ein Design, welches sich weniger an seinem direkten Vorgänger als vielmehr am iPad Pro und iPad Air orientiert. Das Gehäuse besteht vollständig aus Aluminium und ist 6 Millimeter dünn. Mit insgesamt 293 Gramm ist das iPad Mini 6 zudem angenehm leicht und kann somit problemlos in einer Hand gehalten werden.
New Apple iPad Mini (2021)Das iPad Mini 6 ... New Apple iPad Mini (2021)... hat ein neues Design ... New Apple iPad Mini (2021)... und größeres Display erhalten
Beim Blick auf die Kameras bleibt das iPad Mini 6 vergleichsweise unspektakulär: Auf der Rückseite befindet sich ein einzelner 12 Megapixel Sensor mit LED-Blitz. Die Frontkamera löst ebenfalls mit 12 Megapixeln auf und unterstützt Center Stage. Bei dieser Funktion folgt der Fokus der Kamera automatisch der Person vor der Linse. Zur weiteren Ausstattung gehören insgesamt vier Lautsprecher, ein USB-C-Anschluss und ein Power-Button mit integriertem Fingerabdruckscanner.

Schönes Display, jedoch mit einem Haken

Das Display wächst in der neuesten Generation leicht von 7,9 auf 8,3 Zoll an. Die Auflösung beträgt 2266 x 1488 Pixel. Mit 500 Nits ist es zwar hell, jedoch nicht ganz so hell wie der Bildschirm des iPad Pro. Stifteingaben sind mit dem Apple Pencil 2 möglich. Schade: Hält man das Tablet hochkant, wird beispielsweise beim Scrollen von Text das sogenannte "Jelly Scrolling" oder ein "Rolling Shutter"-Effekt sichtbar. Hier werden dann Teile des Bildschirminhaltes für einen kurzen Moment verwackelt dargestellt.

Unter der Haube steckt ein Apple A15 Bionic, der auch in der neuesten iPhone-Generation zum Einsatz kommt. Hinzu kommen 4 GB RAM und wahlweise 64 oder 256 GB Speicherplatz. Damit ist es deutlich schneller als alle derzeit erhältlichen Android-Tablets und sowohl für alle aktuellen Spiele und auch anspruchsvolle Aufgaben wie Bild- und Videobearbeitung schnell genug.
Mehr von Andrzej: TabletBlog.de Tech Reporter auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Habe mir nun endlich das Mini 6 gegönnt- und ja- dieser Shutter Effekt ist unschön. Kann mich nicht erinnern, dass es beim Mini 5 auch so war. Und wenn man das einmal sieht, sieht man es immer. Natürlich-scrollt man schnell hoch und runter- sieht es echt doof aus- wie bei einem 100€ Tablet. Aber warum sollte man das machen? Grundsätzlich passt das nicht zum Kaufpreis!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen