Foxconn-Chef: "Externe Faktoren" waren Grund für Selbstmordserie

Produktion, Foxconn, Arbeiter Bildquelle: Chinaworker
Das chinesisch-taiwanesische Unternehmen Foxconn, das für praktisch alle relevanten Technik-Marken aus dem Westen tätig ist, kam in den vergangenen Jahren nach mehreren Mitarbeiterselbstmorden in die Schlagzeilen. Terry Gou, CEO des Auftragsherstellers, hat sich dazu nun geäußert und schiebt die Schuld von sich.
Terry Gou, Gründer und Chef von Foxconn, hat sich vergangene Woche auf dem alljährlichen Treffen der Aktionäre des Unternehmens näher zu den Selbstmorden geäußert, die man seit etwa 2010 immer wieder zu beklagen hat. Die Vorwürfe, die in diesem Zusammenhang geäußert werden, drehen sich fast immer um angeblich miserable Arbeitsbedingungen und Überlastung.

Das wies Gou aber entschieden von sich: "Dazu kam es nicht, weil die Arbeiter zu müde waren", sagte der Foxconn-Chef nach Angaben von PC World. "Zu einigen wenigen (Selbstmorden) kam es, weil die Arbeit eintönig ist, 90 Prozent standen aber im Zusammenhang mit persönlichen Beziehungen oder familiären Streitigkeiten."

Seither habe Foxconn eigenen Angaben nach dennoch die Situation verbessert, was aber laut Gou nicht bedeuten soll, dass die Zustände zuvor nicht tragbar gewesen seien. Ganz im Gegenteil: Im Vergleich mit dem überwiegenden Teil der anderen chinesischen Hersteller seien die Bedingungen bei Foxconn schon damals regelrecht vorbildlich gewesen, meint Gou.

"Hohe Foxconn-Standards"

Denn nach den Selbstmorden hat die chinesische Regierung rund 230 Kontrollbeamte in die Foxconn-Werke entsandt, diese verbrachten zwei Wochen mit der Untersuchung der Vorfälle sowie der Arbeitsbedingungen. Terry Gou: "Sie wollten die Ergebnisse der Untersuchung ursprünglich veröffentlichen, aber ein Minister, den ich nicht nennen werde, hat dies untersagt."

Demnach hätten "zumindest 95 Prozent" aller chinesischen Fabriken schließen müssen, wenn man sich an den von Foxconn gesetzten Standards orientiert hätte. Gou argumentierte, dass tragische Ereignisse wie diese (statistisch) nicht auszuschließen sind, sobald ein Unternehmen eine bestimmte Größe erreicht hat.

Als weiteren Grund für spätere Selbstmordversuche nannte der Foxconn-Chef außerdem die seiner Angabe nach großzügigen Entschädigungen für die Familien der ersten Mitarbeiter, die den Freitod gewählt haben. So hätten "Nachahmer" aus Gier Selbstmordversuche unternommen, um ähnlich hohe Kompensationen zu kassieren. Produktion, Foxconn, Arbeiter Produktion, Foxconn, Arbeiter Chinaworker
Mehr zum Thema: Foxconn
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:00 Uhr TP-Link TL-SG108E 8-Port Gigabit Easy Smart Switch (10/100/1000M RJ45 ports, lüfterloses Passivkühlkonzept)
TP-Link TL-SG108E 8-Port Gigabit Easy Smart Switch (10/100/1000M RJ45 ports, lüfterloses Passivkühlkonzept)
Original Amazon-Preis
28,99
Im Preisvergleich ab
28,94
Blitzangebot-Preis
24,60
Ersparnis zu Amazon 0% oder 4,39

Foxconns Aktienkurs in Euro

Foxconn Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden