Microsoft bestimmt über Komponenten in seiner Hardware jetzt selbst

Server, Datenzentrum, Hosting Bildquelle: SAP
Der Software-Konzern Microsoft will sich nicht mehr darauf verlassen, dass seine Hardware-Zulieferer die richtige Entscheidung bei der Auswahl von Komponenten treffen. Das Unternehmen wird zukünftig verstärkt selbst aussuchen, welche Bauteile in Geräten verwendet werden, auf denen wichtige Geschäftsprozesse basieren.
Das gilt in erster Linie für die weltweit verteilten Datenzentren. Hier arbeitete Microsoft bisher noch nach der klassischen Methode, dass bei den spezialisierten Herstellern weitgehend fertige Server und Storage-Systeme eingekauft wurden. Welche einzelnen Komponenten in den Geräten verbaut waren, oblag den Produzenten.

Das wird jetzt anders: Microsoft wird zum Teil selbst mit den Zulieferern diverser Kleinteile in Kontakt treten und mit diesen Lieferverträge aushandeln, berichtete das Branchenmagazin DigiTimes unter Berufung auf Quellen in der Zulieferindustrie. Die einzelnen Bauelemente werden dann aber weiter unter Verantwortung des jeweiligen Server-Herstellers zusammengebaut. Microsoft verspricht sich davon eine höhere Zuverlässigkeit der Systeme. So kann sich Microsoft beispielsweise bewusst für teurere, aber dafür zuverlässigere Komponenten entscheiden.


Das ist in der klassischen Variante eher seltener der Fall. Denn wenn die Server-Hersteller ein Gesamtpaket anbieten, müssen sie sich in Ausschreibungen gegen andere Konkurrenten behaupten. Das funktioniert auch, indem man dort, wo es möglich ist, die Produktionskosten reduziert.

Erste Buchungen, die direkt von Microsoft stammen, sind bei den Lieferanten bereits eingegangen. Hier geht es um Kühlungen, Gehäuse und Laufschienen für Server, die dann bei Dell, Hewlett-Packard, Wiwynn und Quanta Computer in Servern verbaut werden, die in Microsofts Datenzentren zum Einsatz kommen sollen. Der neue Prozess sei dabei das Ergebnis eines Teams, das Microsoft vor zwei Jahren für die Qualitätskontrolle für Server-Komponenten eingerichtet hat.

Microsoft Datenzentren
Massive Investitionen in Neubauten
Server, Datenzentrum, Hosting Server, Datenzentrum, Hosting SAP
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr Prepaid SIM-Karte mit Smart-Option L 2 Monate gratis (keine Vertragsbindung) 200 Min./200 SMS/500 MB Highspeed-Internet 25 Euro für Handynummern-Mitnahme
Prepaid SIM-Karte mit Smart-Option L 2 Monate gratis (keine Vertragsbindung) 200 Min./200 SMS/500 MB Highspeed-Internet 25 Euro für Handynummern-Mitnahme
Original Amazon-Preis
9,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
7,92
Ersparnis zu Amazon 20% oder 1,98

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden