Ehemaliger Wikileaks-Server für 33.000 $ versteigert

Der schwedische Webhoster Bahnhof hat einen Server, auf dem einst die Whistleblower-Plattform Wikileaks betrieben wurde, versteigert. Immerhin 33.000 Dollar war der Höchstbietende zu zahlen bereit.

Bahnhof-Chef Jon Karlung hatte das Gerät auf der Handelsplattform eBay zum Verkauf gestellt. Es handle sich um ein "Relikt unserer Zeit" erklärte er. "Ich denke, die Kiste hat einen sehr hohen Symbolwert. In gewisser Weise ist es eine Art Artefakt, ein Objekt, dass seine Fußspuren in der Weltgeschichte hinterlassen hat", führte Karlung aus.

Wikileaks lief demnach auf genau diesem Server, als über die Plattform im Jahr 2010 die Kriegstagebücher der US-Militärs aus Afghanistan und dem Irak veröffentlicht wurden. Dies galt zu diesem Zeitpunkt als eine der größten Veröffentlichungen geheimer Informationen in der Geschichte. Heute dürfte sie allerdings von den Unterlagen getoppt werden, die Edward Snowden aus den internen Netzwerken des US-Geheimdienstes NSA herausschaffte.


Wie Karlung gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters berichtete, habe es sich bei dem Käufer um eine Person gehandelt, die nicht aus Schweden kommt. Weitere Details nannte er nicht. Auf dem Gerät seien allerdings auch keine Informationen mehr gespeichert, die Festplatte sei komplett gelöscht worden. Damit dürfte der Rechner auch für niemanden einen Wert haben, dem es vor allem darum geht, mehr über die Hintergründe des Leaks zu erfahren.

Der gesamte Betrag aus dem Verkauf soll laut dem Bahnhof-Chef gespendet werden. Dabei werden Organisationen bedacht, zu denen die Aktivitäten, die auf dem Server stattfanden, in Bezug stehen. Jeweils die Hälfte des Geldes geht an die Menschenrechtsorganisation "Reporter ohne Grenzen" sowie an die "5th of July Foundation", eine schwedische Organisation, die von Bahnhof-Mitarbeitern gegründet wurde und sich für die Freiheit im Internet einsetzt.
Mehr zum Thema: Wikileaks
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
was ich schon immer wissen wollte: wieso nennen die sich bahnhof?
 
@Mezo: Gute Frage (Ich versteh nur Bahnhof....)
 
@Mezo: Na das kommt halt von unserem deutschen Wort Bahnhof. Passt doch zu nem ISP. Kannst du hier nachlesen (falls du schwedisch kannst): http://tinyurl.com/nfrw8lq
 
@Mezo: Es gibt tatsächlich Leute für die sind 33 000$ ein Klacks. Die freuen sich wenn sie etwas gutes tun können und dafür noch ein Stück Geschichte erhalten. Vielleicht wird der Rechner sogar einem Museum gespendet !? :)
 
Ein Server von mutmaßlich Tausenden in einem Rechenzentzum... Wieviel Server da wohl übrig bleiben, auf denen auch noch "ein Bisschen Wikileaks" gelaufen ist. *grübel* "Gold gab ich für (Alt-)Eisen"


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Interessante Wikileaks-Bücher

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59DeutschlandSIM SMART 300 im O2-NetzDeutschlandSIM SMART 300 im O2-Netz
Original Amazon-Preis
19,95
Blitzangebot-Preis
4,95
Ersparnis 75% oder 15
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Beiträge aus dem Forum