Vega-56-Konkurrenz: Nvidia GeForce GTX 1070 Ti startet Ende Oktober

Die seit einigen Tagen kursierenden Gerüchte, Nvidia stehe kurz vor der Ankündigung der schnelleren Ti-Version seiner Spieler-Grafikkarte GeForce GTX 1070, scheinen sich zu bewahrheiten. Laut Medienbericht soll der Start Ende Oktober erfolgen. mehr... Nvidia, Gpu, Grafikkarte, Geforce, Nvidia Geforce, GTX 1070 Bildquelle: Nvidia Nvidia, Gpu, Grafikkarte, Geforce, Nvidia Geforce, GTX 1070 Nvidia, Gpu, Grafikkarte, Geforce, Nvidia Geforce, GTX 1070 Nvidia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
...fehlt jetzt nur noch ne 1060 Ti...
 
@Zonediver: was sollen sie dafür verwenden, zu 40% deaktivierte GP104-dies? So mies kann die Ausbeute des ohnehin schon kleinen GP104 kaum sein, zumal 16nm FF ein recht lang erprobter Prozess ist. Aber, nachdem die 1070 in letzter Zeit so teuer geworden ist, wäre wieder Platz bei ~350€, da hast Du wohl Recht ;)
 
Macht für mich irgendwie wenig Sinn. Der Leistungsunterschied zwischen der 1070 und 1080 beträgt nur zwischen ca 10-15% und man bekommt die 1070 auch vom Hersteller übertaktet was die Lücke noch etwas mehr schließt. Wozu da noch ein Modell dazwischenquetschen?
 
@habitat: Berechtigte Frage... Zumal die sich preislich sehr der 1080 nähern wird... sehe da auch keinen Sinn...
 
@Maggus2k: Gegen die 1090 keine Chance, 10 % mehr Gewinn für 10% weniger Geld.
 
Dachte NVIDIA muß wegen Vega nicht nachlegen?
Jetzt doch?

Da lagen hier wohl sehr viele falsch!
 
@Elkinator: Vielleicht müßten sie es nicht aber sie können :)
 
@deischatten: Naja, schaut aber eher danach aus, als ob sie müßten!

Bald kommt Vega in 12LP, NVIDIA kann darauf nicht mit Volta reagieren, weil 12FFN dafür als Abkömmling von 16FFC nicht taugt.
 
@Elkinator: Nvidia muss, nachdem die Vega Karten nicht so toll abschnitten, gar nicht reagieren. Sie tun es, wenn überhaupt, nur, weil sie es können und um am Markt noch günstig ein paar Euro abzustauben. Nvidia kann sie auch mit ihrer kommenden Generation Zeit lassen, da praktisch kein Konkurrenzdruck da ist, genauso wie sie ihre Preise skalieren können, wie es ihnen grad passt. Daran wird auch Vegas schrumpfung auf 12 Nanometer Strukturbreite nichts ändern.
 
@Shadi: Genau, sie reagieren erst nachträglich, weil das in der Branche ja üblich ist^^^
Man braucht ja kaum Vorlaufzeit für soetwas, die warten bis die aktuellen Vega-Karten in einigen monaten per Treiberoptimierung mal um 15-20% zulegen und vorher ruhen sie sich einfach nur aus!!!1

Immer wieder lustig, wenn mich hier irgendwelche "Experten" belehren wollen, ich lag in der Vergangenheit eigentlich immer richtig, wird wohl auch diesmal so sein...
 
Taktfrequenzvalidierung? Dass AMD nicht genug GPUs herstellen kann um Apple (iMac Pro), diverse GPGPU-Farmen und chinesische Bitcoinminer gleichzeitig zu bedienen kann ja noch sein - wobei der GF/Samsung-Prozess genügend Ausbeute liefern sollte.
Aber Taktfrequenzvalidierung? Ich glaube eher dass die Jungs bei AMD geschnallt haben dass custom Karten die letzte Möglichkeit sind um den tile-based rasterizer zu aktivieren damit es noch jemand mitbekommt. Da werden noch mal viele Tests gemacht - wenn sie das irgendwann später per Software nachschieben, wird das doch in die meisten Tests nicht mehr rückwirkend eingepflegt. Und in die Köpfe der Leute bekommt man das auch nicht mehr. Also werden die GPUs eben so lange zurück gehalten bis der Treiber mit dem tile-based rasterizer - immerhin eines der größten features von Vega, welches den größten Mangel bei Fiji abstellen soll - soweit fertig ist dass er halbwegs brauchbare Ergebnisse liefert.
Der andere Kram, wie z.B. Zugriff auf Systemspeicher etc, ist für Heimanwender nicht von Belang. Das ist für GPGPU-Anwendungen von Interesse, deren Speicherbedarf rechtfertigt ja auch dass AMD eine komplette SSD auf die Karte knallt. Da haben sie einfach nur die Schnittstelle dieses Mal direkt in die GPU eingebaut und müssen nicht herumdoktern.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:30 Uhr UEME Retro Digitalradio mit Bluetooth, DAB+/DAB/UKW RadioUEME Retro Digitalradio mit Bluetooth, DAB+/DAB/UKW Radio
Original Amazon-Preis
69,98
Im Preisvergleich ab
69,99
Blitzangebot-Preis
55,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 13,99
Im WinFuture Preisvergleich