Razzia bei Toll Collect: Bund soll um Millionen betrogen worden sein

Maut, Kfz-Kennzeichen, Nummernschild Bildquelle: Stefan Kühn (CC BY-SA 3.0)
Nach allen Querelen um den Start der Autobahn-Maut war es um die ganze Sache recht ruhig geworden. Doch heute standen dann plötzlich Polizei und Staatsanwaltschaft in den Büros des Betreiber-Konsortiums Toll Collect. Es geht um den Verdacht, dass dieses den Bund um Millionen-Beträge betrogen hat.
Toll Collect betreibt die gesamte Maut-Infrastruktur und ist für das Einsammeln der Gelder zuständig. Und für den Aufwand, den das Gemeinschaftsunternehmen von Deutscher Telekom und Daimler dabei hat, wird es bezahlt. Nun steht aber der Verdacht im Raum, dass die Kalkulationen, auf denen die Entlohnung beruht, viel zu hoch angesetzt waren. Toll Collect soll sich so Millionen von Euro einverleibt haben, die eigentlich dem Staat zustehen.

Die falschen Berechnungen sollen im Zuge der Ausweitung der Maut-Erhebung auf mehrere Bundesstraßen durchgeführt worden sein. Aufgeflogen sind sie wohl durch Hinweise eines ehemaligen Toll Collect-Mitarbeiters, der Strafanzeige gegen seinen früheren Arbeitgeber gestellt hat. Seitdem laufen Ermittlungen unter anderem gegen zwei Manager des Konsortiums wegen gemeinschaftlich begangenen schweren Betruges.


Neuer Vertrag wird verhandelt

Laut einem Bericht der Zeit hat auch Toll Collect inzwischen die Razzia bestätigt, die unter Federführung der Staatsanwaltschaft Berlin stattfand. 15 Polizisten und zwei Staatsanwälte durchsuchten demnach am heutigen Morgen Toll Collect-Büros am Potsdamer Platz in Berlin.

Im letzten Jahr haben die mautpflichtigen Benutzer der Straßen des Bundes insgesamt 4,6 Milliarden Euro abgeführt. Davon verblieben etwa 500 Millionen Euro als Vergütung bei Toll Collect. Je nach Verlauf der Ermittlungen dürften diese dem Unternehmen zum aktuellen Zeitpunkt besonders ungelegen kommen. Denn der Vertrag zum Betrieb des Mautsystems läuft im August 2018 aus. Die Ausschreibung für den weiteren Betrieb bis zum Jahr 2030 läuft gerade. Maut, Kfz-Kennzeichen, Nummernschild Maut, Kfz-Kennzeichen, Nummernschild Stefan Kühn (CC BY-SA 3.0)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:00 Uhr Gaming-Mauspad und Schreibtischschutz, 90 x 40 cmGaming-Mauspad und Schreibtischschutz, 90 x 40 cm
Original Amazon-Preis
11,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
9,59
Ersparnis zu Amazon 20% oder 2,40

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden