iOS 11.2 ist da: Wichtiges Update behebt kuriosen Datum-Bug zum 2.12.

Apple iOS Erst gestern hatte Apple eine neue Entwickler-Vorabversion für iOS 11.2 herausgegeben, jetzt wurde in der Nacht bereits das offizielle Update auf 11.2 veröffentlicht. Hintergrund dürfte dabei ein kurioser Datums-Fehler sein, der erste Geräte bereits ... mehr... Apple, Iphone, iOS, iOS 11 Bildquelle: Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es ist schon etwas erschreckend wie viele Fehlerbehebungspatches iOS 11 schon hinter sich hat.
 
@Wuusah: wieso erschreckend? iOS ist mittlerweile Riesig. Es freut mich gar, das sich um die "Probleme" gekümmert wird. Nichts für ungut. Zumal die meisten Fixes vermutlich erst mit dem iPhone X nötig wurden. Es ist eine stetige Entwicklung.
 
@Cpt.Xer0: natürlich ist es gut, dass sich um die Probleme gekümmert wird, aber Apple hat sich auch vorher um die Probleme gekümmert und da gab es nicht gefühlt wöchentlich einen neuen patch.
 
@Wuusah: Komplexe Strukturen beherbergen immer fehler, dass war schon immer so. Und IOS ist über die Jahre gewachsen genau wie Windows und Android ect. Das solche Projekte vom Menschen fehler beinhalten ist völlig normal. Auch unsere Natur besteht aus "fehlern". Nichtsdestotrotz sollten sich viele ihr streben nach perfektion abgewöhnen, soetwas führt zum Wahnsinn. Aber ich schweife ab, sei einfach froh das du für dein Geld ein gepflegtes System bekommst.
 
@.::Counter::.: Wenn sie 1149€ für ein iPhone X haben wollen sollte Apple sich das Streben nach Perfektion aber schleunigst wieder angewöhnen. Denn die Hardware alleine ist der hohe Preis nicht wert.
 
@Cheeses: Da hast du definitiv recht, aber sie sind ja dabei, deswegen die Aktualisierung.
 
@Wuusah: Ist nichts im Vergelich zu Windows oder Android.
 
11.2 ist das, was iOS 11 eigentlich zum Release hätte sein sollen. Nunja, besser etwas später als nie, aber qualitativ war das schon ziemlich mies. Ich empfehle jedem, der sich noch mit 11.x.x rumärgert ein sofortiges Update, es lohnt sich.
 
@Islander: nun ja, das gleiche könnte man auch zu Windows 10 sagen - das was Windows 10 mit RedStone 3 ist, hätte Windows 10 von Beginn an sein sollen.
 
was war denn da für ein datums bug?
 
@scary674: https://www.derstandard.de/story/2000068922382/peinlicher-bug-2-dezember-liess-iphones-abstuerzen
 
Bin schon gespannt welchen fehler ähhh (Feature) dieses update bringt.. *g*
 
Bin nach wie vor bei iOS 10.irgendwas und wenn ich mir den Mist mit iOS 11 so angucke war das die richtige Entscheidung - nicht zuletzt auch wegen der 32 Bit Apps.
 
@Memfis: Nö, nicht richtig: tonnenweise Sicherheitslücken nicht gefixt, KRACK WPA2 Problem nicht gefixt. Daher Bullshit!
 
@Thunderbyte: Dem kann man so nur zustimmen!
 
@ryg: Die Streichung der 32 Bit Unterstürzung, ohne dass es nicht wenigstens eine VM gibt ist Bullshit. Für schätzungsweise 95% der 32 Bit Apps würde eine VM / Emulator ausreichen.
 
@Memfis: Ganz wo anders: Hab bei Android immer aktuelle Sicherheitspatches, egal ob zZ 8 oder 7er Version, da braucht man nicht Upgraden. Liegt aber auch an Lineage und den 2 getrennten Update-Circles, da sind solche Fixes am gleichen Tag schon implementiert und live.
VM wäre sicher gut auch gewesen das bereit zu stellen, wie zB Win10 mit XP Emulator gibt. Die Idee ist nicht schlecht gewesen.
 
Apple kümmert sich immer sehr schnell um die Fehler, die sich einschleichen. Des Weiteren werden gleich alle Modelle bedient, was man von anderen Herstellern nicht der Fall ist.
 
@tigerchen09: Die Art der Fehler und die Anzahl der nötigen Nachbesserungen zeugen aber oft von schlampiger Programmierung und noch schlampigeren (nicht vorhandenen?) Tests.
Dass sie sich immer schnell kümmern, stimmt so auch nicht. Die root-Lücke bei macOS war Apple schon eine ganze Weile bekannt und bei iOS lassen sie aktiv ausgenutzte Sicherheitslücken auch schonmal ein halbes Jahr offen.
 
@TiKu: Ich vermute du kommst nicht aus der IT Branche respektive Entwicklung, sonst wüsstest du, dass (Unit)Test kein Garant dafür sind, dass Fehler entstehen. Könnte man alle Szenarien testen die es gibt, so gäbe es fehlerfreie Software und das ist mir nicht bekannt.

Welche >>>aktiv ausgenutzte Sicherheitslücke<<< wurde ein halbes Jahr offen gelassen?
 
@AndyPipkin: Ich komme sehr wohl aus der Entwicklung und kann recht gut einschätzen wie sehr Apple hier schlampt. Zum einen ersetzen Unittests keine Integrationstests, zum andern muss man eben manuell testen, wenn etwas sich nicht automatisiert testen lässt. In meinem Berufsleben habe ich allerdings gelernt, dass sich im Grunde alles automatisiert testen lässt, auch wenn man es zunächst nicht für möglich hält. Der Aufwand mag da teilweise recht hoch sein, aber zum einen hat Apple Geld wie Heu, sodass dieses Argument einfach nicht zieht, zum andern wird man nicht zu *automatitisierten* Tests gezwungen.
Code Reviews scheint es bei Apple auch nicht zu geben oder sie werden in einer Form durchgeführt, die einfach nichts bringt.

Was die Lücke angeht: https://winfuture.de/news,99750.html
https://winfuture.de/news,96503.html
 
@TiKu: du kannst 99,9 % Abdeckung deiner Software durch automatisierte oder personalisierte Tests haben. 0,1 % reichen aus um eine kritische Lücke unentdeckt zu lassen. Die meisten Fehler entstehen leider dadurch, das User das Gerät bzw. die Software nicht so bedienen, wie sie vorgesehen ist.
Es gibt keine fehlerfreie Software.
 
@TiKu: Dass du aus dem Bereich der Entwicklung kommst, schockiert mich eigentlich derzeit am meisten. Gäbe es eine Art verlässliche Testverfahren, egal wie viel Geld eine Firma hat würden Google, Microsoft oder andere Giganten es ohne Fehler schaffen. Es ist einfach nicht möglich jeden Fall vorab zu testen. Wenn du aus der Entwicklung kommst, dann sollte es dir ja möglich sein Software völlig ohne Fehler zu schreiben, oder? Nur bestehend auf Testverfahren!

Bzgl. der Lücke, handelt es sich wohl eher um ein verhunztes Feature als um eine Sicherheitslücke. Denn eine Sicherheitslücke gefährdet das lokale System.
Entschuldige wenn ich nun daran zweifle, dass du wirklich aus der Entwicklung kommst, oder geht es (dir) hier lediglich um Bashing, hab ich noch nicht wirklich verstanden?
 
@Rumpelzahn: Richtig, es gibt keine fehlerfreie Software. Allerdings gehören die Bugs, die Apple abliefert, oft in die Kategorie "Hätte man mit Tests finden müssen."
Gerade ein Hersteller, der damit wirbt, dass seine Software extrem einfach zu bedienen sei und der Nutzer eigentlich nichts falsch machen könne, muss auch Fehlbedienungen testen.
 
@AndyPipkin: Zur Lücke: Der erste Link ist falsch. Ich finde die Meldung zum Bekanntwerden des Exploits nicht mehr. Im zweiten Link ist aber zu lesen, dass der Exploit, mit dem per Javascript ein Notruf ausgelöst werden konnte, seit Oktober 2016 ausgenutzt wurde. Das ist ganz klar eine Sicherheitslücke.
Und nein, mir geht es nicht um Bashing, sondern um einen gesunden Umgang mit Apple.
 
@TiKu: Und wie unterscheidet sich dieser Fehler jetzt explizit von folgenden Fehlern:

https://winfuture.de/news,97861.html oder
https://winfuture.de/news,95032.html

Das dürften doch alles Fehler sein, wie du sagst, die man "Hätte man mit Tests finden können", oder nicht?
Komischerweise hast du in keinen der beiden Google Exploit-Themen kommentiert, aber so gut wie in allen Apple-relevanten Themen.
 
@AndyPipkin: Link 1 ist ein missbrauchtes Feature. Ja, das hätte Google ahnen können. Link 2 trifft zur Komplexität der Lücke keine Aussage, deshalb wäre es unseriös, eine Aussage zur Auffindbarkeit mittels Tests zu treffen.
 
Hm. Schade. Fürs AppleTV wird es noch nicht angeboten. Gerade dort hatte ich mich gefreut wegen der automatischen Umschaltung der Bildwiederholfrequenz.
 
Ich verstehe hier die Leute nicht, die sich darüber aufregen, das hier so viele Hotfixes rauskommen. In der heutigen Zeit ist das (leider) zu einem Standard geworden. Früher, wo die Software-Welt noch etwas langlebiger war, konnte man sich mit der Entwicklung Zeit lassen, um die Fehler zu beseitigen. Zudem ist iOS stehtig gewachsen. Ist also ziemlich normal, dass man nicht alles von Anfang an fixt. Ich kenne das von meinem ehemaligen Betrieb, da hat man auch zunächst das gröbste beseitigt und dann später den Rest mit Hotfixes beseitigt, auch wenn es früher nicht so war.
 
Bei meinem iPhone X und 7 funktioniert durch das Update immer noch nicht die automatische Helligkeit, permanent regelt sich die Display Helligkeit zu weit runter. Langsam Zweifel ich an Apple, geht es nur mir so oder ist das noch jemandem anderes aufgefallen? Kalibrieren was hier schon einmal empfohlen wurde brachte auch keine Besserung, auch ein tausch des Gerätes (iPhone 7) durch Apple löste das Problem nicht. Selbst komplett ohne Backup aufsetzten brachte auch keine Besserung.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen