Google bestätigt Anstieg bei Auskunftsersuchen zu Nutzerdaten

Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Quelle
Google hat im Zuge der Aufklärung zur NSA-Affäre seinen aktualisierten Transparenzbericht veröffentlicht. Bei einem Pressetermin wurden die neuen Zahlen in Mountain View vorgestellt: Rund 15 Prozent beträgt der Zuwachs der Regierungsanfragen zur Offenlegung von Kundendaten demnach allein im ersten Halbjahr 2014.
Der mittlerweile zehnte Report stellt die aktualisierte Auflistung von Behördenanfragen an Google dar. Es geht dabei um Auskunftsersuchen der Behörden weltweit. Angefragt werden komplette Registrierungsdaten, E-Mail-Konversationen und IP-Adressen zur Aufenthaltsbestimmung. Google legt die Anzahl der Anfragen sowie die Anzahl der stattgegebenen Ersuchen offen. Rund drei Viertel aller Anfragen werden aktuell von Google im Durchschnitt auch ausgeführt und Daten übermittelt. Google Transparenzbericht 2014

Größte Flut aus den USA

Ein Großteil der Anfragen kommt von US-Behörden, aber auch andere Länder bitten den Suchmaschinenriesen um die Freigabe von Kundendaten. Nach den USA sind das vor allem Behörden aus Indien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien.

Bei den rein deutschen Anfragen sieht das Bild derzeit noch etwas anders aus. Google erfüllte hierbei nicht einmal die Hälfte (48 Prozent) aller Auskunftsersuchen. Insgesamt hatte man laut Google von Januar bis einschließlich Juni 2014 3.338 Anfragen erhalten.

Insgesamt sind die Behördenanfragen weiter ansteigend. Rund 15 Prozent im Vergleich zum Halbjahr davor belegt Google für die ersten beiden Quartale in diesem Jahr weltweit.

Langzeitvergleich

Interessant dürfte auch der Langzeitvergleich sein: Im Google-Blog schrieb Richard Salgado, der zuständige Google-Jurist für Internet-Sicherheit, die Anfragen hätten sich seit 2009 um 150 Prozent erhöht, in den USA sogar um 250 Prozent.

Für das erste Halbjahr ist der Zuwachs insgesamt bei 15 Prozent, in den USA bei 19 Prozent. Zusammengenommen habe Google in den ersten Monaten dieses Jahres 31.698 Ersuche übermittelt bekommen. Die Zahlen sind darauf zurückzuführen, dass einige Länder durch Gesetzesänderungen die Überwachungsbehörden mit weiteren Befugnissen ausgestattet haben, um weiterreichendere Ermittlungen als zuvor durchführen zu können.

Dazu zählt auch ein verstärkter Blick auf die Kundendaten, die ausländische Internet-Dienste vorhalten. Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Quelle
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren1
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:00 Uhr Logitech M570 Trackball Mouse
Logitech M570 Trackball Mouse
Original Amazon-Preis
46,97
Im Preisvergleich ab
37,50
Blitzangebot-Preis
36,99
Ersparnis zu Amazon 21% oder 9,98

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden