BlueKeep: Uralte Windows-Lücke wird jetzt größer angegriffen

Wer noch mit älteren Microsoft-Betriebssystemen arbeitet, sollte unbedingt überprüfen, ob man auf dem neuesten Patch-Niveau ist. Denn für die seit vielen Jahren in den Systemen schlummernde BlueKeep-Lücke gibt es auf einmal einen weit verbreiteten ... mehr... Licht, Led, Blau Bildquelle: Christmasstockimages.com (CC BY 3.0) Licht, Led, Blau Licht, Led, Blau Christmasstockimages.com (CC BY 3.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wetten, dass spätestens in einem Monat mal wieder Wurmwellen unterwegs sind, weil mal wieder ein Haufen Admins zu faul (oder zu überarbeitet) sind, ihren Job zu machen?
 
@Kirill: Was für Admins? Nach der IT Schwemme vor knapp 10 Jahren wurde alles wieder entlassen und ausgelagert. Weil für viele IT Systeme etwas ist was wenn es mal läuft laufen soll ohne zutun. Dabei erreicht man mit dem Gedanken genau das Gegenteil von Sicherheit. Dazu wenn Datenschutzbeauftrage Ehrenamtliche Rentner sind.
 
@c[A]rm[A]: Würde sogar funktionieren. Man müsste nur eine ordentliche Vorplanung investieren vorm erstmaligen "wenn es mal läuft".
 
Schlimmer noch, das ich immer noch Menschen mit Rörenmonitor und Windows xp treffe. Und ich wundre mich das die Kisten noch nicht verseucht sind und wenn doch ist die Kacke am Dampfen, denn Windows 10 würde auf den Mühlen eher schlecht als recht laufen. Und da kein Geld da ist bleibt meist nur die Migration zu Linux übrig. Dann wird meist Mint installiert und ruhe im Karton (für die nächsten 5 Jahre, dank LTS). Um das noch weiter auszudehnen schau ich mir CentOS an mit 10 Jahren support :) noch weniger Arbeit. Meist machen die eh nur E-Mail und surfen 2-3 Websites an, das wars.
 
@MancusNemo: Ein Röhrenmonitor ist definitiv eine schwere Sicherheitslücke ;)
 
@mieze1: Soll nur zeigen wie alt deren Zeug ist. ;) Meist sogar noch Singelcore. In 5 % der Fälle trifft man sogar noch ein 32 Bit CPU die man nicht überreden kann 64 Bit zu sprechen. Eine katastrophe. Naja für die tuts dann ein q4os. 512 MB Ram ist auch hin und wieder zu sehen. Schlimm. Da sind 4 Gig Ram Luxus.
 
@MancusNemo: Mh habe Win10 auf nem Pentium4 bei nem Onkel ohne größere Probleme laufen. So Hardwarehungrig ist das nicht, im Gegenteil nutzt es die vorhandenen Resourcen gut aus. Das merkte ich früher auch beim Core2Duo Laptop von 7 auf 10. Finde aber gut wenn sie sich so einfach zu Linux migrieren lassen. Gibt es eh zu wenige :)
 
@c[A]rm[A]: Also 2 Gig Ram sind schon extrem Grenszwertig für Windows 10. Und HDDs krazen da gerne ab weil Windows 10 einfach mal die Festplatte bis zum sterben Quält. Bei einem PC kann man ja einfach ne 200 Gig SSD reinhängen, aber bei Laptops geht das nich so einfach... vorallem wenn die nur ein Fach für eine Festplatte haben bist du gearscht...

Hab auch schon Leuten 128 Gig SSDs gespendet und eingebaut und installiert, damit die endlich von Windows 7 weg migrieren. Das wird die gleiche Katastrophe wie mit Windows XP, wenn nicht sogar noch schlimmer. Denn die wechselwilligen sind schon lange durch, also wird der Rest noch Jahre stehenbleiben. Das kann noch heiter werden. Aber aus Insiderquellen hab ich erfahren der Securitypatch soll wohl um ein Jahr verlängert werden.

Bei XP war übrigens das Problem der Ram. Die meisten PCs hatten nur 512 MB Ram und hätten 1 Gig gebraucht. Da hab ich auch zum umbau bei einem PC Ram gespendet. Damit Windows 7 dann lief, der Rest hat Mint 17 genommen und sich das Geld gespart.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen