AOL und Yahoo verhandeln erneut über Fusion

Wirtschaft & Firmen Schon länger wird darüber spekuliert, dass die beiden Internet-Dienstleister AOL und Yahoo sich zusammenschließen. Wie eine mit der Situation vertraute Person nun berichtet, prüfen die Firmen wegen einer möglichen Fusion ihre Bücher. Auch wenn eine Fusion nicht unmittelbar bevorstehe, befänden sich AOL und Yahoo in Gesprächen über finanzielle Details. Derzeit wird anscheinend geprüft, wie viel Geld die Unternehmen gemeinsam verdienen würden und an welchen Stellen man nach einer Fusion Geld einsparen könnte.

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters erklärte die nicht weiter genannte Quelle, dass man bei den Gesprächen auch überlege, wie man das Inhalte- und Werbegeschäft von AOL am besten in Yahoo integrieren könne. Der bisherige AOL-Besitzer Time Warner würde nach einer Fusion Anteile an dem Unternehmen erhalten.

Sowohl bei AOL, als auch bei Yahoo sei man derzeit noch recht zurückhaltend, da ein Zusammenschluss auch Risiken mit sich bringen würde. Uneinig sei man sich vor allem darüber, wie man die AOL-Dienstleistungen am besten in Yahoo integrieren könne. Weder Time Warner, noch Yahoo wollten sich bislang zu den Berichten äußern.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:25 Uhr Full HD1080P Webcam mit Mikrofon, Automatischer Lichtkorrektur, Neefeaer USB PC Webcam mit Abdeckung,110° Weitwinkel, Belichtungskorrektur, Plug & Play, für PC, Laptop, Computer, Linux, MacFull HD1080P Webcam mit Mikrofon, Automatischer Lichtkorrektur, Neefeaer USB PC Webcam mit Abdeckung,110° Weitwinkel, Belichtungskorrektur, Plug & Play, für PC, Laptop, Computer, Linux, Mac
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
24,99
Blitzangebot-Preis
16,42
Ersparnis zu Amazon 29% oder 6,57

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!