Kleidung nähen: Roboter kann jetzt 17 Billig-Näherinnen ersetzen

Roboter, SoftWear Automation, Nähen Bildquelle: SoftWear Automation
Damit die bekannten Bekleidungsketten ihre Waren so günstig anbieten können, musste die Produktion zwingend in Entwicklungsländer verlagert werden, wo vor allem Frauen nahezu rechtlos und unter schlimmen Bedingungen arbeiten. Ein neuer Roboter könnte dies nun komplett umkrempeln.
Die Automatisierung bei der Herstellung von Kleidung ist lange nicht weiter vorangekommen. Beim Weben gibt es kaum Probleme, doch für die Weiterverarbeitung von Stoffen erwiesen sich Roboter bisher als viel zu unflexibel und grobmotorisch. Das Unternehmen SoftWear Automation will nun allerdings einen Durchbruch hinbekommen haben.

Bereits vor zwei Jahren präsentierte die Firme einen ersten Nähroboter, der zumindest simple Produkte wie Badvorleger automatisch herstellen konnte. Inzwischen hat man die Technologie verfeinert und weitere Arbeitsschritte hinzugefügt, so dass auch komplizierter zugeschnittene Stoffteile aneinander gefügt und gefaltet werden können. Der Roboter ist so zwar noch nicht in der Lage, komplexere Nähereien durchzuführen, T-Shirts und Jeans-Hosen - also gerade die Produkte für den billigen Massenverkauf - lassen sich von dem System produzieren.

Nähroboter von SoftWear AutomationNähroboter von SoftWear AutomationNähroboter von SoftWear AutomationNähroboter von SoftWear Automation
Nähroboter von SoftWear AutomationNähroboter von SoftWear AutomationNähroboter von SoftWear AutomationNähroboter von SoftWear Automation

Erste Fabriken in Planung

Und der Roboter ist auf dem aktuellen Stand in der Lage, die Fließband-Nähereien in den Entwicklungsländern zu übertreffen. In acht Arbeitsstunden können zehn Näherinnen zwar durchschnittlich 669 T-Shirts aus zugeschnittenen Stoffteilen produzieren, ein Roboter bringt es hier aber auf 1.142 Stück. Bei gleicher Fertigungsmenge ist ein System mit einem menschlichen Betreuer also in der Lage, 17 menschliche Arbeiter zu ersetzen.

Da verwundert es nicht, dass sofort große Auftragshersteller parat stehen. So will das chinesische Unternehmen Tianyuan Garments beispielsweise eine Fabrik im US-Bundesstaat Arkansas errichten. Das Unternehmen produziert unter anderem für Marken wie Adidas und Armani. In dem neuen Werk das bereits im kommenden Jahr den Betrieb aufnehmen soll, werden den Planungen zufolge 21 SoftWear Automation-Roboter stehen und bis zu 1,2 Millionen T-Shirts im Jahr herstellen. Roboter, SoftWear Automation, Nähen Roboter, SoftWear Automation, Nähen SoftWear Automation
Mehr zum Thema: Roboter
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren87
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:20 Uhr MallTEK A1 Smartwatch Android Supporte SIM CarteMallTEK A1 Smartwatch Android Supporte SIM Carte
Original Amazon-Preis
19,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
15,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 3,99

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden