Großbank verpfiff Huawei an US-Behörden, Kanada will nicht Schuld sein

Die Festnahme der Finanzchefin von Huawei in Kanada, die zufällig auch noch die Tochter des Firmengründers ist, hat mächtig für Furore gesorgt. Offenbar sorgten Hinweise der Hong-Konger Großbank HSBC an die US-Behörden dafür, dass die Managerin in ... mehr... Huawei, Meng Wanzhou, CFO, Sabrina Meng, Chief Financial Officer Bildquelle: Huawei Huawei, Meng Wanzhou, CFO, Sabrina Meng, Chief Financial Officer Huawei, Meng Wanzhou, CFO, Sabrina Meng, Chief Financial Officer Huawei

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
man arbeitet zwei jahre daran rauszufinden, wie die getrickst haben...die haben wohl echt die dümmsten ermittler.
 
@Warhead: Du hättest es also besser gemacht Sherlock? :)
 
@Warhead: bei internationalen Firmen ist das hochkomplex und oft auch gar nicht möglich. Andere Länder werden den USA nicht helfen, wenn es im Heimatland keine Straftat ist. Als chinesisches Unternehmen ist es völlig legitim Geschäfte im nahen Osten Geschäfte zu tätigen. Die chinesischen Behörden werden ausländischen Ermitteln wohl kaum helfen.
 
Vorsicht mit den Worten "Offenbar und Angeblich". Solange wie nichts bewiesen ist, soll man die Kuh im Dorf lassen.
 
@TomB2: Genau aus diesem Grund nutzt man die Worte "Offenbar und Angeblich". Da muss man nicht vorsichtig sein. Ohne diese Wörter wäre es schlimmer!
 
@auth0: Naja wenn man es genau nimmt, impliziert das Wort "Offenbar" doch schon auch schon die Unstellung, dass es so ist. Obwohl es noch keine Beweise gibt.
 
@matzenordwind: "Angeblich", "mutmaßlich", "offenbar", sind alles Unterstellungen natürlich. Es darf ja auch etwas unterstellt werden, wenn es konkrete Anhaltspunkte gibt. Schlimmer wird es, wenn man daraus "Aussagen" macht....
 
@TomB2: Kleine Anmerkung: man lässt die Kirche im Dorf, die Kuh holt man vom Eis :-)
 
Mal abwarten. Seit dem Trump an der Macht ist, versuchen die Amis Huawei gefühlt jeden Monat ans Bein zu pinkeln und manchmal wird dann der Schwanz auch wieder eingezogen.
 
Wer hat die Dame denn nun verpfiffen? "Großbank verpfiff Huawei" ist so ziemlich das Gegenteil von "Hinweise von staatlich eingesetzten Prüfern bei der Großbank HSBC".

Im ersteren Fall hat die Bank selbst und aus eigenem Antrieb gehandelt, im zweiten die staatliche Finanzaufsicht.
 
@rallef: Also bin nicht nicht der einzige, dem dieser Widerspruch aufgefallen ist...
 
@rallef: Und dazu kommt: "Dabei ist nicht nur der Export von Produkten in den Iran untersagt, sondern auch die Nutzung von US-Banken." - HSBC ist aber gar keine US-Bank.
 
"Hong-Konger Großbank HSBC" ->
Ist das nicht die BRITISCHE Verbrecher-Bank die über ein Jahrzehnt lang mit Terrororganisationen und Drogenkartellen zusammengearbeitet hat um deren Geld zu waschen, und deswegen in den USA verurteilt wurde zu...
einer kleinen Geldstrafe!
Na wenn die sowas sagen, glaube ich ihnen sofort... ^^
 
@moribund: Ganz genau die ist es. Eine moralische Instanz von allerhöchstem Niveau. </Sarkasmus>
 
"Dabei ist nicht nur der Export von Produkten in den Iran untersagt, sondern auch die Nutzung von US-Banken."

Da sieht man, was schiefläuft in dieser Welt. Die USA entscheiden nach Kolonialherrenart mal eben, welches Land sie sanktionieren wollen, und zwingen die ganze Welt mit ihrer wirtschaftlichen Macht dazu, brav mitzuspielen. Ein absolutes Unding!
 
Da die Chinesen ja ausserdem den Klimawandel nur erfunden haben, um der USA zu schaden, ist das ein weiterer Grund, eine Chinesin auf fremden Territorium verhaften zu lassen.

Wenn Trump sagt, dass die Chinesen den Klimawandel nur erfunden haben, reicht das ja völlig aus. So ein Gerichtsverfahren oder wissenschaftliche Studien kosten dauch nur Geld.
 
http://justicenow.de/2018-10-03/usa-muessen-iran-sanktionen-zuruecknehmen-urteilt-der-internationale-gerichtshof-in-den-haag/
 
@henric: Der internationale Gerichtshof und seine Urteile gingen den USA schon immer am Arsch vorbei. Die wissen, dass denen eh keiner was anhaben kann.
 
Als wenn es darum wirklich darum ginge. Das hat, nicht nur meines Erachtens nach, ganz andere Gründe. Welche das sein könnten und welche auch nicht nur glaubhafter, sondern auch naheliegender klingen, kann man bei Voltairenet gern nachlesen:
http://www.voltairenet.org/article204279.html
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen