Mehr als 100 Spiele: Ubisoft stellt das Start-Aufgebot von Uplay+ vor

Abo-Angebote wie EA All Access oder Microsofts Game Pass haben derzeit Hochkonjunktur und auch der französische Entwickler und Publisher Ubisoft mischt hier demnächst mit. Auf der E3 hat man den mittlerweile als Uplay+ bekannten Dienst enthüllt, nun ... mehr... Gaming, Spiele, Games, Ubisoft, Abo, Abonnement, Flatrate, Uplay, Uplay+ Bildquelle: Ubisoft Gaming, Spiele, Games, Ubisoft, Abo, Abonnement, Flatrate, Uplay, Uplay+ Gaming, Spiele, Games, Ubisoft, Abo, Abonnement, Flatrate, Uplay, Uplay+ Ubisoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn das Monatlich Kündbar ist mit einem Klick werden die mich bei der Auswahl ab und zu mal als Kunden begrüßen können. Ich bin ab und zu Gamer daher interessant. Aber richtige Gamer haben die Spiele sicher alle schon. Ich habe nur Anno aus der Liste...
 
@Rage87: Kann mir aber auch vorstellen dass die User die die monatliche Kündbarkeit zu oft nutzen irgendwann ausschließen. Ich weiß nicht wie die interne Kalkulation aussieht, aber ich denke dass es im Schnitt mehrere Monate Mitgliedschaft dauert bis sie pro User einen Gewinn machen
 
@FuzzyLogic: Hä? Die sind froh über JEDEN! Zahlenden Kunden. Und wenn der nur 2 Monate im Jahr bucht, sind das zwei Monate. Ein zusätzlicher Kunde kostet ja fast nichts extra. Mit so einem Dienst hat man fixkosten, die extrem hoch sind. Infrastruktur und Erstellung der Spiele. Zusätzliche Kunden kosten dagegen praktisch nichts mehr. Kunden, die also nur Monatsweise buchen auszuschließen, wäre wirtschaftlich totaler schwachsinn.
 
@FatEric: man darf die indirekten Kosten (Betriebswirtschaftlich nicht ganz korrekt ausgedrückt) nicht vergessen. Das Unternehmen besteht ja nicht nur aus diesen einen Dienst. Ein Kunde der nur 2 Monate im Jahr Bucht und sagen wir mal in der Zeit 4 oder 5 Spiele durchzockt, wird diese Spiele vermutlich nicht käuflich erwerben. Getragen werden die Kosten definitiv von den Dauer Abonnenten, die letztendlich mehr für das Abo ausgeben als sie andernfalls für die einzelnen Spiele ausgegeben hätten. Das mit den Fixkosten stimmt zwar, aber man darf sie wie gesagt nicht isoliert betrachten.
 
@FuzzyLogic: Das nennt sich Mischkalkulation. Wer macht denn sowas außerdem? Würde sich dieser Spieler dann diese 4-5 Spiele zum Vollpreis kaufen? Wohl eher nicht. Netflix lebt ja vom selben Geschäftsmodell. Der "Trick" ist ja, ständig Nachschub zu liefern. Dann kündigen die Leute auch nicht.
 
@FatEric: 3 für 60€ würden schon reichen um über dem Jahresabo Preis zu liegen, mit Gold Deluxe Ultimate Versionen noch weniger. Die Ausgabe für Mikrotransaktionen dürften auch deutlich geringer sein wenn man weiß dass man sie nur noch hat während man dieses Abo bucht. Aber joa wie bei allen Mietsachen kommt es wohl darauf an wie genau man es nutzt und was man sonst gemacht hätte, um zu entscheiden welche Seite draufzahlt damit die Andere einen Vorteil aus dem Model hat. Wie bei Netflix kann man hier auch 1-2 Monate buchen und darin Content für hunderte Euro wegkonsumieren, aber den Rest das Jahren will man dann ja auch nicht mehr häkeln verbringen.. Wenn man dieselben 2-3 Games mehrere Jahre zockt, ist kaufen sehr viel günstiger.
 
@FuzzyLogic: Naja, die meisten Kunden würden die Games sowieso niemals kaufen, egal ob sie das Abo nun für 12 oder 2 Monate im Jahr abschließen. Die meisten Nutzer solcher Dienste sind eher Kunden, die sonst auf "andere Bezugsquellen" zurück greifen würden.
 
"Denn man wird als Abonnent auch kommende Titel bekommen, das rechtfertigt aus Sicht von Ubisoft wohl auch den relativ hohen Preis: Denn die aktiven Nutzer von Uplay+ bekommen auch die Premium-Editionen von Spielen wie Ghost Recon: Breakpoint und Watch Dogs: Legion bereitgestellt."
Also wie im Origin Access Premier von EA und allgemein im Gamepass von Microsoft?

Preis bei EA wäre damit identisch, Microsoft hingegen verschenkt den Gamepass regelrecht mit den ganzen Aktionen, wäre im Originalpreis mit 13€ aber zumindest minimal geringer.
 
@Tical2k: Aber bei Microsoft darf man ja glaube ich nur einmal bei so einer Aktion teilnehmen oder? Außer man erstellt natürlich ein neues Konto, aber dann gehen auch alle Fortschritte verloren. Je nach Spiel nicht unerheblich.
 
@FatEric: sobald dein Abo ausläuft zählst du automatisch als Neukunde. Hab vor dem ultimate Game Pass selten mehr als 1 Euro für den normalen GP gezahlt
 
@FatEric: Kommt auf die jeweiligen Aktionen an.
Bei Kauf von Xbox Controllern bekommt man in der Regel auch Rabattaktionen für den Gamepass, die hab ich in der Vergangenheit dann einem Kollegen gegeben, der eine Xbox nutzt (nutz die Controller selbst am PC). Die Aktionen sind allerdings sehr unterschiedlich, mal "nur" 10% für 1 Jahr, mal 50% für 9 Monate, mal x Monate für 6€, usw. usf.
Damit hat der Kollege für wenige Euro mittlerweile ein Abonnement für 2+ Jahre, hat nun auch bei der E3 bei dieser Ultimate Pass Geschichte für 1€ mitgemacht und sein gesamter Account wurde so umgestellt und der Monat ebenfalls hinzugefügt.

Was das angeht, verramscht Microsoft den Gamepass geradezu.
 
Und wieder einmal wird das "Games as a Service"-Thema noch mehr ausgeschlachtet.
Für den monatlichen Preis warte ich doch lieber noch ein paar Monate länger und kaufe mir das Spiel.....und wer noch etwas länger warten kann schlägt dann bei einem Summersale oder einer anderen Aktion zu........oder hat das Glück das ganze gleich bei GOG zu erhalten. ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen