Worst Case: Türöffner Nello macht einfach die Tür auf, Update dauert

Smarte Türöffner sind vielen Sicherheitsexperten nicht geheuer, jetzt zeigt sich anhand des Türöffners Nello One, wie das Worst Case Szenario aussehen kann: Das Gerät öffnet ungefragt Haustüren, der Anbieter will den zugrunde liegenden Fehler ... mehr... Frau, Schmerz, Angst Bildquelle: Sebastian Wallroth (CC BY 2.0) Frau, Schmerz, Angst Frau, Schmerz, Angst Sebastian Wallroth (CC BY 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Elektrische Türöffner (Transponder, Code, Fingerabdruck,...) Gerne - aber nichts smartes!
 
@McClane: Aber selbst damit sollte man Vorsichtig sein für Versicherungen gilt auch hier meist innerhalb der Wohnung ja aber der Zugang ist vernünftig mit einem Klassischen Schloss zu sichern.
Im Schadensfall könnte es sonnst als grob Fahrlässig gewertet werden und damit gibt es nichts.
Zumindest im Vorfeld mit der Versicherung sprechen wie die das sehen möglich das diese es Akzeptieren aber dann höhere Prämien verlangen.
 
Tja die Dinger gelten bei uns in Deutschland nicht umsonnst als Grobe Fahrlässigkeit wenn damit eine Haus oder Wohnungstür gesichert wird.
Bei unseren Versicherern gilt die klare Auffassung (zumindest noch) sicher ist nur ein Konventionelles Schloss.
Wenn man damit innerhalb der eigenen Wohnung Türen versieht ist es etwas anderes.
 
Der Traum eines jeden Hektik und Zeitdruck habenden Paketlieferanten ? *fg
 
Tja......wieder ein Beispiel für die Unsinnigkeit von Cloud Systemen!!!! Spätestens die Entwickler der Anbieter kennen die Schwachstellen. Selbst als reiner Datenspeicher würde ich keinem, aber auch wirklich keinem vertrauen! Und dann der heimische Türöffner über die Cloud. Es gibt keinen Grund solch ein System nicht über einen lokalen Controller zu fahren! Und zwar ohne Internetanbindung! Selbst der Cloudzwang von Logitech der normalerweise nur Unterhaltungselektronik steuert ist schon Zuviel des Guten!

Und im Businessbereich..... VPN tuts auch.

Aber da sieht man mal wieder wo der ganze Wahnsinn hin geht. Den meisten Endnutzern werden die Angriffsmöglichkeiten von Cloud basierten Systemen gar nicht klar sein
 
@andreas31HD: ne, hauptsache einfach und möglichst viel damit machen können.

Wozu mal 10 Sekunden nachdenken und sagen "oh, wenn da jemand auf dem server kommt, gehen alle türen auf" ...
> oder was auch Witzig ist, (in der Tat bei nen bekannten passiert), da hat das System falsch geschalten und der Türöffner ging auf "dauerauf"... nach etwa 2 Stunden (muss ja nicht immer gleich jemand einbrechen), ist halt der Türöffner durchgebrannt, weil er nicht dafür ausgelegt war, länger als 1 Minute im betrieb zu sein :D <- und so wird es wohl den meisten Öffnern gehen

D.h. man muss gar nicht einbrechen, man könnte hunderte Türöffner zerstören, wenn man den Serverzugriff hat :D
 
@bear7: was zumindest für mich die Frage aufwirft: hat man von so nem durchbrennen als einbruchswilliger und Server gehackt habender Verbrecher eigentlich was ?
Denn sowohl ein durchgebrannter wie auch ein stromloser Öffner sollte eigentlich in der: Tür ist verriegelt Position bleiben oder selbst nach durchschmoren wieder dorthin zurückspringen - statt dauerhaft im Zustand: Tür ist offen, zu verbleiben ?
Gut, das könnte evt davon abhängen, ob mit dem Einbau eines solchen Öffners jemand so doof gewesen ist, keinen normalen Schließzylinder zusätzlich bzw weiterhin verbaut zu lassen, aber egal wie, stelle ich mir das relativ simpel als nen angezogen habenden Elektromagneten vor, der ohne Strom oder nach gegrillert worden sein: eben wieder loslässt..
Von daher bleibt so nem Serverhacker bzw Öffner-Verschmorer als "was davon haben" wohl als einziges bzw nur das befriedigt kriegen von ner massiv perversen Form von: "hach ist das toll und spaßig, was ich da grade mache !!" ?
 
@DerTigga: nein, ich kenne keinen Öffner welcher mit durchgebrannten Magneten offen bleibt... das Magnet öffnet ja, wenn es nicht mehr geht ist ZU.

Aber naja, meiner Meinung gibt es nur 2 arten von Hackern (auch wenn es primitiv ausgedrückt ist)
=> Sicherheitsforscher, welcher Lücken melden, beseitigen oder mit arbeiten "die Welt" sicherer zu machen
=> Hacker welche zerstören und oder sich bereichern <- für mich gibt es da kaum unterschied.

Manchmal ist das ganze eine Gratwanderung, es gibt auch die "verzweifelten" Sicherheitsforscher oder jene welche die nicht gehört werden... Und dann passiert der Fehler.
... gut es Rechtfertigt aber auch nicht den guten Ehemann nach 25 Jahren seine Frau zu schlagen, weil sie mal was zu viel falsch gemacht hat... <- etwas extrem der vergleich, aber dennoch drückt er das aus, was ich meine.
 
Wenn man schreibt, dass man solche Spione (es sind ja nicht mal Backdoors, sondern Frontdoors^^) auf keinen Fall haben will, wird man hier regelmäßig rotgebombt... Meine Meinung hat sich jedenfalls nicht geändert.
 
Wer sichert mit Billig IT seine Haustür ab? Wie dumm kann man nur sein. Und die richtig guten elektronischen Schlösser aus der Industrie kosten nicht ohne Grund genug (Zertifikate etc.).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen