Achtung iCloud-Nutzer: Probleme mit neuer iTunes-Löschfunktion

Apple verwirrt durch eine Änderung im Löschverhalten der iCloud derzeit reihenweise seine Nutzer: Wer seine Musik in der iCloud vorhält und einzelne Titel löschen möchte, sollte sich den neuen aufpoppenden Dialogtext genau anschauen, bevor er sich ... mehr... Apple, Itunes, Apple Music, iTunes 12.2 Bildquelle: Apple Apple, Itunes, Apple Music, iTunes 12.2 Apple, Itunes, Apple Music, iTunes 12.2 Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und warum macht Apple das? Weil's richtig ist! Nennt sich Synchronisation und ist gewollt.
 
"iTunes displayed a dialog asking if you wanted to delete a track from your library or from the cloud. Now, the process is very different." hm, also er ist "very different", das fällt einem nach 1-2 mal löschen auf, dass die gewohnten Namen nicht mehr als Auswahl zur Verfügung stehen.

Wer nur klick-affe spielt und nicht liest was er dort macht, wird zu recht bestraft. Daher verstehe ich die Kritik nicht so richtig. Es gibt zu Haufen Anwendungen die alle paar Updates ihre Dialoge/Oberflächen anpassen und der User damit leben muss.
 
@Rumpelzahn: ich kenn kein medienverwaltungsprogramm, welches den endgültigen löschvorgang auf diese art forciert - und ich nutze viele derartiger progs!
stell dir mal vor du hast ne (musik)playlist und du willst aus dieser nur einige tracks entfernen, nicht aber löschen. bis dato hast du rechtsgeklickt, auf löschen gedrückt und der track verschwand aus der playlist, aber nicht endgültig vom rechner (oder der cloud).
winamp, aimp, ember, datacrow, miro, mediamonkey und wie sie alle heißen haben diese funktion zum löschen der DATEI bewußt und zu recht innerhalb des kontextmenüs verschachtelt.
und wenn jetzt itunes das so macht, tja dann versteh ich den unmut der leute natürlich sehrt wohl - is ja auch ärgerlich!
 
@elektrosmoker: hm, war bei WinAmp 5.x es nicht so, das er beim Löschen auch immer gefragt hat, die lokale Datei gleich mit zu löschen? Da gab es doch mal einen "Skandal".

So ganz verstehe ich diesen "Skandal" aber nicht. Es wird von allen iCloud Geräten gelöscht - KANN aber auf allen Geräten wieder hergestellt werden. Also irgendwie Aufregung umsonst. Nur den persönlichen Workflow anpassen und nicht bei jedem Dialog auf OK klicken, sondern vielleicht auch mal lesen was da steht.
 
@Rumpelzahn: "Nur den persönlichen Workflow anpassen und nicht bei jedem Dialog auf OK klicken, sondern vielleicht auch mal lesen was da steht."
Das ist doch genau das was die Apple Gemeinde nicht kann, denn wenn diese eine PC mit Windows nutzen klicken die auch immer auf OK und beschweren sich dann das, dass Ding schlecht/falsch usw. läuft ;P
 
@Feii: Warum sieht man dann auf jedem Windows PC Chrome, die Ask Toolbar und 10 Antivirenprogramme? Ist das diese berüchtigte Apple Gemeinde?
 
@theBlizz: Genau die installieren immer gleich alles mit weil sie gewohnt sind nicht alles durchzulesen beim installieren
 
So ein Quatsch! In der Playlist gelöscht = NUR in der Playlist gelöscht. Aber wenn man in der Mediathek hirnlos herumlöscht, ist es natürlich auch in der Mediathek, der iCloud und auf anderen Geräten gelöscht. Das nennt sich "Synchronisation! Was ist daran für einen halbwegs normaldenkenden Menschen nicht zu verstehen? (Wohlgemerkt: Man kriegt in beiden Fällen einen Warnhinweis, wo genau steht, was passieren wird!)
 
iTunes wurde damit nur an alle anderen iCloud-Dienste von Apple angepasst.

Löscht man in der iCloud Fotomediathek ist der Prozess der im Artikel beschriebene, löscht man Dateien im iCloud Drive ist das auch der Fall. iTunes war der letzte Exot wo das noch abweichend war.

In allen Fällen werden die einsprechenden Dateien auf allen Geräten gelöscht - das ist ja der Sinn einer Synchronisation!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen