Alarmanlage mit Mikro, von dem keiner weiß: Google entschuldigt sich

Dass es Sinn ergeben kann, in ein Alarmsystem ein Mikrofon einzubauen, leuchtet ein. Nutzer aber nicht darüber zu informieren, dass ihr Gerät zur Sicherung der eigenen vier Wände technisch zum Mithören in der Lage ist, kann für Ärger und Sorgen rund ... mehr... Google, Alarm, Nest, Alarmanlage, Nest Secure Bildquelle: CSO Google, Alarm, Nest, Alarmanlage, Nest Secure Google, Alarm, Nest, Alarmanlage, Nest Secure CSO

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer kann sich nur so ein Ding mit Google kaufen...unbegreiflich..
 
@Mitglied1: genauso wie die Geräte von Apple und Amazon. Ist eine bewusste Entscheidung der Kunden.
 
@skyjagger: Ähm, hier geht es darum, dass Google den Nutzern (nicht zum ersten Mal) etwas von für eine Entscheidung erheblicher Tragweite verschweigt.
Entsprechend können die Nutzeralso nicht wirklich eine "bewusste" Entscheidung treffen.
Setzen, sechs!
 
"Gegenüber Business Insider gesteht der Konzern ein, dass man bei der Kommunikation der Produktinformationen hier wohl wenig Feingefühl bewiesen habe [...]"
So kann man es bei einem Konzern, den Viele für eine Datenkrake halten, und einem versteckten Mikrofon im einem Produkt auch bezeichnen.
 
Irgendwann heißt es dann, ok wir haben mitgehört aber nichts gespeichert.
ok wir haben gespeichert aber es nicht ausgewertet
ok wir haben es ausgewertet aber nicht weiterverkauft
ok ...
 
Der selbe Mist wie das Wlan abfischen beim anfertigen der StreetView-Aufnahmen. Sie habens nicht begriffen.
 
@Memfis: Eine Klitsche deren Hausmotto
"Besser hinterher um Entschuldigung bitten, als vorher um Erlaubnis fragen!" ist, wird es auch niemals lernen, solange die Politik nichts unternimmt und diesen weit jenseits der Legalität agierenden Laden zerschlägt.
 
ich brauch in diesem leben keinen Assistenten im Haushalt. Ich habe einen und der kann auch bier holen.
 
@lasnik: Du hast einen kleinen Sohn? ^^
 
@lasnik: wow *slowclap*
 
@lasnik: Danke für die Aufklärung deines Witzes... ich wäre sonst nicht drauf gekommen.
 
@lasnik: kannst du dir selbst kein Bier holen oder wie? Und ich will mal sehen, wie deine Frau auf Kommando das Licht ausschaltet, wenn sie unterwegs ist.
 
@TobiasH: meinst du die darf raus?
 
@lasnik: geht ihr alle zum lachen in den Keller?
 
Google hat auch in Rauchmelder mit WLAN investiert. In diesen Rauchmeldern könnte auch ein Micro versteckt sein und dank WLAN kann man dann die Wohnung abhören.
 
Zitat: "Alarmanlage mit Mikro, von dem keiner weiß: Google [...]"

Und da warnen die USA ausgerechnet vor geheimen Spionagefunktionen in Elektronikartikeln von Huawei? Was für eine Ironie! ;)
 
Ich bin persönlich mehr darüber schockiert, dass mich diese News nicht mal Überrascht hat.
Vielleicht geht es aber auch nur mir so.
 
@chris899: Ja, geht nur dir so.

Hochachtungsvoll, das Internet.
 
@chris899: Nebenbei bemerkt: NIEMANDEN hat das überrascht!

Die Frage ist nur, warum dich eine solche Offensichtlichkeit (Google stiehlt heimlich Daten) SCHOCKIERT?
 
Mmh damit dürfte die Alarmanlage in Deutschland nicht zulässig sein. Es ist doch dann quasi eine versteckte Abhöranlage.
 
oder eine versteckte senderanlage...dafür könnte man dann noch gebühren erheben.
 
Wieviele derer hier, die es ja schon immer gewußt haben, daß Google ein Spionageunternehmen ist, verwenden Android, Chrome und/oder Google Suche?
 
@Chris Sedlmair: Nur Android, da man WP ja durchschlagend vernichtet hat und Apple genauso shice ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.