Pkw-Maut: Datenschützer kritisieren den gläsernen Pkw-Fahrer

Maut, Kfz-Kennzeichen, Nummernschild Bildquelle: Stefan Kühn (CC BY-SA 3.0)
Neben der Kritik an der Pkw-Maut ganz allgemein als Bürokratie-Aufwand mit wenig Einnahmemöglichkeiten, mehren sich jetzt die Stimmen, die vor mangelndem Datenschutz warnen. Der gläserne Autofahrer sei nur noch wenige Schritte entfernt.
Der in dieser Woche präsentierte Gesetzentwurf für die Pkw-Maut sieht vor, die Autofahrer mit Fahrzeugen bis 7,5 Tonnen auf den deutschen Autobahnen per elektronischer Erfassung und nicht mit Papier-Vignetten zu erfassen und abzurechnen.

Laut Bericht der Tagesschau verspricht Verkehrsminister Alexander Dobrindt zwar einen "harten Datenschutz", aufgrund der Erfahrungen mit dem System für die Lkw-Maut ist der Zweifel jedoch angebracht.

Der rheinland-pfälzische Datenschutzbeauftragte Edgar Wagner erklärte dementsprechend gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, dass es aus der Sicht des Datenschutzes besser wäre, auf alle Techniken zu verzichten, die eine Gefahr für den Datenschutz hervorrufen. Wagner erinnerte daran, dass eine Löschung der Daten wie sie von Dobrindt versprochen wurde für den einzelnen Bürger nicht nachprüfbar sei.

Siehe auch: KFZ-Kennzeichen werden bundesweit im großen Stil überwacht

Klare Regelungen sind kein Garant

Die Erfassung der Pkw-Nummernschilder sei zwar grundsätzlich aus Sicht von Bundesverfassungs- und Bundesverwaltungsgericht kein Verstoß gegen das Datenschutzgesetz, eine anschließende Weiterverarbeitung der Daten hingegen schon. Eine ähnliche Auffassung was die versprochenen Löschung der Daten angeht hat auch die Opposition: Der Grünen-Parteichef Cem Özdemir fordert daher von Dobrindt eine klare Regelung und unterstreicht, dass es aus der Sicht seiner Partei den gläsernen Pkw-Fahrer nicht geben dürfe. Eine strenge Zweckbindung der erfassten Daten und die Pflicht zur unverzüglichen Löschung sei daher oberstes Gebot.

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff sagte in einem Interview mit der "Rheinischen Post", ihr Ministerium erwarte eine strenge Regelung und fordere einen Standard, der sich "mindestens nach den hohen datenschutzrechtlichen Standards der Lkw-Maut richte" - doch genau das geht einfach nicht weit genug.

Mehr zum Thema: Friedrich: Maut-System für Bewegungsprofile nutzen

Verkehrsminister Alexander Dobrindt versteht derzeit die Aufregung um den Gesetzesentwurf nicht. "Wir haben die härtestmöglichen Datenschutzregeln in unser Gesetz aufgenommen, die wir in Deutschland kennen", erklärte er gegenüber Bild. Kein Bürger müsse sich Sorgen machen, dass Bewegungsprofile abgesichert oder die Daten an andere Behörden weitergegeben werden. Maut, Kfz-Kennzeichen, Nummernschild Maut, Kfz-Kennzeichen, Nummernschild Stefan Kühn (CC BY-SA 3.0)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:00 Uhr LUOOV Mifree Q8 Smartwatch Wasserdicht Handgelenk Sportuhren für IOS und Android iphone 5c 6s und Huawei Samsung Edge-LG Smartphone(Klettern / Wandern / Laufen / Walking / Camping) []
LUOOV Mifree Q8 Smartwatch Wasserdicht Handgelenk Sportuhren für IOS und Android iphone 5c 6s und Huawei Samsung Edge-LG Smartphone(Klettern / Wandern / Laufen / Walking / Camping) []
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
55,44
Ersparnis zu Amazon 37% oder 32,55
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden