Nachts betrunken auf den Kopf fallen: Unfallanaylse zu E-Scootern

Welche Verletzungen sind bei Unfällen mit E-Scootern am häufigsten zu beklagen? Eine neue Analyse zieht jetzt den Vergleich zu Fahrradfahrern und kommt zu einem klaren Fazit: elektrische Tretroller werden öfter betrunken genutzt, bei Stürzen trifft es meist Kopf und Gesicht.

Ein Querschnitt in die Welt der E-Scooter-Unfälle

Wegen der Corona-Pandemie sind Statistiken zur Nutzung der seit 2019 zugelassenen Elektro-Kleinfahrzeugen aktuell nur bedingt aussagekräftig. Wie das Ärzteblatt berichtet, hat das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf jetzt aber mit einer Analyse versucht abzubilden, wie ein "typischer Unfallhergang und Verletzungsmuster von E-Scooter-as­so­zi­ier­ten Unfällen in Deutschland" aussehen und wie der Vergleich mit Fahrradfahrern ausfällt. E-Scooter Unfälle 2020 (Destatis)E-Scooter: Destatis zählt 1570 Unfälle mit Personenschaden von Januar bis September 2020 Für die retrospektive Studie wurden dafür von Juni 2019 bis Juni 2020 alle Unfälle mit E-Scootern und Fahrrädern mit einer Vielzahl an Faktoren erfasst. Die Studien-Macher interessierten sich nach eigenen Angaben für "Demografie, Unfallmechanismus, Diagnostik, Verletzungsmuster, Notfallversorgung sowie Operationen und stationäre Aufenthalte".

Viele fallen auf den Kopf

Das Ergebnis: 89 Unfällen mit E-Scootern stehen 435 Unfälle mit Rädern gegenüber - hier zeigen sich natürlich auch die großen Unterschiede in den Nutzerzahlen. Mit E-Scootern Verunfallte sind um Durchschnitt jünger (33,9 Jahre) als verunfallte Radfahrer (42,5 Jahre). Unfälle mit den elektrisch betrieben Fahrzeugen passieren sehr viel häufiger nachts (37% versus 14%). Eine Statistik, die aufhorchen lässt: Während sich nur 6% der registrierten Radunfälle unter Alkoholeinfluss ereignet hatten, liegt dieser Wert bei den E-Scootern bei 28 Prozent.

Auch bei den Verletzungen ergibt sich ein recht klares Bild. Bei 54% der Unfälle mit E-Scootern erlitten die Fahrer ein Kopf- oder Gesichts­trauma, 14% davon wurden wiederum als schwere Verletzungen eingestuft. "Frakturen der oberen Extremität kamen mit 18 % häufiger vor als Frakturen der unteren Extremität mit 6 %", so das Ergebnis. Allerdings: Fahrradfahrer werden bei der Einlieferung in die Notaufnahme im Vergleich häufiger (7%) als sofort behandlungsbedürftig eingestuft als E-Scooter-Fahrer (1%).

Und so schließen die Studien-Macher mit einem Satz, der so schon sehr viel länger im Straßenverkehr seine Gültigkeit hat: egal ob Fahrrad oder E-Scooter, "Alkoholverzicht und das Tragen eines Helms sollten aus ärztlicher Sicht nachdrücklich empfohlen werden". Saturn, Media Markt, Elektromobilität, E-Scooter, E-Roller, E-Mobilität, Elektroroller, tretroller, Elektroscooter, Elektro-Tretroller Saturn, Media Markt, Elektromobilität, E-Scooter, E-Roller, E-Mobilität, Elektroroller, tretroller, Elektroscooter, Elektro-Tretroller MediaMarkt & Saturn
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:20 Uhr BrosTrend 1200 Mbit/s Wlan Repeater Wlan Verstärker für zu Hause, Abdeckung bis zu 110 m², Einfache Einrichtung, Funktioniert mit Allen Wlan-Routern, EurosteckerBrosTrend 1200 Mbit/s Wlan Repeater Wlan Verstärker für zu Hause, Abdeckung bis zu 110 m², Einfache Einrichtung, Funktioniert mit Allen Wlan-Routern, Eurostecker
Original Amazon-Preis
40,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
34,49
Ersparnis zu Amazon 16% oder 6,50

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!