Huawei: Den Weg zur Marktführung kann so niemand mitgehen

Huawei, Nova, Huawei Nova, Huawei Nova Plus Bildquelle: Huawei
Der chinesische Mobilfunkausrüster Huawei will das Ziel, zum weltweit führenden Smartphone-Hersteller aufzusteigen, keinesfalls nur erreichen, indem man direkt mit Apple und Samsung konkurriert. Der Konzern hat auch den Plan, mit seiner gesamten Angebotspalette komplett neue Märkte zu erschließen.
Huawei ist im Kern nämlich keineswegs das Mobiltelefon-Unternehmen, als das es heute oft angesehen wird. Eigentlich ist das Geschäft mit den Geräten nur ein Nebenzweig. Viel länger ist Huawei bereits als Netzwerkausrüster tätig und konnte hier bereits, noch bevor der Erfolg mit Smartphones eintrat, international erfolgreich gegen traditionelle Produzenten wie Ericsson, Lucent oder Nokia antreten.

Eine Kombination beider Segmente soll in den nächsten Jahren für ein massives Wachstum sorgen - und zwar dort, wo sowohl die Mobilfunk-Infrastruktur als auch die Marktdurchdringung mit Smartphones derzeit erst vergleichsweise schwach ausgeprägt ist: In Afrika. Das geht aus einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters hervor. Hier kann man im Grunde eine Strategie fahren, die keinem anderen Smartphone-Produzenten möglich ist - erst baut man mit dem eigenen Equipment die Netze aus und liefert dann günstige Endgeräte an die Kunden vor Ort.


Aktuell kooperiert Huawei in verschiedenen afrikanischen Ländern mit den Telekommunikationsunternehmen beim Aufbau von 4G-Infrastrukturen. Um auch das Problem der noch immer ziemlich mangelhaften Backbone-Anbindung des Kontinents zu lösen, soll bis Ende 2018 auch ein neues, 6.000 Kilometer langes Unterseekabel durch den Atlantik nach Brasilien fertiggestellt werden. Parallel bereitet man sich darauf vor, insbesondere die günstigen Mobiltelefone der Nova-Serie auf dem Kontinent zu vermarkten.

Die Anfänge der Eroberung Afrikas laufen dabei durchaus planmäßig. In Nigeria, Kenia und Südafrika verzeichnet Huawei bereits stark wachsende Absatzzahlen - wenn auch noch auf niedrigerem Niveau als anderswo. In Südafrika verdoppelten sich die Verkaufszahlen von 2014 bis 2015 beispielsweise auf 2 Millionen Geräte. In den kommenden Jahren will man solche Entwicklungen in diversen anderen afrikanischen Ländern wiederholen und damit nicht davon abhängig sein, im Rennen um die Marktführung in den entwickelteren Regionen mit den eigenen High End-Geräten gegen die großen Konkurrenten Erfolg zu haben. Huawei, Nova, Huawei Nova, Huawei Nova Plus Huawei, Nova, Huawei Nova, Huawei Nova Plus Huawei
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:50 Uhr LG 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
LG 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
450,99
Im Preisvergleich ab
433,70
Blitzangebot-Preis
399,99
Ersparnis zu Amazon 11% oder 51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden