Raffinerie & mehr: Kreml-Hacker greifen Firmen in NATO-Staaten an

Eine der aktivsten Hacker-Gruppen, die in enger Verbindung mit der russischen Regierung stehen, hat ihre ursprünglichen Aktivitäten gegen die Ukraine nun zunehmend auch auf NATO-Staaten ausgeweitet. Im Visier stand unter anderem eine Erdölraffinerie. mehr... DesignPickle, Sicherheit, Hacker, Security, Hack, Russland, Cybersecurity, Krieg, Ukraine, Ukraine-Krieg, Invasion, Ukraine-Konflikt Sicherheit, Hacker, Security, Hack, Russland, Cybersecurity, Krieg, Ukraine, Ukraine-Krieg, Invasion, Ukraine-Konflikt

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich verstehe einfach nicht, warum nicht einfach alle Verbindungen gekappt werden!
 
@rOOts: wie so oft, solang nichtd passiert ist auch eine teurere Sicherheit nicht notwendig...die russen haben einfaches spiel an sichere daten zu kommen....
 
@skrApy: Deine Aussage verstehe ich nicht! Es passiert andauernd etwas!
Und wirklich teuer wäre das Kabel durchzwicken auch nicht wirklich.
 
@rOOts: Dann könnte man die russischen System auch nicht mehr hacken.
 
@Jens002: Äh, Du denkst aber auch nur an die eine Lösung.
Firewall, white list, nur so mal als Schlagworte. Die Chinesen bekommen es doch auch hin, wobei die ihr Netz
ja nach außen hin abschotten, damit ein Chinese nicht alles im WWW abrufen kann.
Aber das ginge ja auch andersrum!
 
Warum wird wichtige Infrastruktur nicht aus dem Netz genommen, wo die Wahrscheinlichkeit am größten ist, dass die aus dem Netz gehackt werden könnte?

Muss ja nicht alles im WWW Netz hängen, es reicht, wenn es nur intern im Intranet ist.
 
@yoshi2001: An so etwas hatte ich auch schon gedacht, ABER auch das Intranet greift auf Ressourcen des WWW zu!
Denke mal an das Finanzamt! Oder an das Gesundheitsnetz.
Es sind halt nur Protokollschichten die das eine gegen das andere Netz "trennen", die Daten laufen übers gleiche Medium.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
Video-Empfehlungen
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!