Google sperrt Nutzerkonten nach Weiterverkauf von Pixel-Smartphones

Google ist exklusiver Anbieter des neuen Pixel-Smartphones. Wiederverkäufe straft Google jetzt ab - indem der Konzern die Verkäufer von allen Google-Diensten aussperrt. Darüber berichtet hatte zunächst der Betreiber der US-Seite Dan's Deals, dem genau das passiert war.
Schließlich hatten weitere Recherchen ergeben, dass es nun manch einem Weiterverkäufer so ergangen ist. Über 200 Käufer eines der neuen Android Pixel-Smartphones von Google in den USA sollen nun von der "digitalen Todesstrafe", wie es Dan's Deals jetzt nennt, betroffen sein. Sie hatten - aller Wahrscheinlichkeit nach einem Aufruf eines Händlers - bei Google geordert und die Geräte mit einem kleinen Gewinn an den Händler weiterverkauft, der die Smartphones dann wieder auf den freien Markt gebracht hat.


Übliche Praxis

Im Prinzip eine schon seit Jahren übliche Praxis von professionellen Drittanbietern, die bei Marktstart von beliebten Smartphones die Nachfrage nach den Geräten für ihre Gewinne nutzen wollen.

Nun will sich Google dieses Geschäft aber allem Anschein nach nicht mehr gefallen lassen und hat durchgegriffen. Das Unternehmen kann die Käufe natürlich anhand der Seriennummern und den verknüpften Google-Konten der Käufer gut nachvollziehen und hat nun die Weiterverkäufer abgemahnt. Sie erhielten eine E-Mail, die sie über die Sperrung ihres Google-Accounts informierte. Betroffene Nutzer sollen laut dem Bericht dann die Möglichkeit eingeräumt bekommen, ihre Konten für ein Backup ihrer Daten wieder freigeschaltet zu bekommen. Das heißt also konkret, dass Google sie rauswirft.

Siehe auch: Bestätigt: Google wollte exklusives Branding, daher kein Huawei Pixel

Die Nachrichtenagentur AP hatte den Bericht aufgegriffen und fragt nun ebenfalls nach der Verhältnismäßigkeit der Strafe. Google hat sich dem Bericht nach zwar in den AGB gegen solche Verkäufe abgesichert - dort heißt es demnach, "der Weiterverkauf von Google-Smartphones zu kommerziellen Zwecken ist nicht gestattet". Über etwaige Strafen ist dort aber nichts zu lesen, nur dass sich der Konzern "rechtliche Schritte vorbehält".

Google PixelGoogle PixelGoogle PixelGoogle Pixel

Wie Google reagiert hat wurde dann von vielen Nutzern scharf kritisiert. Einige der Betroffenen sollen nach der Kontaktaufnahme mit Google die Situation aber schon wieder haben retten können. Ihre Konten wurden reaktiviert und sie werden nicht dauerhaft ausgeschlossen. Stattdessen wurden sie angezählt - bei weiteren Verstößen will Google dann Ernst machen.

Mehr dazu: Pixel XL Teardown: Ohne Wow-Effekt, aber es hapert schon beim Öffnen Smartphone, Google, Htc, Leak, Pixel, Nougat, Sailfish, Google Pixel, Android 7.1, Google Pixel XL, Marlin, S1, M1, HTC Pixel, HTC Pixel XL Smartphone, Google, Htc, Leak, Pixel, Nougat, Sailfish, Google Pixel, Android 7.1, Google Pixel XL, Marlin, S1, M1, HTC Pixel, HTC Pixel XL Google / HTC
Mehr zum Thema: Google Inc.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren55
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden