Nintendo Switch wird mobil keinen auswechselbaren Akku mitbringen

Morgen in zwei Wochen wird der japanische Gaming-Konzern Nintendo alle noch fehlenden Details zu seiner nächsten Konsole Switch enthüllen. Im Vorfeld dieses Spezial-Events tauchen erwartungsgemäß immer neuere Details vorab auf. mehr... Konsole, Nintendo, Nintendo Konsole, Nintendo Switch, Controller, Switch, Nintendo NX, Zelda, The Legend of Zelda: Breath of the Wild Bildquelle: Nintendo Konsole, Nintendo, Nintendo Konsole, Nintendo Switch, Controller, Switch, Nintendo NX, Zelda, The Legend of Zelda: Breath of the Wild Konsole, Nintendo, Nintendo Konsole, Nintendo Switch, Controller, Switch, Nintendo NX, Zelda, The Legend of Zelda: Breath of the Wild Nintendo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man sollte bedenken, dass dies kein Handheld ist. In erster Linie ist dies eine Konsole. Der Großteil der mobilen Nutzung wird sich wohl auf "ich will nicht aufhören zu spielen, aber ich muss so dringend aufs Klo" beschränken ;)
 
@Wuusah: So hat Nintendo das definitiv nicht vermarktet. Siehe den ersten Trailer.
 
@kadda67: Das ist Marketing. Die nehmen das herausstechende Feature und zeigen das in den wildesten Varianten. Es sollte wohl klar sein, dass niemand auf einem Basketballplatz lieber virtuelles Basketball auf einem kleinen Bildschirm spielen würde, als das richtige Spiel im richtigen Leben, oder? Oder dass man auf eine Feier geht und dann lieber sein Spiel weiterspielt. Äh, hallo? Unhöflicher gehts ja wohl kaum.
Es ist eine Konsole bei der man für par Stunden weiterspielen kann, ohne dass sie vor dem Fernseher angedockt ist. Es ist nicht das beste aus beiden Welten. Die können nicht zaubern.
 
@Wuusah: Ein Wechselakku ist keine Zauberei, da habe ich schon bessere Zauberstücke gesehen.
Frag mich schon wie aufwändig es sein kann, so was einzubauen, nachdem es Jahrelang nirgends ein Problem war.
 
@Wuusah: es gibt auch keine Leute die sich mit dem Smartphone unterhalten und nich direkt wenn man sich gegenüber sitzt ;) wer Ironie findet darf sie behalten :D
 
@kadda67: Das wäre auch ein schönes Video, wenn die das so vermarktet hätten :D
 
@Wuusah: Dafür war die WiiU, aber die Switch ist eben doch dazu da, sich komplett unabhängig von der Station zu bewegen
 
"Denn bei der [...] Wii U [...] bot Nintendo selbst eine Möglichkeit an, den Akku verhältnismäßig unkompliziert wechseln zu können. Mit Hilfe der "High-Capacity Battery" [...] konnte man die Laufzeit um acht Stunden verlängern - die originale Batterie hielt zwischen drei und fünf Stunden."
Das ist ggf. etwas irreführend. Der Akkudeckel am Wii-U-GamePad ist m.W. nach mit zwei Schrauben gesichert, zumal man das Kabel auch "verlegen" muss. Einfach so wechseln ist da nicht drin, man muss das Werkzeug dabei haben. Es war vielmehr einfach eine Möglichkeit, dauerhaft einen größeren Akku einzusetzen. Das wird bei der Switch vermutlich auch nicht gehen, da das Teil endlich mal modern designt ist, aber man darf durchaus auf USB-Ports für stinknormale Akkupacks hoffen. So müsste man für Smartphone und Switch nicht zwei getrennte Akkupacks mitnehmen. Aber wir kennen ja Nintendo.
 
@eN-t: Und statt "um acht Stunden" wäre wohl eher "auf acht Stunden" zutreffend.
 
Willkommen in der Wegwerf-Gesellschaft Nintendo... Gut... wenn der Akku defekt ist, dann kann man es noch (vermutlich, da man nie vorhersehen kann ob das Gerät ohne Akku arbeiten kann oder vom Defekt "gesperrt" wird) stationär verwenden... dann kann man sich allerdings den eigentlichen Sinn dieser Konsole - nämlich schnell mal zum mobilen wechseln - genüßlich dahin schieben wo nie die Sonne scheint.
 
@Stefan_der_held: Du kannst heute jederzeit einen GBA SP von 2003 aus der Schublade ziehen, der einen fest verbauten Akku hat und immer noch tadellos funktioniert.
 
@grufti: Nein. Unserer geht schon lange nicht mehr. Da musst du wohl ein Wundergerät haben...

Außerdem: Der GBA SP hat keinen fest verbauten Akku. Den kann man wechseln. Das haben wir nämlich nach ca 7 Jahren tun müssen. Das hat 5 Euro gekostet.

Einen nicht-wechselbaren Akku auszutauschen kostet aber wesentlich mehr als 5-10 Euro.
 
@BestUser: So wie Nintendo in der Vergangenheit gearbeitet hat vermute ich ehrlich gesagt dass man mit "nicht wechselbar" meint dass er nicht "einfach austauschbar ist" und weiterhin mit ein paar Schräubchen erreichbar sein wird.

Ich glaube nicht dass Nintendo sich jetzt so einfach zu einem Apple entwickelt das alles intern verklebt...
 
@Stefan_der_held: Ich hatte ja prophezeit, dass Nintendo nun auf diesen Zug aufspringen wird ;) Aber wenn du das schon schlimm findest...wart mal ab, wie lange die Kühlung der Switch hält xD Das wird noch lustig werden in 3-5 Jahren nachdem die ersten Switch-Geräte auf dem Müllberg landen werden...

Ein ARM-Prozessor ist auch nicht gesegnet, länger als ca. 10 Jahre zu halten (ein aktueller komplexer, von Smartphones bekannter ARM-Prozessor). Irgendwann geht nunmal jeder Transistor oder eine Leitung kaputt. Je komplexer der Chip, desto früher geschieht es...

Wie ich sagte: 2017 verspricht schon jetzt eine Bombenstimmung zu verbreiten!

Und wenn dann die ersten Switch-Akkus explodieren werde ich danebenstehen und Nintendo abschreiben. So wie ich es schon hätte tun sollen, als Iwata damals starb. Denn ich wusste, dass nach Iwatas Tod Nintendo nicht mehr Nintendo sein würde.

Das ist wie Indiana Jones ohne Peitsche. Das ist wie James Bond ohne sein "Mein Name ist Bond, James Bond"-Spruch.

Für mich bedeutete Nintendo immer:

Ein Steuerkreuz (welches es jetzt so nicht mehr gibt), ein austauschbarer Akku und vor allem eine zuverlässige Technik die auch nach ca. 50 Jahren noch funktioniert (mit dem 3DS hat Nintendo den ersten Schritt gemacht in eine Zukunft, in der ein 3DS keine 50 Jahre alt werden kann). Eine WiiU kann problemlos 50 Jahre alt werden (mit minimalen Reparaturen nach aktuellem Stand. Ein 3DS nicht!

Einer meiner 3DS kann schon jetzt seinen Funk-Schalter nicht mehr ein- und ausschalten. Sag ich ja: Minderwertige Qualität wurde da verbaut. Schalter rosten nämlich mit der Zeit.

Viel Glück, wenn bei Switch auch nur eins der bekannten Dinge dabei ist.
 
Wird man mit Sicherheit per Powerbank aufladen können....
 
@vampy2k5: Na das ist ja praktisch:

http://www.ntz.de/nachrichten/blaulicht/artikel/powerbank-explodierte/

xD Die Frage ist nicht: Kann es explodieren. Sondern immer: Wann wird es passieren? Meine Geräte explodieren nicht und das erwarte ich auch von ihnen.

Sollte ein Risiko dabei sein (wie bei der Switch) ist das ein weiterer "No-Go"-Punkt auf der Liste und das Gerät wird nicht gekauft.
 
Da hilft nur so etwas nicht zu kaufen, um Firmen von diesen Antifeatures wie fest verbauten Akkus abzubringen.
 
@brixmaster: Das Problem ist aber- fast alle machen das heute xD Ergo ist der Kunde am Ende doch der Dumme. Weil der praktisch keine Auswahl mehr hat, wenn es alle machen.

Ist wie mit der geplanten Obsoleszenz. Irgendwann gehen auch die gebrauchten Geräte für Unsummen über den virtuellen Ladentisch. Da überlegen dann die meisten, ob sie nicht lieber ein ultrabilliges, neues Modell kaufen statt der zuverlässigen, alten Technik.

Im Grunde ist ein fest verbauter Akku ja genau ein Punkt der geplanten Obsoleszenz.
 
@BestUser: Weißt du wie eine Powerbank technisch aufgebaut ist? Da ist nicht großartig was drin, ein Lipo mit Lade- und Entladetechnik.

Das gleiche hast du in einem Handy auch drin, da kann dir das auch passieren. Du hast das heute sozusagen in jedem technischen Gerät drin.

Und nur weil jetzt einmal ein Bericht über eine "explodierte" Powerbank irgendwo gepostet wurde hast du Schiss davor sie einzusetzen?

Dann mach bitte auch dein Handy aus bzw. schmeissen es weg weil Kurzschlüsse können dort auch noch auftreten.
 
sanma seid ihr doof. ist euch eigentlich klar das der tausch eines akkus immer probleme im system mit sich bringt. unter android zB kann sich gerne mal die akku anzeige komplett vermurksen so das euer gerät einfach ausgeht obwohl noch 20% drin sind. nur weil die anzeige halt falsch kalibriert ist. und nur mal so am rand. dafür gibt es powerbanken (powerbanks?) 20 € für 10k und quickcharge. und man kann ALLES damit aufladen also wieso sollte ich n akku für jedes gerät mit schleppen. wo leben wir denn? 2004? ich finds besser ;) bei defekten etc sollte eh erstmal die garantie oder gewährleistung greifen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen