Zweierlei Maß: Facebook löschte Zuckerberg-Nachrichten aus Messenger

Beim weltgrößten Sozialen Netzwerk Facebook gelten offenbar ver­schie­dene Standards für normale Nutzer und die Führungsriege. Das Unter­neh­men gestand jetzt ein, dass man Nachrichten, die von Firmengründer und CEO Mark Zuckerberg über den ... mehr... Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg, Zuckerberg, Wahrheit Bildquelle: wired.com Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg, Zuckerberg, Wahrheit Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg, Zuckerberg, Wahrheit wired.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und ... wo genau ist das Problem? Würde ich auch machen wenn es meine Plattform wäre lol
 
@retrobanger: das problem steht praktisch im ersten satz
 
@Mezo: Ja, aber ist doch normal? Als Admin / Chef / Anführer gelten immer andere Regeln für mich - Facebook ist halt keine Demokratie, sondern ein Unternehmen?!
 
@Mezo: Und wo ist nun das Problem, dass für den Inhaber eines Unternehmens andere Regeln gelten als für dessen Kunden?
 
@gutenmorgen1: @0711: wäre ja, wie wenn ein gamedev in seinem eigenem game cheated.

für mich wirkt etwas nicht glaubwürdig, wenn für den chef andere regeln gelten, als für den user. (aber hey, es gab ja auch keine skandale über fb in der vergangenheit)

shrug
 
@Mezo: Merkwürdig, in manchen Spielen sind Admins unsichtbar unterwegs oder können Server betreten, obwohl die mit einem Passwort versehen sind und zuschauen.
Dann gibt's noch die Möglichkeit, dass sie in MMORPG oftmals Bossmonster spawnen können.
Ebenfalls haben sie oftmals IG Währung ohne dafür zu bezahlen.
Und noch viele weitere Punkte.
Dazu können sie einfach Benutzer sperren.

Davon könnte man nun jede Menge weitere Beispiele nennen.
 
@Mezo: Das Problem hätte ich auch gern näher erläutert, natürlich gibt's für den Chef vom Laden andere Regeln...er kann sogar sagen dass niemand mehr außer er einen Posteingang hat, von jetzt auf nachher
 
@Mezo: Sorry, aber wozu die künstliche Empörung? Die Kunden meines Arbeitgebers zahlen horrende für Summen unsere Appliances. Ich dagegen muss nur fragen und bekomme unsere Hardware und Software kostenlos zur Nutzung überlassen. Skandal?

Nein, Standard. Ein Unternehmen darf frei über seine Ressoucen verfügen, sofern dadurch keine Gesetze oder Verträge gebrochen werden.
 
@Niccolo Machiavelli: Bekommt auch die Putzfrau eine wenn sie fragt? Wenn sie die Appliance nicht kostenlos überlassen bekommt bin ich aber enttäuscht. Dann basiert die kostenlose überlassung nur auf den Status deiner Position. Und das wäre dann wieder irgendwie anstandslos. In Vielen anderen Läandern wo sowas normal ist, würde man hier Korruption nennen. Hier haben wir es aber in Grauzonen gepackt. Und nur weil was im Alltag so gemacht wird ist es nicht gleich Regelkonform.

Das ist genau das worum es geht. Anstand ist vollkommen unwichtig solange keine Regeln gebrochen werden. Trägt auch zur verrohung der Gesellschaft bei. Am besten man macht sich die Regeln für sich anders. Wie Mark Zuckerberg......

http://www.cleanstate.de/Verfall_von_Ethik_und_Moral_und_die_Weisungsgebundenheit_von_Staatsanwaelten.pdf

Aber bei deinem nickname erwarte ich eh nicht, das du das verstehst ;)
 
@spackolatius: "In Vielen anderen Läandern wo sowas normal ist, würde man hier Korruption nennen. "

Beschaff dir doch erst grundlegendstes Basiswissen, was Korruption überhaupt ist, bevor du meinst, andere belehren zu müssen. Korruption setzt nämlich vorraus, dass ich die Interessen einer Organisation/Person, zu der ich eigentlich loyal sein müsste, betrüge, um einem Dritten unfaire Vorteile zu verschaffen. Noch dazu müsste mir letzterer eine Gegenleistung dafür anbieten.

Und wo siehst du das jetzt, wenn mir *meine* Firma kostenlos eine von *ihren* Appliances überlässt, etwa, um Feedback von mir zu erhalten? Und wo siehst du beispielsweise eine Putzfrau dieses Feedback geben? Und wo siehst du hier den Betrug der Interessen meiner Firma?

Fang mal bei was Grundlegenderem an, anstatt mit bedeutungschwangerern Begriffen und Links um dich zu werfen, deren Inhalt du offensichtlich nicht verstehst. Und ich weiß schon, dass du deinem Nickname alle Ehre machst.
 
@Niccolo Machiavelli:Du redest von teuren Appliances die der Kunde teuer bezahlt und du hinterhergeschmissen bekommst.

Das scheint mir gegen das Gesetzt zu sein?! Korruption, Arbeitgeber und Arbeitnehmer stecken gegen den Staat unter der Decke......

https://www.haufe.de/personal/entgelt/sachzuwendungen-steuerliche-regeln-fuer-geschenke-an-mitarbeiter_78_389802.html
 
@spackolatius: Er schreibt schon zurecht "überlässt", und nicht "schenkt". Die Software ist weiterhin Eigentum des Arbeitgebers, im Falle des Ausscheidens aus dem Betrieb muss da normalerweise auch nachgewiesen werden dass die Software gelöscht wurde.
Ist nichts anderes als z.b. die Notebooks für Aussendienstmitarbeiter, die von der Firma gestellt werden. Auch da ist ja sämtliche Software drauf, die der Mitarbeiter benötigt, der muss die dann auch nicht selbst kaufen. Und solange die private Nutzung erlaubt ist, warum sollte man das nicht nutzen?
 
@Breaker: Danke. Zu viele drittklassige Möchtegernjuristen hier.
 
@Niccolo Machiavelli: Wie soll ich denn dazulernen wenn ich nicht mit erstklassigen Möchtegernjuristen auf einer IT News Seite diskutiere?

Rechtlich gesehen richtig. Dennoch ein wunderbares Loch um Korruption zu verrechtlichen.
 
Ups, jetzt hab ich ausversehen die Nachrichten, für die ich Strafrechtlich belangt werden könnte, gelöscht.
 
Es ist halt toll Chef zu sein^^
 
@rallef: Man stelle sich vor; ich muss auch nicht morgens um 6 im Unternehmen sein!
Meine Angestellten schon :D
 
Andersrum würde es mich auch wundern.

Man kann auch ganz sicher sein, dass Zuckerbergs Daten ganz sicher nicht bei Cambridge Analytica aufgetaucht sind.

Wo kämen wir denn dahin, wenn Zuckerberg "his own dogfood" essen müsste... Tss...
 
Waaaas? Die Nachrichten vom Zuckerberg werden nicht für immer gespeichert? Wird der etwa auch nicht ausspioniert wie die anderen User von Facebutt? Das ist ja die Höhe. Was erlaubt der sich?

Der wird schon wissen warum.
 
Ich versteh das Theater nur bedingt. Es gibt weder einen Facebook Zwang noch ein Recht auf Facebook zu bestimmten Bedingungen. Wenn mir das, was Facebook in seinen AGB stehen hat bzw macht nicht passt, dann melde ich mich da nicht an. Und nutze es nicht. Aber sich anmelden und dann nölen, dass einem die Rahmenbedingungen nicht passen, dass ist doch irgendwie behämmert. Das Facebook problematisch im Umgang mit Daten ist, ist schon seit Jahren bekannt. Quasi von Anfang an, seit es FB gibt. Warum sich da jetzt so viele Leute aufregen, kappier ich nicht. Da hätte man einfach vor der Anmeldung mal reflektieren sollen, was man macht und ob man es braucht. Und nicht hinterher darüber lammentieren, dass man sich bei sowas schlimmen angemeldet hat. Und nen Schlussstrich durch Abmeldung ziehen auch die wenigsten konsequent durch.
 
@LoD14: Absolut richtig, sag ich auch immer. Die ganze Aufregung wird sich eh wieder legen und weil so mancher ohne Facebook und WhatsApp nicht mehr kommunizieren kann, wird das alles was jetzt durch die Presse geht, innerhalb weniger Wochen vergessen sein. Die wenigsten dürften sich ohnehin nicht dafür interessieren und stellen die Vorteile klar vorne an. Das alles wird weder politisch noch innerhalb Facebooks große Konsequenzen haben. Geld stinkt eben nicht.
 
@LoD14: "Und nen Schlussstrich durch Abmeldung ziehen auch die wenigsten konsequent durch."
naja aber genau das mache ich aber gerade. Ich finds scheiße das Facebook diese daten trotzdem behält
 
@DNFrozen: Ich hab sogar einen Anfangsstrich gezogen. Da nie "Kunde" gewesen - und man glaubt es kaum, ich lebe immernoch und kann mich über diese ganze Spitzeleien-Debatte nur wundern.

Und für alle, die da sind: Es kann auch nur ausgewertet werden, mit was ich das System selbst füttere. Wenn irgendwelche Analyisten (oder andere Menschen mit Zugriff auf meine Daten) nicht wissen sollen, wo ich im Urlaub war und wann ich "auf Klo" bin - dann sollte ich das da halt nicht reinschreiben.
 
Wenn jetzt also jemand Facebook verklagt, dass er ein Recht auf Löschung seiner Daten hat, kann Facebook nicht mehr sagen, es ginge nicht.

Ist doch also top, dass Zuckerbergs Nachrichten gelöscht wurden.
 
@eshloraque: Die Justiz wird schon im Sinne des finanzkräftigen Unternehmens entscheiden..
 
Das Problem besteht m.E. aus 2 Punkten: der erste wurde schon genannt, gleiche Regeln und Möglichkeiten für alle.

Der zweite Punkt ist m.E. aber gravierender: Ein Eingriff ist die Nachrichteneingänge anderer Anwender durch willkürliche (!) Entfernung einzelner Beiträge daraus.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebook Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr