ChromeOS: Google hat einige Android-Apps heimlich durch PWAs ersetzt

Der Suchmaschinenkonzern Google hat nun damit begonnen, Android-Apps durch Progressive Web Apps (PWAs) zu ersetzen. Hiervon können die Besitzer eines Chromebooks profitieren. Obwohl sich die PWAs gleich verhalten, bringen die neuen Apps eine bessere ... mehr... Chrome OS, Chromebook, Medion Akoya S2013, Medion Chromebook Chrome OS, Chromebook, Medion Akoya S2013, Medion Chromebook Chrome OS, Chromebook, Medion Akoya S2013, Medion Chromebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und irgend wann benötigt man, um den Wecker einzustellen, eine Internet-Verbindung. Blöd nur, wenn man im Funkloch ein Ründchen schlafen möchte. Inhalte herunterladen ist dann natürlich auch nicht mehr möglich. Warum auch? Muss eh selbst das Abspielprogramm ständig aus dem Online-Archiv bezogen werden. Schöne neue mobile Welt. *nicht*
 
@Hanni&Nanni: Ich glaub du missverstehst das Ganze: Die PWAs werden genau wie normale Apps installiert und auch die Inhalte sind lokal verfügbar. Eine PWA kann genau wie eine native App Zugriff auf alle nötigen Systemressourcen bekommen. Jetzt gab es lediglich die Meldung, dass die Speicherverfügbarkeit unter Windows 10 bei PWAs begrenzt ist, jedoch nicht unter Linux, Android, ChromeOS... Kurz gesagt: Alle deine Zweifel sind unbegründet.
 
@blume666: Die spannende Frage lautet nur: Warum braucht man eine PWA? Für den Endverbraucher haben sie nur Nachteile.
 
@xxxdevxxx: welche?
 
@Svenson0711: Miese Performance im Vergl. zu nativen Apps. Weniger HW Zugriffsmöglichkeiten.
 
@xxxdevxxx: Das kommt sicher auf den Anwendungsfall an. In wie fern das Nachteile bringt, hängt wohl eher davon ab, welche Zugriffe das jeweilige System ermöglicht. Google, Spotify, Netflix und co. scheinen ja den Weg der PWAs einzuschlagen. D.h. sie müssen weniger ominöse Crosscompiler verwenden, alle Features können auf allen Plattformen gleichzeitig ausgerollt werden. Ich wüsste nicht welche Nachteile man bspw. bei einer App wie Youtube hätte. Auch bei Netflix oder Spotify sehe ich keine Nachteile. Wie es mit propritären Fremdbibliotheken bei PWAs aussieht weiß ich nicht, aber wenn es um Apps geht, die eh nur auf Bordmittel zurückgreifen, glaube ich nicht, dass irgendwer irgendwelche Nachteile verspürt.
 
@blume666: YouTube App vom Menüaufbau her kaum nutzbar auf Chrome OS. Netflix unterstützt nur 480p aus der App raus.
Spotify ziemlich kleine Schrift in der App.
 
@kluivert: Das sind 2 UI-Probleme und das Netflix-Problem irgendetwas anderes. Sind alles noch keine PWAs und von daher auch keine Nachteile. Im Gegenteil. Die beiden UI-Probleme, werden eher zukünftig mit PWAs erschlagen. Warum die Netflix-App bei dir nur in 480p streamt ist ein gänzlich anderes Problem.
 
@blume666: Und warum wird im Artikel geschrieben, das die eigentliche App als Website nachgeladen wird und Updates sehr einfach sind, weil nur die Website aktualisiert werden müsse?

Läuft nun also auf jedem Smartphone ein Webserver?
 
@Hanni&Nanni: Der google-web-view-service ist bspw. seit jeher in Android fest integriert. Es gab schon immer massig Apps, die als Webseite daher kamen und wie eine native App wirkten. PWAs erweitern die Idee nur noch. Solange du keine Internet-Verbindung hast, bleibst du bei den PWAs halt auf einer alten Version hängen, wie bei normalen Apps auch, andernfalls wird die neue Version heruntergeladen und auf dem Endgerät gecached.
 
@Hanni&Nanni: Mal ganze davon abgesehen dass das nicht der Fall ist: Wenn dielr bei dieser Meldung das in den Sinn kommt ist Chrome OS vielleicht nicht das richtige Betriebssystem für dich. Darauf hat es im Übrigen auch keinen Anspruch.
 
@Hanni&Nanni: bist auch einer von denen die denken Chrome OS läuft nur online was?
 
Oh ja... Hab seit paar Tage MS Teams geöffnet - mit Abstand von Eclipse & Chrome ist es größter Speicherfresser. Und dazu noch mehr als 12000 geöffnete Handles (zu viel geöffnete Handles - ab ca 230000 - machen Windows 10 langsamer)

Lass uns alles auf PWA/Electron umswitchen - dann braucht jedes PC 100 GB RAM. Für 3 Apps.
 
@pino: Electron ist wirklich grausam, aber MS ist eine der wenigen Firmen, die wirklich mit Elektron umgehen können. PWAs laufen indes nativ und brauchen keinen Electron Unterbau.
 
Warum brauchen die PWA weniger Ressourcen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot