The X One: E-Bike, das aus der Vergangenheit und Zukunft zugleich ist

Elektro-Fahrräder sind auch aus deutschen Großstädten nicht mehr wegzudenken, sie fallen auch nicht weiter auf. Die Hersteller sind daran nicht unschuldig, da sie Pedelecs möglichst unauffällig designen. Doch es geht auch anders, wie The X One zeigt. mehr... Fahrrad, E-Bike, Elektrofahrrad, Pedelec, The X One Bildquelle: Xone Fahrrad, E-Bike, Elektrofahrrad, Pedelec, The X One Fahrrad, E-Bike, Elektrofahrrad, Pedelec, The X One Xone

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schade, kein Apple Bikeplay ;)
 
dann lieber ein Sur Ron ... ;p
 
...um 2000er kauf ich lieber ein neues Mofa oder eine gebrauchte Maschine... witzlos...
MOMENT: Das sind ja nur "50%" des "eigentlichen" Preises!!! Halleluja! Alter Schwede! Na das wird sich "sicher" sehr schnell und gut verkaufen... bist du deppat!
Die spinnen, die Römer! ;-)))
 
@Zonediver: Hast du dir mal die Preise von herkömmlichen E-Bikes angeschaut ? Da sind selbst 10k € keine Seltenheit. Und es gibt Leute die diese Räder kaufen.
 
@Zonediver: Es wird dich überraschen aber eine grosse Anzahl von Menschen hat keine Lust auf Helm, Qualm und Dreck. Ausserdem möchte man Radwege, Wälder und Wiesen befahren. eBikes sind eigentlich gerade das grosse Ding. Wenn man aber nicht mit der Zeit geht wundert man sich halt warum Leute sich nicht einfach nen Knatteresel kaufen. Ich finde das hier gezeigte Fahrrad auch nicht so spannend, 2000 EUR für ein eBike zahlen zur Zeit jedoch sehr sehr viele Menschen - und oftmals auch mehr. Die Dinger machen richtig Spass.
 
@Zonediver: Mein Fully-MTB Ebike hat 4.600€ gekostet, incl. Lichtanlage, Schutzbleche etc. war ich am Ende bei knapp 5.000€ (allerdings per Leasing). Das sind einfach die normalen Preise, wenn man ein Karbonrahmen möchte für hochwertige Komponenten in einem Ebike. Allein eine Fox-Federgabel liegt bei 700-900 Euro.

In der Vorbestellung ist das im Artikel beschriebene Fahrrad vom Preis her absolut im Rahmen. Wäre nur interessant zu wissen, was für Komponenten verbaut sind, das geht hieraus leider nicht hervor. Da es aber nicht gefedert ist, stellt sich die Frage, ob es dann mehr in Richtung Rennrad/Treckingrad geht und eher auf Gewichtsersparnis aus ist.

Wer allerdings nur ein Fahrrad fürs gelegentliche Fahren auf dem Radweg haben möchte, für den ist so ein Teil aber auch nicht interessant...der geht dann eher in den Baumarkt und kauft ein beliebiges 300€ Rad.
 
@bigspid: Mein aktuelles Rad war auch das teuerste mit knapp 500eur. Schön gemütlich mit breitem gefedertem Ledersattel und Ballonreifen. Fahre zwar größtenteils in der Stadt bzw. Ort(Dorf) zum Einkaufen aber auch über die Rad/Landwege zu den Umgrenzenden Orten, die so sogar schneller als mit dem Bus erreichbar sind.

Erkannte schon oft den Nachteil bei mir mit der schlechteren Übersetzung, könnte eigentlich viel besser fahren als das Rad hergibt. Kenne mich nur wenig aus, bin auch an einem eBike interessiert. Würde um die 2000eur ausgeben um auch etwas hoffentlich halbwegs anständiges zu haben. Wenn weniger reicht auch gerne, da fand ich bisher nur nichts was nicht gleich aussah als hält es keine Last aus oder auf längeren Strecken unbequem.

Beim örtlichen Radhändler lieh ich über's Wochenende mal ein Bosch eBike. Das fuhr schon gut, hat nur die "Bekannten" Probleme, dass es recht Schwer ist, schwer zu treten ohne Unterstützung/mit leerem Akku und auch nicht richtig im Leerlauf rollt. Nun war die letzte Beratung schon nicht der Hit und sonst fehlt mir da auch jeglicher Überblick.
 
@c[A]rm[A]: Ach für 2.000 Euro bekommt man schon sehr gute Ebikes. Es muss ja nicht vollgefedert und mit Karbonrahmen sein. Aber ist natürlich blöd ohne anständige Beratung. Ich würd sonst mal empfehlen bei den Modellen von Cube rein zu schauen.

Ich bin auf dem täglichen Arbeitsweg einfach schon streckenweise auf grobem Schotter downhill unterwegs und muss immer wieder auf die Wiese ausweichen, um irgendwelchen Planlosen auszuweichen. Da war es mir der Aufpreis auch wert.
 
Keine Schutzbleche.
Radnabenmotor im Hinterrad? Noch mieser geht es kaum.
Design ist aber klasse!
 
@rOOts: Der Radnabenmotor kann ziemlich gut sein, hab das jetzt schon ein paar mal bei den teureren "E-Rennrädern" gesehen. Aber das mit den fehlenden Schutzblechen ist ein Manko...allerdings kann ich aus dem Design und ohne Federung noch nicht wirklich schließen, wofür das Fahrrad genau konzipiert ist. Wirkt fast wie ein City-Rad, aber dann erwarte ich Schutzbleche und evtl. eine Möglichkeit eine Tasche zu transportieren.
 
@bigspid: Ein Radknabenmotor ist per se immer eine schlechte, aber eben günstige, Lösung! Warum fällt ein Kreisel wohl nicht um?
 
@rOOts: Hmm da war ich wohl gestern iwie aufm falschen Zug. Die Motoren waren in E-Longboards ganz gut, bei Fahrrädern eher weniger..
 
@bigspid: Die Motoren selbst können ja sogar spitze sein, es geht halt nur ums Konzept.
 
IndieGoGo...nie wieder! Und bei einem 2k-Produkt erst recht nicht! Da wurde ich schon zweimal abgezockt und die Seitenbetreiber unternehmen NICHTS dagegen.
 
@Ryou-sama: Find ich auch extrem schlecht die Plattform...da hab ich auf Kickstarter deutlich bessere Erfahrungen gemacht.
 
e-bikes in kombination mit Rentnern die mit der Geschwindikeit nicht umgehen können sind die Pest in meiner Stadt, ständig überholen die einenin waghalsigen situation (ja ich fahre selbst fahrrad), bremsen viel zu spät und krachen immer wieder in andere radfahrer oder autos, rempeln fussgänger an und benehmen sich wie die letzten a... und wenn man denen mal die zur rede stellt werden sie sehr schnell ausfällig oder sogar gewaltsam .. willkommen in Oldenburg
 
@1O1_ZERO: Ich find die Rennradfahrer schlimmer, die sich an jeder noch so engen Ampel schnell nach vorne drängeln müssen und den Verkehr aufhalten, anstatt 1. auf dem sauber asphaltierten Radweg 2m daneben zu fahren und 2. mal hinter den 3 Autos an der Ampel stehen zu bleiben und hinter denen eben über die grüne Ampel zu fahren...
Selbst fahr ich Auto und Fahrrad ins Geschäft (die Strecke ist zu weit und anstrengend, als ob ich das jeden Tag schaffen könnte. 2-3 mal die Woche geht aber), und auch wenn ich auf dem Rad selbst unterwegs sind, stören die am meisten...
 
@1O1_ZERO: Also ich wohne selbst in Oldenburg aber solche extreme Situtaion kann ich nicht bestätigen, kann sein das ich dafür im falschen Stadteil lebe. Bin eigentlich mehr so der Fußgänger, wurde zwar auch schon n paar mal angerempelt aber das endete nicht in einer schlägerei ^^.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen