Bahnchef: WLAN auch im Nahverkehr, Ansage an Fluggesellschaften

Die Deutsche Bahn möchte im Konkurrenzkampf mit Flugzeugen und Fernbussen wieder aggressiver vorgehen. Während im ICE bereits kostenloses WLAN zur Verfügung gestellt wird, sollen demnächst auch Reisende im Regionalverkehr profitieren. mehr... Wlan, Deutsche Bahn, Regionalverkehr Bildquelle: Deutsche Bahn Wlan, Deutsche Bahn, Regionalverkehr Wlan, Deutsche Bahn, Regionalverkehr Deutsche Bahn

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
WLAN im Zug ist mir relativ unwichtig. Viel lieber würde ich Mobilfunkrepeater im Zug haben wollen, damit ich im Zug die selbe Empfangsqualität vom Mobilfunk habe, wie außerhalb des Zuges. Das merkt man ganz deutlich auf Streckenabschnitten wo S-Bahn und Regionalbahn nebeneinander fahren. In der S-Bahn durchgängig guten LTE Empfang, in der Regionalbahn bin ich froh, wenn noch Edge ankommt.
 
@Stefan1200: hängt auch davon ab, wo du im Zug sitzt. Ich weiß, wo man in etwa sitzen muss um den besten Empfang zu haben. Das macht je nach Zug den Unterschied zwischen Edge und LTE aus.
 
@LoD14: Und wo wäre das? :)
 
@MrKlein: Musst du selber raus finden, aber nach möglichkeit so weit weg wie Möglich von den Stromabnehmern und den Wirbelstrombremsen. Je nach Zug auch weg von den Angetriebenen Achsen, da entstehen auch größere Magnetfelder.
 
@Stefan1200: Ob Edge oder LTE, die Frage stellt sich doch gar nicht mehr, wenn Du dann kostenlos WLAN nutzen kannst!
 
@Scaver: Oftmals bin ich über 3G/LTE wesentlich schneller im mobilen Netz unterwegs als über irgendwelche völlig überladenen öffentlichen Hotspots. Und beim Punkt Gesprächsqualität kann es auch einen Unterschied machen, ob ich mit LTE oder E unterwegs bin...
 
@RebelSoldier:
Nur werden die WLAN Hotspots unterwegs im Zug über das 3G u. LTE Netz vor Ort versorgt. Weshalb sollte da eine LTE Mobilfunkdirektverbindung schneller sein als der Hotspot im Zug?
HSPA Mobilfunk kann in Fahrzeugen mit hoher Bewegungsgeschwindigkeit problematisch sein.
 
@Winnie2: Naja, im Regionalverkehr reden wir von maximal 140 km/h. Und selbst die hast du wirklich nur auf Strecken außerhalb von Städten und weit entfernt von Bahnhöfen. Das sollte keine so große Hürde sein, als bei den ICEs.
 
@Stefan1200:
Ok, die 3G Versorgung ist entlang von Bahnstrecken ohnehin nicht lückenlos ausgebaut.
Für schnellen Datenfunk ist die Bahn deshalb auf LTE angewiesen.

3G wird auch nicht mehr weiter ausgebaut.
 
@Scaver: Sicherheit im öffentlichen WLAN? Zudem meistens langsamer, wenn es von vielen Leuten benutzt wird, etc. Klar, man kann natürlich hoffen, das hoch moderne Technik verwendet wird, die alle drei Mobilfunknetze zusammen bündelt und auch jeden WLAN Client voneinander isoliert. Aber wir reden hier immer noch von einem privaten Unternehmen, das gerne Geld sparen möchte.
 
Beim Nahverkehr in großen Städten kann man sich das Geld sparen. In Berlin, Hamburg oder München hat man z.B. mittlerweile fast überall LTE mit gutem Empfangsstärken, da brauche ich kein WiFi in den S-Bahnen. Im Regionalverkehr sieht das schon anders aus.
 
@Stratus-fan: Regionalverkehr IST Nahverkehr.

Bin aber derselben Meinung. Die paar Momente wird man ja wohl mit seiner Mobilverbindung auskommen. Und wenn nicht, bezweifle ich ernsthaft, daß die WLAN-Verbindung für mehr als Plaintext noch taugt.
 
@RalphS: Bei aller Liebe, aber Nah- und Regionalverkehr sind zwei verschiedene Dinge ;)

Am Beispiel von Berlin: Nahverkehr sind Busse, Straßen-, U- und S-Bahnen. Alles was innerhalb der Stadt und vielleicht noch eine Handvoll Stationen außerhalb in sehr dichter Taktfolge (3-20 Minuten) und einem dichten Haltestellennetz bedient wird.

Regionalverkehr (bei der Bahn RB und RE) hat auf der Schiene für gewöhnlich einen Takt von 30-60 Minuten (teilweise auch bis zu 2 Stunden), legt deutlich weitere Strecken zurück und die Stationen sind weiter auseinander. Der RE1 in BB fährt z.B. von Cottbus über Berlin nach Magdeburg.

Fernverkehr sind dann EC, IC und ICE mit hunderten km Streckenlänge und teilweise über 200 km zwischen jeder Haltestelle.
 
@RalphS:
Regionalverkehr bei der Bahn bedeutet: Die Züge halten an jedem Bahnhof, das ist nicht zwangsläufig dasselbe wie Nahverkehr.
Eine Regionalbahnstrecke kann durchaus 100 km lang sein u. 15 Haltestellen haben.
 
@Winnie2: RE hält nicht an jedem Bahnhof, nur RB, beides gehört aber zum Regionalverkehr.
 
@Link:
Ok, das stimmt, aber Regionalzüge halten eben auch an "kleineren Bahnhöfen", nicht nur an Bahnhöfen von größeren Städten.
 
@Stratus-fan: Berlin, Hamburg oder München sind aber nicht das Maß der Dinge. Das sind die Idealstädte, im Rest von Deutschland hat man in der Regel aber keine so gute Abdeckung. Und bei uns im Ruhrgebiet ist es leider so, dass manche Ecken wo Züge durch fahren, oft nur von einem Provider oder gar nicht bedient werden.

So habe ich auf der selben Strecke Funklöcher an verschiedenen Stellen mit Telekom oder o2 (mit Telekom aber insgesamt weniger).
Da fände ich das Angebot schon super. Nicht jeder kann oder will nen Dual Sim Gerät mit 2 Tarifen nutzen... zumal min. ein Provider dann trotzdem außen vor bleibt, den man nicht mit nutzen kann.
 
Neulich im ICE von Berlin nach Hamburg: Verbindung mit dem WLAN im Zug klappt problemlos. Aber das Surfen auf Spiegel Online ist ähnlich zäh wie per Mobilfunk. Das war jetzt alles andere als überzeugend.

Aber immerhin schon mal schön, dass die Bahn etwas verbessern möchte.
 
@Karmageddon: Solange es überhaupt erst mal funktioniert... verbessern kann man dann ja immer noch (und hoffentlich tut die Bahn das dann auch noch).
 
@Karmageddon:
Kein Wunder. Das WLAN im Zug wird doch über das vorhandene Mobilfunknetz versorgt.
 
Die Entwicklung finde ich sehr gut.
Nur ist die Deutsche Bahn nunmal eine AG (sprich gewinngetrieben) und ich vermute mal, dass schon sehr bald Preiserhöhungen anstehen, deren Grundlage das offene WLAN sein wird.
Dann haben wir einen weiteren Service der Deutschen Bahn, den jeder bezahlt und nur ein Bruchteil verwendet.
Wieso können die ihre Extras nicht mit einem vernünftigen Preismodell koppeln? Beispiel: "Du willst WLAN im Zug? Kein Problem: Kostet 5% vom Fahrpreis extra."
 
"Mit der neuen Bahnstrecke Berlin-München und der damit verbundenen Fahrzeitreduzierung auf etwa vier Stunden erhofft sich die Bahn zudem, viele Kunden aus dem Flugzeug zu gewinnen."
Dann müssen sich die Preise aber deutlich nach unten bewegen, damit das was wird. 4 Stunden ist immer noch länger als mit Flugzeug, als ich vor paar Jahren von Berlin nach München wollte, müsste ich die Preise nicht sonderlich lange vergleichen, um die Bahn schon mal auszusortieren.
 
Gratis WLAN? Ja das Totschlag Argument. Die sollten lieber dafür sorgen, dass ihre Zug Technik funktioniert und die Züge damit auch pünktlich sind. Und vor allem auch die Klimatisierung funktioniert. Meine letzten Zugfahrten waren letztes Jahr im Sommer. Draussen war es bewölkt, in den Zügen lief die Klimaanlage auf Hochtouren. Dadurch mit fetter Erkältung in den Urlaub geflogen, man kommt dann gesund zurück, steigt wieder in so einen "Tiefkühltransporter", und die Erholung war dahin weil nächste Erkältung. Und während der fahrt war das Husten der anderen Fahrgäste extrem nervig. Die Bahn macht krank.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.