American Airlines: Probleme einer iPad-App verhinderten Abflüge

Flugzeug, Dreamliner, Boeing 787, Qatar Air Bildquelle: Boeing Italia
Die US-Fluggesellschaft American Airlines konnte gerade in mehreren Fällen nicht rechtzeitig abheben, da Probleme mit einer iPad-App auftraten. Das Unternehmen hatte bereits vor einiger Zeit seine Handbücher und Karten, die im Pilotenkoffer zusammengestellt sind, in elektronische Form überführt und dem Personal auf einem Tablet zur Verfügung gestellt.
Seitdem die Electronic Flight Bags (EFB) Einzug hielten, sind die für den Flug benötigten Unterlagen nicht mehr auf Papier dabei. Software-Probleme sorgten nun aber dafür, dass die digitalisierten Dokumente nicht verfügbar waren. Mehrere Dutzend Flüge konnten daher nicht pünktlich abheben. Die Crews mussten statt dessen zurück zum Gate. Glücklicherweise war der Fehler aber nicht schwerwiegender Natur und es genügte eine funktionierende WLAN-Verbindung, um ihn zu beheben.

Apple iPad Air 2Apple iPad Air 2Apple iPad Air 2Apple iPad Air 2

Erste Berichte über den Fehler wurden durch Passagiere eines Fluges öffentlich, der von Dallas nach Austin führen sollte. Die beiden Piloten hätten ihre Fluggäste darüber informiert, dass beide iPads im Cockpit nichts mehr angezeigt hätten. Eigentlich sollte auch der Ausfall eines Tablets kein Problem darstellen, da ja ein Ersatzgerät dabei ist - doch auf ein Problem auf beiden Geräten war wohl niemand so recht vorbereitet.

Berichten zufolge sollen aber weder die Hardware noch das iOS-Betriebssystem für die Ereignisse verantwortlich sein. Vielmehr sei im Jeppesen Mobile Terminal Chart ein Fehler aufgetreten. Dabei handelt es sich um eine Anwendung für Piloten, die von der Flugaufsicht zertifiziert ist. Nach Verlautbarungen der Fluggesellschaft sind die Ursachen des Fehlers inzwischen bekannt und eine Lösung steht zur Verfügung, so dass es zu keinen weiteren Ausfällen mehr kommen sollte.

American Airlines war im Jahr 2012 einer der Vorreiter bei der Umstellung auf elektronische Flugunterlagen. Das Unternehmen schaffte dafür rund 8.000 iPads an, da diese verschiedene Vorteile bieten: Sie wiegen weniger und die benötigten Informationen sind schneller und bequemer zugänglich, als bei einem Stapel Papier. Auch zahlreiche andere Fluggesellschaften verwenden inzwischen elektronische Systeme. Dabei sind neben iPads auch Notebooks und Tablets mit Microsoft-Betriebssystemen im Einsatz. Flugzeug, Dreamliner, Boeing 787 Flugzeug, Dreamliner, Boeing 787 Boeing Italia
Mehr zum Thema: iPad
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich iPad mini 4 32GB

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden