Toshiba planlos: Konzern könnte sich selbst zu Grabe tragen

Toshiba, Speicherkarte, Exceria Pro, Compact Flash Bildquelle: Toshiba
Der japanische Technologiekonzern Toshiba droht gänzlich zu zerfallen. Nachdem man wegen massivem Missmanagement und manipulierten Finanzen der auf den Bau von Atomkraftwerken spezialisierten Sparte des Unternehmens Milliarden abschreiben musste, steht nun wohl der Verkauf der Speichersparte zur Debatte - der einzigen wirklich profitablen Abteilung.
Toshiba muss aktuell dringend neue Gelder auftreiben, weil das Unternehmen sonst unter Umständen am 27. März 2017 vom Handel an der japanischen Börse ausgeschlossen werden könnte. Um dies zu bewerkstelligen, ist Toshiba-Boss Satoshi Tsunakawa offenbar zu extremen Maßnahmen bereit: er erwäge den Verkauf der meisten oder sogar aller Anteile an der Chipsparte von Toshiba, die hauptsächlich Speicherchips baut.

Siehe auch: Milliarden-Abschreibung & Kursabsturz: Toshiba implodiert regelrecht

Zuvor hatte das Unternehmen darauf bestanden, dass man höchstens 20 Prozent der Anteile der Speichersparte verkaufen wolle. Dies wurde damit begründet, dass Toshibas Speichergeschäft der einzige Unternehmenszweig ist, der auf lange Sicht gewinnträchtig arbeitet und so das Überleben des Konzerns sichern würde. Die Börse reagierte äußerst skeptisch, weil man nun durch einen Verkauf der Speicherfertigung die Zukunft von Toshiba gefährdet sieht.

So wird von vielen Finanzexperten bezweifelt, dass Toshiba ohne die Speichersparte überleben würde. Normalerweise müsste das Unternehmen seine besonders wettbewerbsfähigen Geschäftsbereiche behalten und andere, weniger einträchtige Sparten abverkaufen, so die Logik. Mit einem Rettungsplan, der einen Verkauf der Speichersparte vorsieht, gebe es wohl kaum Hoffnung für Toshiba, so ein Finanzspezialist gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Aktienkurs auf Talfahrt

Der Aktienkurs von Toshiba befand sich deshalb an der Börse in Tokio auf Talfahrt. Zuvor hatte das Unternehmen auch nicht wie erwartet seine jüngsten Geschäftszahlen veröffentlicht, sondern sich mehr Zeit zur Prüfung von Problemen bei der Atomenergiesparte Westinghouse erbeten. Sollte man nun nicht bis zum 14. März bzw. innerhalb der acht darauf folgenden Geschäftstage Zahlen vorlegen, droht Toshiba der Ausschluss vom Handel an der Tokioter Börse.

Der Rückgang des Aktienkurses sorgte nun dafür, dass sich der Börsenwert auf weniger als die Hälfte dessen reduzierte, was Toshiba noch im Dezember wert war, bevor der Skandal um gefälschte Bilanzen bei Westinghouse öffentlich wurde. Als mögliche Käufer des Speichergeschäfts von Toshiba werden unter anderem Foxconn und Speicherhersteller SK Hynix und Micron Technology gehandelt. Toshiba ist aktuell noch der weltweit zweitgrößte Hersteller von Flash-Speicher nach Samsung. Toshiba, Speicherkarte, Exceria Pro, Compact Flash Toshiba, Speicherkarte, Exceria Pro, Compact Flash Toshiba
Mehr zum Thema: Foxconn
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren2
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Foxconns Aktienkurs in Euro

Foxconn Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden