Überall Gigabit bis 2025? - Branche winkt ab, hat zu wenig Leute dafür

Die Experten des Branchenverbandes der Elektro- und Informations­tech­nik VDE sehen kaum eine Chance, die Ziele für den Glasfaser-Ausbau zu erreichen. Es würden schlicht die Fachkräfte fehlen, die ein solches Infra­struktur-Projekt stemmen könnten. mehr... Telekom, Glasfaser, Vectoring, Breitband Ausbau, Super Vectoring, Einbau, Verteiler Bildquelle: Deutsche Telekom Telekom, Glasfaser, Vectoring, Breitband Ausbau, Super Vectoring, Einbau, Verteiler Telekom, Glasfaser, Vectoring, Breitband Ausbau, Super Vectoring, Einbau, Verteiler Deutsche Telekom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da lobe ich mir Österreich die haben ihren Plan verwirklicht bis 2020 50mbit für alle. (Wer Sarkasmus findet darf ihn behalten)
 
Auch wenn das nicht so gerne gehört wird, aber ich sehe wirklich keinen großen Bedarf an Gigabit für Privatpersonen. Also ja, es ist schön, wenn man Gigabit hat, das ist klar. Aber der Aufwand, der da getrieben werden muss, um das zu erreichen, wird durch den Nutzen meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt. Ich könnte zwar 1 Gbit/s bei mir buchen, aber selbst mit den 50 Mbit/s läuft Stadia, Netflix und Amazon 4k problemlos.
 
@FatEric: Dann wünsche ich dir viel Spaß wenn du mal Kinder hast oder deine Frau/Freund im Internet was ansehen will. 1 Person will was runterladen (und wenn es nur der 2gb große Patch für Game xy ist) 1 Person will Netflix kucken 4k und 1 Person will nur im Internet stöbern. Irgendwer wird schreien das es langsam ist. Wir hatten vorher auch "nur" 75 Mbit wurden gratis auf 150Mbit aufgestockt und ich höre jetzt noch von allen Seiten das es LANGSAM ist. Und nein Frau und Kind sind keine POWER User sondern normale Internet/Spiele Konsumenten.
 
@The Master: Netflix 4k 20 Mbit/s. Irgendwas im Internet ansehen (YouTube) 10 Mbit/s. Im Internet stöbern fällt im Grundrauschen gar nicht auf. Parallel dazu mit den restlichen 45 Mbit/s noch 2 GB herunterladen. Das dauert ca. 6 Minuten. Puh ja, es wird Zeit für Gigabit.
Ich habe echt das Gefühl, der Bedarf an Bandbreite wird massiv überschätzt. Zumal die Kinder ja eh meist im WLAN hängen und da eher das WLAN limitiert.
 
@FatEric: Wenn das nur so einfach wäre...nur mit hohem Aufwand kannst du die Bandbreitennutzung so verteilen, dass die Rechnung aufgeht. Ansonsten sind es eher 20MBit Youtube, da noch x Werbungen und sonstwas mit geladen werden (nicht durchgehend, sondern in Wellen, zB auch fürs Puffern bei Start eines neuen Videos6), dann wird der DL des Updates nicht nur die "Restbandbreite" nutzen, sondern "so viel wie es geht" etc. Ich nutze eine 200 MBit Leitung und merke keinen Unterschied im täglichen Gebrauch, egal ob ich etwas runterlade, und ein paar Leute im WLAN auch was machen, oder nicht. Aber bei 50 MBit ist es schon knapp.

Und was willst du denn für Ziele setzen? Ein Ziel in 5 Jahren in der Zukunft, was jetzt gerade so reicht, oder einfach mal 5min Recherche treiben und feststellen, wie die Entwicklung ist hinsichtlich Bandbreitennutzung und ein Ziel mit etwas Puffer setzen, das zukunftssicher ist?

1 GBit ist heute für die meisten überdimensioniert, aber in 5 Jahren nur noch "für Internetaffine". In 10 Jahren wird es dann eher dem Mainstream entsprechen, erst Recht wenn die Entwicklung weiter in die Richtung geht, dass Hardware für Speicher und Rechenleistung in Zentren ausgelagert wird (Stichwort Cloud und Streaming).
 
@bigspid: die 20mbit für youtube sind so einfach zu berechnen, das drumherum schlägt da wenig ins gewicht und läuft häufig sequentiell und nicht parallel
ich nutze 100mbit und merke nichts davon dass es 4 weitere personen im haushalt gibt die ebenso wie ich tv darüber schauen, im internet surfen, etwas runterladen/streamen, arbeiten oder spielen. Stabil verfügbar und nutzbare bandbreite ist deutlich besser als "peakleistungsversprechen"

Nichts desto trotz halte ich die ziele für richtig, die entwicklung richtung cloud und streaming geht nur dann in die richtung wenn die voraussetzungen erfüllt sind, geschäftsmodelle ohne grundlage sind eben keine
 
@0711: Jo stimmt. Ich meinte auch nicht die Leistung zu berechnen, sondern tatsächlich die Verteilung über den Router. Da hab ich zB schon einen großen Unterschied gemerkt vom Unitymedia Standardkasten auf die FritzBox.
 
@FatEric: Klar, wenn man halt von gestern bis heute denkt, mag das Sinn ergeben. Das mobile Netz ist aber zum Beispiel jetzt schon am Ende und wuerde von mehr Glasfaserausbau auch profitieren. Zudem gehts beim Glasfaserausbau auch nicht nur um deine 50mbit, sondern auch um die 3 mbit in den Stadtrandgebieten und laendlichen Gegenden. Auserdem sind Infrastrukturprojekte, wie man ja sehen kann, doch eher Langzeitprojekte. D.h. wenn wir jetzt nicht anfangen auszubauen siehts in 5 Jahren richtig duester aus und jedes dritte Weltland zieht an uns vorbei und die ganzen Firmen wandern ab weil es DE nicht schafft Infrastruktur aufzubauen die konkurrenzfaehig ist.
 
@nemesis1337: Mobilfunk ist nicht privat! Also der Mast versteht sich.

In Gegenden, in denen eh eine komplett neue Technik hinmüsste, ist Glasfaser natürlich die erste Wahl.

Und ja, das sind Langzeitprojekte. Aber 2025 sehe ich immernoch keinen Bedarf an Gigabit überall für Privatpersonen. Ich hatte schon 2008 32 Mbit/s über Kabel. Jetzt 12 Jahre später würde das für die Mehrheit immernoch ausreichen.

Jetzt werden da zig Milliarden bereitgestellt, um damit Anschlüsse zu verlegen, die dann jeder teuer buchen kann. Für Leute, die nur noch Glasfaser haben, wird das ein teurer Spaß.
 
@nemesis1337: das mobile netz ist nicht aufgrund des backbones am anschlag sondern weil zu wenig zellen zu viele empfänger versorgen sollen - das ist kosteneffizienter als ein dichteres und damit stabileres netz. Der profit vom glasfaserausbau im mobilfunk ist nicht existent
 
@FatEric: "640K is more memory than anyone will ever need on a computer"
 
@FatEric: Am 04.03.2020 um 16:49 mag das vielleicht für dich passend sein. Aber wie sieht es am 04.03.2030 aus? Vor gerade einmal 10 Jahren haben auch genug selbsternannten Forenexperten geschrieben, dass 16 Mbits locker ausreichen, für viele viele Jahre.
 
@FatEric: Aktuell braucht man das auch in der Regel nicht. Aber es kommt ja auch oft gar nicht so viel an, wie gebucht ist. Und bis Gigabit da ist, wird der Datenverkehr massiv gewachsen sein.
 
.. also hier in der Nachbarschaft ist seit nem halben Jahr 250Mbit möglich- lt . Telekom bin ich aber der einzige auf dem Verteiler mot voller Bandbreite ... der redt hst wohl keinen Bedarf...
 
@MrAnderson: Bei uns auch schon länger verfügbar. Aber irgendwie brauch ich das gerade nicht, bzw. sind es mir die 10 Euro Aufpreis dafür auch nicht wert.
 
Alle wollen ein Gigabit, nur will niemand dafür bezahlen. Das übliche in Deutschland. Ich brauche auch kein Gigabit und würde dafür nicht viel mehr bezahlen als jetzt für 25 mbit.

Aber hier wollen ja alle das der Staat subventioniert. Auf das die Steuern weiter steigen.
 
@PeterH9: Zumindest bei den Preisen kann man sagen, da ist deutschland nicht günstig
 
Ich finde es komisch dass es in anderen Ländern schon vor Jahren geklappt hat mit dem Glasfaserausbau, nur hier in Deutschland schieben sich die Konzerne/Firmen gegenseitig den schwarzen Peter zu, keiner will die Verantwortung übernehmen. :)
 
Zu einigen in der Politik ist ja schon jetzt durchgedrungen, das Datenverkehr und vor allem die damit auf den Server-Farmen abgerufenen Dienste, Unmengen Strom benötigen und Abwärme produzieren ... Strom der bei uns immer noch großteils aus Braunkohle erzeugt wird ... Was liegt also näher als eine Internet-Bandbreiten-Steuer zu fordern ... 1 Cent je übertragenem Megabyte oder so ... irgendwas in dieser Art wird wohl auf uns zu kommen, je schnellere Anschlüsse Ihr fordert und je größere Datenmengen Ihr alle übertragen wollt ... nur eine Frage der Zeit, all die vielen anderen "lustigen" Umlagen und Steuern bei Strom, Gas etc. wurden auch erst nachträglich erfunden ... damit die Reichen reicher und die Armen ärmer werden ... denn das ist die einzige wirkliche Wirkung, die solche Steuern letztlich haben! Aber das ist egal, so lange einige daran glauben, das eine Bandbreitensteuer, den Co2-Ausstoß verringern könnte, dann wird das halt irgendwann Umgesetzt werden, Ihr werdet sehen ... in ein paar Jahren, wenn die Grünen mit in der Regierung sind ... könnten solche Ideen Aufkommen und ernst gemeint sein.
 
@Hobbyperte: Warum nutzt man die entstehende Wärme nicht sinnvoll? z.B. zur Weiterleitung an Treibhäuser oder zum Heizen in Wohnungen? Gibt Konzepte, die solche Abwärme fast ohne Verlust weiterleiten, siehe hier: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Heizen-Dresdner-Start-up-vermarktet-Server-Waerme-3798992.html
 
@Mr.Lucius: ja ja ... vieles ist möglich. Die "Steuerungswirkung" der diversen Abgaben und Steuern soll doch nun eben auch mehr Nachhaltigkeit bewirken ... aber wer glaubt schon im Ernst, das ein solches, korrupte, dummes, politisches "System" einmal Eingeführte Steuern jemals wieder mindert oder gar Abschafft? Der Herr Borjans von der SPD hatte ja bspw. am 2.2.2020 bei Anne Will für alle die halbwegs intelligent sind, ziemlich klar und deutlich gesagt: Leute bitte wählt NICHT die SPD, weil wir werden die Steuerlast für kleine und mittlere Einkommen nicht senken, NIEMALS ... statt dessen lieber "Investitionen" ... aha! Und wem fließen diese am Ende größtenteils wieder in die Taschen ... und so ist das mit allen anderen Steuern in dieser Art von Steuersystem auch.

Insofern wollte ich vor davor warnen, das die Idee einer Netz-Traffic-Steuer womöglich nahe liegend sein und Politiker Verführen könnte diese Argumentation in Bezug auf den Klimawandel zu nutzen um die Steuer-Umverteilungs-Schraube (von unten nach oben) ein Stück weiter zu drehen ...

Und da wartet man und wartet und wartet, wann diese Schraube endlich mal, eines schönen Tages abbrechen wird? Wann die Massen begreifen wie sie übervorteilt werden, wenn z.B. menschliche Arbeitsleistung besteuert wird, die Produktivität von Maschinen aber nicht ... und das ist schon lange kein Problem mehr, das man die Produktivität nicht exakt berechnen könnte, das ginge sehr wohl, wenn man nur wollte ... aber natürlich will man gar nicht, auch weil "die da unten", es ja nicht einfordern...
 
Ich hätte gerne an meinem Standort erstmal mehr als 20Mbit.... 100mbit wären fein für den Anfang.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot