Mark Zuckerberg: Mehr als 99 Prozent des Inhalts auf Facebook ist echt

Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg, Zuckerberg, Wahrheit Bildquelle: wired.com
Gerade in der aktuellen Debatte um gefälschte Meldungen im US-Wahlkampf steht Facebook stark in der Schusslinie von Kritikern. Viele sehen Facebook in der Verantwortung für dessen Verbreitung. Nun hat sich Konzernchef Mark Zuckerberg in einem eigenen Post ausführlich zu dem Thema geäußert. Demnach seien wesentlich mehr als 99 Prozent des Inhalts, den die Nutzer auf der Seite sehen, echt und unverfälscht. Seine Behauptung: Den News auf seinem Netzwerk könne man trauen.

Dabei seien nur eine wirklich sehr kleine Menge Falschmeldungen. Diese seien zudem nicht auf den politischen Inhalt beschränkt. Es gelte laut ihm als extrem unwahrscheinlich, dass das Resultat der Wahl durch diese Nachrichten beeinflusst wurde. Allerdings gesteht er ein, dass das System, welches momentan anderen Nutzern ermöglicht Beiträge mit falschen Informationen zu markieren, nicht wirklich perfekt sei und deshalb noch eine Verbesserung erfahren müsse. Einen konkreten Lösungsansatz nannte er in seinem Beitrag für dieses Problem nicht.

Facebook in der Kritik

In den vergangenen Monaten schwirrten viele verfälschte Nachrichten in dem sozialen Netzwerk mit Bezug zu der US-Wahl umher. Nun wurde Facebook beschuldigt, das Wahlergebnis verfälscht zu haben, indem das Netzwerk Beiträge automatisiert priorisierte. Dabei arbeiten die meisten Algorithmen vorzugsweise nach Beliebtheit der Meldungen - nicht jedoch nach ihrem Wahrheitsgehalt. Dies ist allerdings zwangsläufig auf das Nutzerverhalten zurückzuführen. Bereits zuvor hatte Facebook betont, dass das Unternehmen keine Schuld für die Verbreitung von Falschinformationen treffen würde. Auch wenn das System für das Melden von Beiträgen nicht optimal ist: Sobald der Konzern davon Wind bekommt, sind diese Nachrichten ziemlich schnell und sicher gelöscht.

Power to Share - um jeden Preis?

Voraussichtlich wird noch eine Zeit lang weiter darüber diskutiert werden, inwiefern Facebook für die Verhinderung von Falschnachrichtenverbreitung verantwortlich ist. Sollte dem Nutzer nur angezeigt werden, was ihn interessieren könnte oder sollte er auf alle Informationen gleichermaßen Zugriff haben? Auch wie man gegen diejenigen effizienter vorgeht, die das Netzwerk absichtlich für Propaganda und Finten nutzen, werde man überlegen müssen.

WinFuture.de auf Facebook
Immer gut informiert.
Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg, Zuckerberg, Wahrheit Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg, Zuckerberg, Wahrheit wired.com
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren26
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
699,99
Im Preisvergleich ab
699,00
Blitzangebot-Preis
599,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 100,99

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden